Zum Inhalt springen
Inhalt

Von Lawine verschüttet Zwei Tourengänger im Unterwallis verletzt

  • Im Kanton Wallis sind am Sonntag mehrere Lawinen niedergegangen.
  • Eine davon riss bei Finhaut zwei Personen mit. Sie kamen mit Verletzungen davon.
  • Die erste Meldung der Polizei, wonach rund zehn Personen verschüttet worden seien, wurde später korrigiert.

Die beiden Tourengänger waren bei Finhaut im Unterwallis mit einer Gruppe unterwegs, als sie von einer Lawine verschüttet wurden. Das Unglück ereignete sich auf rund 2500 Metern über Meer, beim Fenestral-Pass («Col du Fénestral»).

Die Rettungskräfte konnten die beiden Verletzten rasch bergen und flogen sie anschliessend mit dem Helikopter ins Spital. Sie seien ausser Lebensgefahr, teilte die Walliser Kantonspolizei mit.

Legende: Video Unglücksort (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.02.2018.

Verschüttete Personen riefen Polizei

Die Polizei war zunächst davon ausgegangen, dass zehn Personen verschüttet worden waren. Später präzisierte sie, dass zwei Personen betroffen seien.

Grund für das Missverständnis: Einer der zwei verschütteten Personen alarmierte selbst die Polizei. Sie ging davon aus, dass die gesamte Tourengruppe verschüttet worden war. Tatsächlich befanden sich aber acht Personen oberhalb der Lawine und waren ausser Gefahr, wie ein Sprecher der Kantonspolizei später auf Anfrage erklärte.

Legende: Im Wallis ist bei Finhaut eine Lawine niedergegangen. srf

Mehrere Lawinen im Wallis

Auch andernorts gingen am Sonntag im Wallis abseits der Pisten Lawinen nieder: Eine davon im Mont-Fort-Massiv, eine andere oberhalb von Orsières. In beiden Fällen geriet jeweils eine Person unter die weissen Massen. Doch auch hier ging das Unglück vergleichsweise glimpflich aus: Beide Personen wurden nicht lebensgefährlich verletzt und konnten geborgen und ins Spital geflogen werden.

Die Lawinen seien teilweise spontan ausgelöst worden, teilweise durch Skifahrer, schrieb die Polizei. Das Besondere sei, dass die Lawinen an allen möglichen Hanglagen auftraten.

Die Polizei rief die Bevölkerung zur Vorsicht auf. Derzeit herrscht in der Region erhebliche Lawinengefahr – Stufe 3 von 5 auf der Lawinengefahrenskala. Diese ist laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF die für Wintersportler kritischste Situation: Rund die Hälfte aller tödlichen Lawinenunglücke ereignen sich bei dieser Gefahrenstufe.

Tödliche Unfälle in Frankreich

Bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen sind am Sonntag ein Vater und seine Tochter ums Leben gekommen. Der 43-Jährige und das elfjährige Mädchen waren auf einer wegen der Lawinengefahr gesperrten Piste am Pisaillas-Gletscher im Val d'Isère gefahren. Die genauen Umstände des Unglücks waren zunächst unklar.

Ebenfalls am Sonntag kam in den französischen Alpen ein Skiwanderer ums Leben, als sich abseits der markierten Piste ein Felsvorsprung löste und auf ihn stürzte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.