Zum Inhalt springen

Header

Audio
Umzug und Fasnachtsbär? In Bern ist noch vieles offen
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 28.10.2021.
abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Inhalt

Vorbereitungen zur Fasnacht Fasnacht 2022: Das plant man in Basel, Luzern, Bern und Solothurn

Im nächsten Frühjahr ist Fasnacht. Es soll die erste «richtige» Fasnacht werden seit Beginn der Pandemie.

Die Fasnacht 2020 war für die Katz: Mitten während der Luzerner Fasnacht musste man abbrechen. In Basel – dort beginnt die Fasnacht jeweils später – konnte man gar nicht erst starten. 2021 wurde sie vielerorts abgesagt oder auf kleine Veranstaltungen beschränkt. Und 2022? Wir haben bei den Fasnachtskomitees nachgefragt.

Basel: Hoffen auf Normalität

Was genau in der Schweizer Fasnachtshauptstadt Basel passiert, ist noch offen. Die Basler Fasnacht 2022 soll voraussichtlich vom 7. bis am 9. März stattfinden, heisst es beim Fasnachts-Comité, das unter anderem die Basler Strassenfasnacht organisiert.

«Wir hoffen sehr, dass es endlich wieder eine Fasnacht gibt», sagt Obfrau Pia Inderbitzin. Am Ende entscheiden jedoch die Behörden über eine Durchführung.

Legende: 2021 fuhr ein Fasnachtstram durch Basel, nachdem der Morgenstraich offiziell abgesagt wurde. Keystone

Bereits klar ist in Basel, dass die zahlreichen Vorfasnachtsveranstaltungen stattfinden sollen. Hier sei man zum Beispiel beim «Drummeli», der grössten Veranstaltung, in den Starlöchern, sagt Inderbitzin. Und auch das Fasnachts-Abzeichen, die sogenannte «Blagedde», sei bereits in Vorbereitung.

Luzern: Sport als Vorbild

Die Verantwortlichen beim Luzerner Fasnachtskomitee LFK sind zuversichtlich, dass es 2022 wieder eine richtige Fasnacht geben wird. Man gehe aktuell davon aus, dass die Fasnacht in ähnlicher Art stattfinden kann wie sportliche Anlässe im Freien. Als Vorbild dient etwa der Swiss City Marathon, der am Wochenende in Luzern durchgeführt wird. Dort gilt für alle Sportlerinnen und Helfer eine Zertifikatspflicht, für das Publikum jedoch nicht.

Die aktuellen epidemiologischen Bestimmungen

Box aufklappen Box zuklappen

Veranstaltung ist nicht gleich Veranstaltung. Unterschieden wird insbesondere zwischen:

  • Grossveranstaltungen (über 1000 Personen): Bei den meisten braucht es ein abgesperrtes Gelände und es gilt das 3G-Einlassprinzip. Die Kantone können Ausnahmen erlassen, bei «Freiluftveranstaltungen im Sportbereich, die auf längeren Wegstrecken oder auf Strecken im freien Gelände stattfinden und bei denen aufgrund örtlicher Gegebenheiten weder Zugangskontrollen noch Absperrungen möglich sind.»
  • Kleinere Veranstaltungen mit Zertifikatspflicht: Alle Schutzmassnahmen, wie etwa die Maskenpflicht, entfallen.
  • Kleinere Veranstaltungen ohne Zertifikatspflicht: Es gelten die üblichen Schutzmassnahmen.

Die Angaben sind nicht vollständig. Alle Massnahmen und Verordnungen finden Sie hier.

«Analog könnte man es auch beim Fasnachtsumzug machen», sagt Peti Federer vom LFK. Deshalb habe man allen Fasnachtsgruppen und Guggenmusiken mitgeteilt: Wer sich für 3G entschieden habe, könne die Arbeiten für Kostüme, Masken und Wagen an die Hand nehmen und proben.

Bern: alles noch offen

«Wir schauen mit Sorge auf diese Zeit», sagt Thomas Fritz, Sprecher des Vereins Berner Fasnacht. Einen grossen Umzug, wie üblich, werde man mit den aktuellen Vorschriften nicht durchführen können.

Aktuell plane man mindestens zwei verschiedene Szenarien: Das Szenario einer «Standardfasnacht», wie man sie von früher kennt. Das zweite Szenario sieht die Möglichkeit vor, irgendwo in Bern einen 3G-Anlass zu veranstalten; mit einem abgesperrten Bereich, Einlasskontrolle und Zertifikat.

Legende: Am Donnerstag nach dem Aschermittwoch wird die Fasnacht in Bern jeweils mit der Bärenbefreiung und der anschliessenden «chüblete» eröffnet. Keystone

Es ist schlussendlich auch eine Frage des Geldes: Nur mit einer normalen Fasnacht können die Kosten gedeckt werden. Mitte Dezember werde definitiv entschieden, welche Variante es denn wird, so Thomas Fritz.

Solothurn: Optimismus pur

In der Stadt Solothurn soll die Fasnacht 2022 wieder so normal wie möglich stattfinden – auch wenn es aktuell noch einige Unklarheiten gibt. Anfang Oktober habe man trotz Unsicherheiten beschlossen, die Planung der Fasnacht anzupacken, schreibt die Vereinigte Fasnachtsgesellschaft Solothurn. Viele Anlässe in Innenräumen werden wohl mit Zertifikatspflicht durchgeführt.

Ein grosses Fragezeichen gibt es indes noch bei den Umzügen mit viel Publikum und der Gassenfasnacht im öffentlichen Raum, welche als 3G-Anlässe kaum organisierbar seien. Man prüfe hier noch verschiedene Varianten, zum Beispiel absperrbare 3G-Zonen. Die Fasnachtszünfte scheinen diesbezüglich aber optimistisch zu sein und haben mit dem Bau ihrer Umzugswagen bereits begonnen.

Die Solothurner Fasnacht gehört mit der frühmorgendlichen Chesslete am Schmutzigen Donnerstag, zwei grossen Umzügen zu den grösseren Fasnachten in Schweizer Städten.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 28.10.21, 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen