Zum Inhalt springen

Header

Audio
Von-Wattenwyl-Gespräche: Grüne und GLP weiter vor der Tür
Aus Rendez-vous vom 06.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Von-Wattenwyl-Gespräche Einladung nur mit Bundesrat: Grüne und GLP müssen warten

Ausser der SP ist niemand offen, die exklusive Parteienrunde mit der Regierung an der Berner Junkerngasse zu erweitern.

Es war eine Sitzung, über deren genauen Ablauf verschiedene Varianten die Runde machen. Am 7. Mai trafen sich die Bundesräte Guy Parmelin, Alain Berset und Ignazio Cassis mit den Spitzen der Bundesratsparteien zu den Von-Wattenwyl-Gesprächen.

Ein Thema: Wie weiter mit dem Rahmenabkommen? Nach dem Gespräch wurde im Bundeshaus gemunkelt, alle Parteien hätten vom Bundesrat einen Verhandlungsabbruch gefordert.

Grüne und GLP – ausgeschlossen

«Dann nehmen wir an, dass damals bereits der Abbruch besiegelt wurde. Wir waren da nicht dabei, konnten uns nicht vorbereiten, nicht intervenieren und werden dann immer vor vollendete Tatsachen gestellt», sagt Aline Trede, Fraktionschefin der Grünen. Ähnlich äussern sich die Grünliberalen.

Teilnehmer der Sitzung sagen indes, die Parteien hätten den Bundesrat nicht unisono zum Verhandlungsabbruch gedrängt.  So sei die SP für ein Weiterverhandeln gewesen – unter der Bedingung, dass die EU der Schweiz beim Lohnschutz entgegenkomme.

Informelle Gespräche – keine Protokolle

Wie dem auch sei: Ende Mai brach der Bundesrat die Verhandlungen mit der EU ab. Welche Rolle dabei die Von-Wattenwyl-Gespräche spielten, bleibt offen. Denn Protokolle werden von diesen Treffen nicht erstellt.

Legende: Bundesrat Ignazio Cassis (R) spricht mit FDP-Fraktionspräsident Beat Walti, SVP-Präsident Marco Chiesa und FDP-Präsidentin Petra Gössi kurz vor Beginn der Von-Wattenwyl-Gespräche am 7. Mai 2021 in Bern. Keystone

Ein Privileg – aber erst seit 50 Jahren

Eingeführt wurden die Gespräche 1970 mit dem Ziel, die Suche nach Lösungen zu erleichtern: Die Mitglieder der Landesregierung sollen zusammen mit ihren Parteien politische Spielräume ausloten – informell, im kleinen Kreis, auf Einladung der Bundeskanzlei. Seit gut 50 Jahren ist an diesem Gewohnheitsrecht nichts geändert worden.

Doch nun wollen GLP und Grüne, die in den letzten Jahren stark gewachsen sind, nicht mehr ausgeschlossen sein: «Das ist für uns nicht gut, denn mit uns und den Grünen fehlen 21 Prozent der Parlamentssitze an diesen engen Gesprächen. Das bedauern wir», betont GLP-Präsident Jürg Grossen.

Mit uns und den Grünen fehlen 21 Prozent der Parlamentssitze an diesen engen Gesprächen.
Autor: Jürg Grossen GLP-Präsident

Trede hält fest: «Die Von-Wattenwyl-Gespräche nehmen an Wichtigkeit zu in unserer Wahrnehmung. Es wäre an der Zeit, dass die Grünen und Grünliberalen dabei sind.» GLP und Grüne haben deshalb im Frühling zwei Vorstösse mit der entsprechenden Forderung eingereicht.

Nur die SP zeigt Verständnis

SP-Fraktionschef Roger Nordmann kann es sich vorstellen, den Teilnehmerkreis zu erweitern. Alle konstruktiven Kräfte seien willkommen. Die SVP sieht hingegen «keine Notwendigkeit», etwas zu ändern. Die Mitte ebenso wenig: Die Gespräche widerspiegelten nun einmal die aktuelle Zusammensetzung des Bundesrats.

