Zum Inhalt springen

Header

Audio
Strafverfahren wegen ungetreuer Geschäftsführung zurückgezogen
Aus Nachrichten vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Inhalt

Vorwürfe gegen Ex-Chefin Green Cross Schweiz zieht Strafanzeige zurück

  • Die Umweltorganisation Green Cross Schweiz und ihre ehemalige Geschäftsführerin Nathalie Gysi haben ihre Differenzen beigelegt.
  • Das Strafverfahren wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung wurde zurückgezogen.
  • Green Cross Schweiz sei nicht mehr an der Fortführung eines Strafverfahrens interessiert, berichtete «Blick» online am Montagabend.

Man habe sich mit Gysi geeinigt und eine Desinteresse-Erklärung abgegeben, hiess es in einer Stellungnahme auf der Webseite der Organisation. Es würden dazu keine weiteren Kommentare abgegeben.

Anfang April 2019 hatte Green Cross bekannt gegeben, dass bei der Umweltorganisation finanziell gar nichts mehr im grünen Bereich war. Die ehemalige Geschäftsführerin wurde entlassen und angezeigt, weil sie die Bilanz über Jahre aufgebläht haben soll.

Martin Bäumle
Legende: Der GLP-Nationalrat und Präsident von Green Cross Schweiz Martin Bäumle informierte im April letzten Jahres über die finanzielle Schieflage der Organisation. Keystone

Wann die Bilanzfälschung anfing, ist unklar. Green Cross-Präsident und GLP-Nationalrat Martin Bäumle erklärte damals, möglicherweise sei dies schon seit 2015 geschehen. Bäumle und die Staatsanwaltschaft Zürich waren am Montagabend telefonisch nicht erreichbar.

Wegen ihren finanziellen Probleme gab die Umweltorganisation ihr Zewo-Gütesiegel letztes Jahr ab. Die Organisation konnte die Bedingungen für das Gütesiegel nicht mehr erfüllen.

Über die Organisation

Green Cross International wurde 1993 von Michail Gorbatschow, dem letzten Präsidenten der Sowjetunion, gegründet. Die Organisation engagiert sich weltweit für die Bewältigung von Folgeschäden aus Industriekatastrophen wie Tschernobyl und für die Sanierung militärischer Altlasten aus der Zeit des Kalten Krieges. Sie ist in 27 Ländern vertreten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen