Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zollexpertin Tanja Brunner: «Die Steigerung ist massiv.» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.04.2019.
Inhalt

Vom Messer bis zum Gewehr Die Schweiz wird von verbotenen Waffen überschwemmt

  • Die Eidgenössische Zollverwaltung kämpft gegen eine Flut illegal eingeführter Waffen.
  • Allein in den letzten 12 Monaten betragen die Wachstumsraten 500 Prozent.
  • Die gefährliche Ware bestellen die Empfänger schnell und billig im Internet.

2015 verzeichnete die Eidgenössischhe Zollverwaltung 4286 Verstösse gegen das Waffengesetz – 2018 hat sich diese Zahl praktisch verdoppelt. Den grössten Teil machen Klapp-, Wurf- und Schmetterlingsmesser, Schlagstöcke und Elektroschockgeräte aus.

Grafik mit vier Balken.
Legende: In vier Jahren hat sich die Zahl der illegalen Waffenimporte fast verdoppelt. SRF

Mit ein paar Klicks ordern die Empfänger die verbotene Ware, die auf dem Luftweg in die Schweiz gelangt. Getarnt in handlichen Couverts und Paketen, maximal zwei Kilogramm schwer, harmlos deklariert als «Spielzeug» oder «Taschenlampe».

Die Leute sind nicht sensibilisiert, dass sie etwas Verbotenes tun.
Autor: Tanja BrunnerZollexpertin

Mit geübtem Blick fischt Zollexperte Reto Hofmann eine Sendung vom Band. Ein tastender Griff bestätigt: Alles deutet auf einen metallenen Gegenstand hin: «Das sind Schlagringe, auch deshalb leicht zu erkennen, weil sie in einem Silberbeutel geliefert werden».

Kein Gespür für Verbotenes

Der Zoll führt seit 2019 Schwerpunktkontrollen durch. Die Massnahme wirkt, die Ausbeute ist markant gewachsen. «Im Januar und Februar 2018 haben wir noch 80 Sendungen beschlagnahmt. Nun, ein Jahr später, sind es bereits 400», erklärt Tanja Brunner.

Hand in Handschuh hält Messer.
Legende: Gefährlich und verboten: Ein Schnappmesser, das vom Zoll in einem Päckchen entdeckt wurde. SRF

Wann welche Länder im Fokus stehen und wie viel Personal dafür im Einsatz steht, darf die Abteilungsleiterin Flughafen Zürich bei der Eidgenössischen Zollverwaltung nicht verraten.

Asiatische Handelsplattformen bieten ein breites illegales Arsenal zu Schleuderpreisen an. Es ist nicht nur einfach, online an illegale Waffen heranzukommen: «Die Leute sind nicht sensibilisiert, dass sie etwas Verbotenes tun», erklärt Brunner.

Ein Fall für die Justiz

Von Mülligen werden die konfiszierten Artikel ins Zollfreilager Embrach gebracht. Hier werden sie kistenweise zwischengelagert, sortiert nach Kantonen, in denen die Empfänger wohnen.

Bildschirm. Man sieht Umrisse von Gegenständen.
Legende: Auf dem Scannerbildschirm leicht zu erkennen: Verdächtige, blau eingefärbte Gegenstände. SRF

Die Empfänger werden dicke Post erhalten – von der Justiz. Die Luzerner Staatsanwaltschaft etwa warnt ausdrücklich vor illegalen Waffenimporten. Delinquenten drohen Bussen, Geldstrafen, Gebühren und bei einem Schuldspruch ein Eintrag ins Strafregister. «Es ist wichtig, die Leute zu warnen», betont Mediensprecher Simon Kopp.

Verbrechen verhindern

Der Trend zum digitalen Waffen-Shopping ist auch in Luzern deutlich spürbar. Beschäftigte sich die Staatsanwaltschaft im ganzen letzten Jahr mit 58 Fällen, so liegen seit anfangs 2019 schon 70 auf dem Tisch. Sie hat es mit einer mannigfaltigen Klientel zu tun. «Wir haben den 14-Jährigen, der sich einen Schlagring bestellt, bis zu den Frauen, die nach Teleskopschlagstöcken verlangen.»

Wenn wir mit unseren Kontrollen ein Verbrechen verhindern können, haben wir einen guten Job gemacht.
Autor: Tanja BrunnerZollexpertin

Derweil rattern rund 120'000 Sendungen in Mülligen täglich und durchschnittlich über die Sortieranlagen. In dieser Flut das Deliktgut herauszufiltern, ist eine Herkulesaufgabe. Von einer Sisyphusarbeit mag Zollexpertin Tanja Brunner dennoch nicht sprechen: «Wenn wir mit unseren Kontrollen ein Verbrechen verhindern können, haben wir einen guten Job gemacht».

Mehr in «10vor10»

Sendungslogo «10vor10»

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend um 21:50 Uhr in der Sendung «10vor10» auf SRF1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.