FDP-Fraktionschef Beat Walti sagt: «Ich glaube, dass sich eine grundsätzliche Ausweitung des Kreises nicht aufdrängt. Die Gespräche werden eher weniger offen, wenn der Kreis grösser ist. Es ist immer auch eine eher spontane Traktandenliste.» Walti kann sich aber vorstellen, die Gespräche in Ausnahmefällen zu öffnen.

Die Gespräche werden eher weniger offen, wenn der Kreis grösser ist.
Autor: Beat Walti Fraktionschef, FDP

Bundesrat ist dagegen

Für Trede ist das Zögern der anderen Parteien symptomatisch: «Bei den altgedienten Parteien ist allgemein eine Unsicherheit spürbar, was mit den gross gewordenen Grünen zu machen ist. Wir geben ihnen mit unserem Vorschlag die Hand und sagen: Akzeptiert, dass hier auch grosse Parteien nicht in der Regierung sind, die aber für die Demokratie sehr wichtig sind und deshalb an die Von-Wattenwyl-Gespräche gehören.»

Bei den altgedienten Parteien ist allgemein eine Unsicherheit spürbar, was mit den gross gewordenen Grünen zu machen ist.
Autor: Aline Trede Präsidentin, Grüne

Legende: Das Von-Wattenwyl-Haus (Mitte, Südseite) an der Junkerngasse in der Berner Altstadt. Dessen Baugeschichte geht bis ins Jahr 1446 zurück. Emanuel von Wattenwyl vermachte es 1934 im Namen seiner 1929 verstorbenen Gattin Beatrice der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Keystone

Zu viel Hoffnung dürfen sich Grüne und GLP indes nicht machen. Auch der Bundesrat lehnt ihre Teilnahme an den Treffen bisher ab. Immerhin konnten die beiden Parteien während der Pandemie an Gesprächen mit dem Bundesrat zur Corona-Situation teilnehmen.

Rendez-vous, 06.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    Beat Walti meint: "Die Gespräche werden eher weniger offen, wenn der Kreis grösser ist". Das ergibt m. E. keinen Sinn. Wovon hat er Angst? Das man nicht mehr unter Bürgerlichen etwas aushecken kann? Diese Gespräche mit diesem Rahmen sind doch aus der Zeit gefallen. Und wieso ist die kleine FDP dabei?
    Es müssen unbedingt ALLE grösseren Parteien an diesen Gesprächen teilnehmen. Alles andere klingt nach Mauschelei.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Wenn sich Frau Trede und Herr Grossen auf die Ausnahmeergebnisse der letzten Wahlen berufen, sollten wenn schon nicht ihre Parteien sondern eher Frau Thunberg an den Gesprächen teilnehmen..... ;-))
    1. Antwort von Daniel Müller  (Filter11)
      Herr Waeber: Sie sind mir heute gut aufgelegt aufgestanden. Freut mich für Sie. Aber, mir ist neu, dass Frau Thunberg neuerdings Schweizerin ist und auch ins Parlament gewählt worden ist. Wir haben genug eigene grüne Politikerinnen, welche im Parlament einen guten Job machen.
  • Kommentar von robert mathis  (veritas)
    Ist den Grünen zu wünschen dass die eigene Selbstüberschätzung von Frau Trede nicht zum Verhängnis wird .
    1. Antwort von Daniel Müller  (Filter11)
      Herr Mathis: Sie müssen die Grünen und deren Politik nicht mögen. Aber Frau Trede hat Recht. So läuft das nunmal in einer Demokratie. Die Grünen und auch die GLP gehören an diese Gespräche. Ich mag die SVP und FDP auch nicht. Aber irgendjemand wählt diese Leute ins Parlament. Somit ist das demokratisch gewollt. UNd muss akzeptiert werden. Akzeptiert werden muss auch, dass grüne Politik verstärkt Anklang findet. Und das ist gut und vernünftig.