Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Waadt: Die SP hat zwei Kandidaten für den Ständerat abspielen. Laufzeit 05:23 Minuten.
05:23 min, aus SRF 4 News aktuell vom 26.04.2019.
Inhalt

Waadtländische Ständeratssitze «SP im gleichen Dilemma wie in anderen Kantonen»

Im Kanton Waadt bestimmt die SP am Samstag, wer für sie im Herbst für den Ständerat kandidieren wird. Der SP-Fraktionspräsident im Nationalrat, Roger Nordmann, und Nationalrätin Ada Marra haben Interesse angemeldet. Westschweiz-Korrespondent Andreas Stüdli erklärt die Ausgangslage.

Andreas Stüdli

Andreas Stüdli

Westschweiz-Korrespondent, Radio SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Stüdli berichtet sei Juni 2018 für Radio SRF aus der Westschweiz und über das Bundesgericht. Er war zuvor fünfeinhalb Jahre Westschweizkorrespondent der Nachrichtenagentur SDA gewesen.

SRF News: SP-Franktionschef Roger Nordmann ist bekannter als Ada Marra. Müsste die SP nicht ihn nominieren?

Andreas Stüdli: In der Deutschschweiz kennt man Roger Nordmann auf jeden Fall besser. Das ist aber nur der Blick von aussen. In der Waadt sind beide sehr bekannt und auch sehr präsent. Nordmann tritt oft in den Medien auf. Das liegt in der Natur der Sache als Präsident der SP-Fraktion im Bundeshaus. Aber auch Ada Marra hat sich einen Namen gemacht, vor allem bei Migrationsthemen. Sie ist ein Kind italienischer Einwanderer und wurde 1996 eingebürgert. Acht Jahre später zog sie in den Waadtländer Grossen Rat ein und später in den Nationalrat. Sie ist seit kurzem Vizepräsidentin der SP Schweiz und gilt durchaus als ebenbürtige Kandidatin.

Im Ständerat sind die Frauen stark in der Minderheit.

Was spricht gegen Nordmann?

Hauptsächlich spricht gegen ihn, dass er keine Frau ist. Die SP hat sich die Förderung von Frauen in der Politik auf die Fahne geschrieben. Sie hat 2019 zum Jahr der Frau erklärt. Nun ist sie in der Waadt im gleichen Dilemma wie in anderen Kantonen. Im Aargau wurde Cédric Wermuth als Kandidat für die Nachfolge von Ständerätin Pascale Bruderer nominiert. Das war umstritten. Den gleichen Konflikt gab es auch in Basel für die abtretende Ständerätin Anita Fetz. Da allerdings verzichtete Beat Jans auf eine Ständeratskandidatur und gab Eva Herzog den Vorzug. Im Ständerat sind die Frauen stark in der Minderheit und das wird eines der Argumente sein, zumal es um die Nachfolge von Géraldine Savary geht. Das zweite Argument ist die politische Ausrichtung von Nordmann. Marra hat doch ein etwas linkeres Profil als er, und das könnte bei den Delegierten der SP verfangen.

Grafik Ständerat

Das Geschlecht und die politische Ausrichtung sprechen für Marra. Gibt es noch andere Gründe, die für ihre Nomination sprechen?

Sehr wichtig ist die Stimme von Pierre-Yves Maillard, dem wohl wichtigsten Politiker der Waadtländer SP. Er verlässt die Waadtländer Regierung in einer Woche und wird Präsident des schweizerischen Gewerkschaftsbundes. Viele sahen in ihm ebenfalls einen Ständeratskandidaten. Doch er sagte, es brauche eine Kandidatin und trat nicht an. Vor einer Woche sprach er sich in der Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche» klar für Marra aus, eben wegen des Frauenarguments.

Die SP hat bei dieser Konstellation sehr gute Chancen, ihren Sitz zu verteidigen.

Macht der SP im Kanton Waadt jemand den Sitz streitig?

Nicht wirklich. Seit den Wahlen 2015 ist die Waadtländer Stimme im Ständerat geteilt. Neben Savary hat für die FDP Olivier Français einen Sitz auf Kosten der Grünen geholt. Das war vor vier Jahren wirklich eine Überraschung und Français tritt wieder an. Die SP hat bei dieser Konstellation sehr gute Chancen, ihren Sitz zu verteidigen. Die Grünen haben die Kandidatur von Adèle Thorens angekündigt. Sie wollen ihren Sitz zurückholen. Bei den aktuellen Klimademonstrationen gab es auch in der Waadt einen grossen Auflauf, in Lausanne marschierten jeweils Tausende Personen mit. Ob das ausreicht, damit die Grünen der SP den Sitz streitig machen können, ist offen.

Das Gespräch führte Eliane Leiser.

Text der die Postergrafik beschreibt
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.