Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neat-Alternative über Frankreich?
Aus Echo der Zeit vom 10.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Inhalt

Vom Mittelmeer zur Nordsee Nationalrat fordert alternative Neat-Zubringerstrecke

Auch wegen Deutschland harzt es mit der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene. Die Politik sucht Alternativen.

Mit der Eröffnung des Ceneri-Tunnels ist das Jahrhundert-Bauwerk Neat praktisch vollendet. Damit sollen Güter auf der Bahn auf effiziente Weise von Genua bis Rotterdam transportiert werden können. Nur: In Deutschland hapert es mit dem Ausbau, so dass das Ziel erst in zwei Jahrzehnten realisiert sein wird.

So lange möchte der Nationalrat nicht warten. Er will den Bundesrat damit beauftragen, mit Frankreich und Belgien Verhandlungen aufzunehmen mit dem Ziel, eine zusätzliche Route via Frankreich zu erstellen.

Druck auf Deutschland...

Die Idee brachte Jon Pult ein, SP-Nationalrat und Präsident der Alpen-Initiative: «Wir wollen, dass die Schweiz Druck auf Deutschland macht.» Es müsse aber auch eine Alternativroute durch Frankreich und Belgien entwickelt werden, damit die Neat voll zur Geltung kommen könne.

Es gebe auf der Strecke Basel-Strassburg-Rotterdam bereits Zugslinien. Die könnten mit nicht allzu grossem Aufwand zu Hochleistungs-Güterzugsstrecken ausgebaut werden, als Alternative zur Strecke durch Deutschland.

...und eine Alternativroute

Das böte auch einen Umweg, falls es wie damals 2017 bei Rastatt zu einer Sperrung des Bahnverkehrs käme. Der Nationalrat ist dem Antrag mit grosser Mehrheit gefolgt. Das Anliegen habe auch im Ständerat gute Chancen, findet Josef Dittli, der für die FDP des Kantons Uri in der kleinen Kammer sitzt.

Es sei ernüchternd, dass die Schweiz ihre Vorleistungen erbracht habe, die nördlichen Nachbarn den Prozess aber verzögerten: «Es sind Bestrebungen aufzunehmen, damit der Prozess endlich beschleunigt wird.»

Schwierige Gespräche mit Frankreich

Der Bundesrat sei verärgert über den Verzug in Deutschland und bereit, Verhandlungen mit Frankreich und Belgien aufzunehmen, erklärte Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga.

Sie räumte aber ein, dass es vielleicht nicht ganz einfach sei, gerade Frankreich zu überzeugen: «Frankreich hat Strecken, die aus seiner Sicht grössere strategische Bedeutung haben.» Es gelte also, Frankreich zu überzeugen, dass die Strecke auch in seinem Interesse sei.

Man muss eine Dynamik auslösen, damit sich Frankreich und Deutschland quasi bekämpfen, wer die Trasse zuerst realisiert.
Autor: Marco RomanoNationalrat (CVP/TI)

Je nachdem werde sich die Schweiz finanziell am Ausbau der Strecken beteiligen müssen. Das hat sie bereits im Falle Italiens getan, trotzdem stösst das nicht nur auf Begeisterung bei den Parlamentsmitgliedern. Der Tessiner CVP-Nationalrat Marco Romano setzt auf Wettbewerb statt auf Geld: «Man muss eine Dynamik auslösen, damit sich Frankreich und Deutschland quasi bekämpfen, wer die Trasse zuerst realisiert.»

Droht eine weitere Verzögerung?

Skeptisch zeigte sich hingegen SVP-Nationalrat Thomas Hurter. Es sei Augenwischerei zu meinen, mit einer Alternativroute liesse sich das Nadelöhr im Norden schneller beseitigen. Als Schaffhauser habe er seine Erfahrungen mit Staatsverträgen gemacht, für den Ausbau der Gäubahn auf der Strecke Zürich-Stuttgart. Nach 26 Jahren warte er immer noch darauf.

Würde man den angedachten Weg beschreiten und mehr Druck auf Deutschland machen, seien die Erfolgschancen höher, glaubt Hurter: «Das wäre die schnellere Lösung. Wenn wir eine neue Route wählen, dauert das zwanzig bis dreissig Jahre.»

Druck auf Deutschland oder Staatsvertrag mit Frankreich und Belgien: Nach dem klaren Votum aus dem Parlament wird dem Bundesrat wohl nichts anderes übrig bleiben, als das eine zu tun und das andere nicht zu lassen, um die Verbindung via Neat vom Mittelmeer zur Nordsee zu verwirklichen.

Echo der Zeit, 10.03.2020, 18 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin J. Pérez  (MJP)
    Das Problem war seit langem Absehbar. Schon vor Fertigstellung der Basistunnel am Lötschberg & Gotthard zeichnete sich ab, dass weder I noch D auf Kurs sind ihren Teil zu erfüllen.
    Verwunderlich ist eher, in I reagierte die Politik/SBB mit massiven Investitionen aber im Fall D geschah bis heute nichts, Verschwendete Jahre.
    Das in D die Prioritäten der DB & Politik heute völlig anders liegen ist bekannt, Themen wie Lärmschutz, neue Fahrzeuge & Instandsetzung & Bau von ÖV-Strecken gehen vor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonny Berger  (Landkind)
    Wer sich mit dem Thema, Deutsche Bahn, Schienenverkehr in D usw. ein bisschen beschäftigt hat, weis, dass die Zubringerstrecken in D noch in Jahrzehnten nicht gebaut werden. Erstens haben die Politiker (die das Sagen haben) nicht wirklich Interesse daran, auch weil sie von der LKW-Lobby dazu gedrängt werden. Und zweitens besteht in der Bevölkerung der betroffenen Ausbauregionen ein extrem grosser Widerstand dagegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Don  (Don Roger)
    Warten alle bis die Zweite Gotthard-Röhre offen ist. Dann wird druck aufgesetzt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      Die zweite Gotthardröhre halte ich nach wie vor für einen riesen Fehler und würde jederzeit wieder dagegen Stimmen.
      Das Märchen, dass der Verkehr weiterhin pro Richtung nur einspurig geführt werden wird ist Blödsinn. Wenn man wirklich für Milliarden Franken eine zweite Röhre baut, wird einzig der Druck auf den Bund steigen nach der Sanierung der 1. Röhre, zwei Spuren pro Richtung zu öffnen. Wer etwas andres behauptet verschliesst die Augen vor der Realität.
      Das ist der Tod der Alpeninitiative.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen