Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tessin: Revival des Autostopps abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 16.07.2019.
Inhalt

Von der Politik gefördert Tessiner finanzieren Parkbänke für Autostopper

Tessiner Politiker wollen Bürger dazu animieren, das eigene Auto mit anderen zu teilen. Teilweise mit Erfolg.

Neben einer gelben Parkbank am See in Lugano – unmittelbar am Strassenrand – steht ein Schild. Darauf wird erklärt, dass derjenige mitgenommen werden will, der sich auf der Bank niederlässt. Bis hinauf auf den Monte Brè gibt es vier weitere gelbe Bänke.

«Wir wollen damit eine Ergänzung zum Bus schaffen», sagt Franco Curci, Präsident des Quartiervereins Brè. «Dieser fährt nicht regelmässig den Berg hoch und gegen Abend sind die Verbindungen seltener.» Man wolle den Menschen, die an diesem Berg über Lugano wohnen, eine Alternative bieten – natürlich auch eine Alternative zum eigenen Auto. Die Auto-Dichte im Tessin ist gigantisch. Gerade im Sommer herrscht häufig Ozon-Alarm.

Autos auf einem Kreisel bei Locarno
Legende: Das Tessin gehört mit 635 Personenwagen pro 1000 Einwohner zu den am stärksten motorisierten Kantonen. Keystone

Autostopp-Bänke im Kommen

Bisher seien es vor allem junge Menschen, die von diesen Autostopp-Bänken bei Lugano Gebrauch machen, sagt Kommunalpolitiker Curci. Und es gibt immer mehr solcher Bänke. Im Hinterland von Lugano stehen in einer Gemeinde neu violette Autostopp-Bänke. Im Misox haben gerade kürzlich bürgerliche Politiker Vorstösse für Autostopp-Bänke eingereicht.

Es scheint, als würde diese Idee gefallen.
Autor: Franco CurciQuartierverein Brè

Diese Idee komme auch im Ausland gut an, sagt Curci. «Wir hatten auch viel Resonanz in Italien. Online-Medien haben die Geschichte von unseren Autostopp-Bänken weiterverbreitet. Es scheint, als würde diese Idee gefallen.»

Diese Autobank-Idee ist nichts anderes als Car-Sharing – also das gemeinsame Nutzen eines Autos. Car-Sharing wird im Tessin von der öffentlichen Hand im Kampf gegen die Auto-Flut gefördert. So kommt das Geld für diese Bänke am Monte Brè von der Stadt Lugano. Auch der öffentliche Verkehr wird konstant ausgebaut. Der Mentalitätswandel, der im Bergkanton Tessin von der Nutzung des eigenen Autos wegführt, braucht dennoch Zeit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Schön, jede Idee lohnt sich auszuprobieren, um im Tessin von der erdrückenden Dominanz des Individualverkehrs wegzukommen! Die Zahlen sind eklatant, Lugano ist bsp.weise die CH-Stadt mit dem AutoBINNENverkehr: man sitzt in seinen PW, um vom einen Quartier ins andere zu gelangen! Postautos praktizieren das pure Gegenteil eines Drittwelt-öVs, wo die Verkahrsmittel klein + chronisch überfüllt sind: Im Südkanton seh ich nur grosse, schwere Busse, die in dichtem Fahrplan ihre Leerfahrten abspulen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Schön ist diese nützliche Idee, die in Österreich und Deutschland gerade auf dem Land seit Jahren Verbreitung gefunden hat, nun auch in der Schweiz angekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen