Zum Inhalt springen

Header

Video
Das sagen die Parteipräsidenten
Aus News-Clip vom 20.10.2019.
abspielen
Inhalt

Das sagen die Parteispitzen Grün überstrahlt Präsidentenrunde – und will in den Bundesrat

Die Bürgerlichen fürchteten die Dynamik der Klimadiskussion. Jetzt geben sie sich selbstbewusst – trotz blauer Flecken.

Die grüne Welle hat im Schweizer Parlament zu teils massiven Verschiebungen zulasten der Bundesratsparteien geführt und die Grünen sogar vor die CVP auf den vierten Platz gespült. Das weckt Begehrlichkeiten.

Rytz lädt zum Klimagipfel

Grünen-Präsidentin Regula Rytz zeigte sich überwältigt vom Resultat. «Es ist ein unglaubliche Verschiebung, die man so stark nicht voraussehen konnte. Ein Erdrutschsieg», sagte sie in der Präsidentenrunde. Es sei aber vor allem ein Auftrag der Bevölkerung, die Klimakrise ernst zu nehmen und Resultate auf den Tisch zu legen: «Die Bevölkerung will eine grünere Politik.» Sie lud die Parteispitzen zu einem Klimagipfel mit Experten ein.

Der Bundesrat, wie er heute zusammengesetzt ist, passt nicht mehr.
Autor: Regula RytzGrüne Partei der Schweiz, Präsidentin

Rytz machte umgehend deutlich, dass die Grünen aufgrund des Resultats auch Bundesratspartei werden könnten: «Der Bundesrat, wie er heute zusammengesetzt ist, passt nicht mehr.» Sie räumte zugleich ein, dass FDP und CVP mit ihren kürzlichen Wechseln Tatsachen geschaffen hätten. Bei einer Mitte-Rechts-Mehrheit im Parlament würden die Grünen laut Rytz auf einen FDP-Sitz zielen.

Video
Regula Rytz: «Könnten Teil der Bundesratsparteien werden»
Aus News-Clip vom 20.10.2019.
abspielen

Gössi: «Schadensbegrenzung» geglückt

FDP-Chefin Petra Gössi machte zu den grünen Ansprüchen für einen Bundesrat deutlich, dass immer noch die Zauberformel gelte. In Bezug auf das Reslutat er Freisinnigen gebrauchte sie den Begriff «Schadensbegrenzung»: «Wir stehen mit den Füssen im Wasser, aber es hätte uns härter treffen können.»

Gössi betonte, dass die Partei nicht wegen der Wahlen aufs ohnehin alles beherrschende Klimathema aufgesprungen sei. Der Partei sei es ein Anliegen, mit liberalen Lösungen zu guten Kompromissen zu kommen. Der erstarkte linke Flügel im Parlament dürfe jetzt nicht überborden.

Mit minus elf Sitzen kann man nicht zufrieden sein, doch immer noch hat jeder Vierte die SVP gewählt.
Autor: Albert RöstiSVP-Präsident

SVP-Präsident Albert Rösti wiederum zeigte sich überzeugt, dass sich seine Partei mit dem Kampf gegen den Klima-Hype nicht selbst ein Bein gestellt habe. Im Gegenteil sei es gelungen, jene Wählerinnen und Wähler abzuholen, die keine höheren Preise zahlen wollten: «Mit minus elf Sitzen kann die Partei nicht zufrieden sein, doch noch immer hat jeder Vierte die SVP gewählt.» Zu Spekulationen über eine Verschiebung im Bundesrat äusserte sich Rösti nur insofern, als er den Anspruch der SVP auf zwei Sitze bekräftigte.

Pfister: Wir bleiben stärkste Mitte-Partei

Die CVP bleibe inmitten aller grossen Veränderungen die stärkste Mitte-Partei, stellte Präsident Gerhard Pfister fest. Die Umfragen hätten wesentlich schlechter ausgesehen als das jetzt zu erwartenden Resultat. «Die Mitte hat Anrecht auf mindestens einen Sitz, es wäre wohl keine gute Idee, diesen zu entfernen.» Pfister erinnerte zugleich daran, dass die Bundesversammlung die Landesregierung wähle und die CVP in der kleinen Kammer immer noch stärkste Partei sei.

Die Mitte-Parteien werden wieder wichtiger.
Autor: Gerhard PfisterCVP-Präsident

Levrat: Die rechte Mehrheit ist gebrochen

SP-Präsident sagte der Schweiz ein «deutlich offeneres und progressiveres Parlament» voraus. Die Verschiebung zugunsten der links-grünen Seite sei Tatsache geworden und die Mehrheit von SVP und FPD sei gebrochen.

Mit dem eigenen Resultat könne man «nicht ganz zufrieden sein», so Levrat. Die Verluste erklärte er unter anderem damit, dass die Sozialdemokraten kein «grün» im Namen hätten, obwohl sie bei den grossen Themen massgeblich mitgestaltet habe. Auf die Frage, ob die SP mithelfen würde, einen Bundesratssitz anzugreifen, wich Levrat aus. Das Thema müsse spätestens bei der nächsten Vakanz diskutiert werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Das etwas für den Umweltschutz gemacht werden muss ist unbestritten und dringenst nötig. Vom CH-Stimmbürger bin aber doch etwas enttäuscht. Unser Land hat noch andere grosse Probleme. Altersvorsorge, EU-Rahmenabkommen etc. Darüber keine Rede. Unser Land hat nur ein Problem = Umweltschutz. Dank der Hype der Grünen unter Frau Ritz. Wie die anderen wichtigen Probleme gelöst werden = ist doch nicht so wichtig! Nicht nur Umweltschutz macht mir Sorge. Andere Probleme auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Einmal mehr fiel der SP-Präsident Levrat mit einer reziproken Ansicht auf: Er sei froh, dass das Blockdenken (er meinte natürlich nur mit dem "rechten" Pol!) vorbei sei. Ein paar Minuten später verkündete Levrat, dass jetzt mit der gestärkten Mitte-Links-Seite, endlich anstehende soziale und umweltgerechte Fragen und Dossiers behandelt werden und zum Durchbruch kommen könnten! Also, Der SP-CEO freute sich gestern Abend auf einen neuen "Block" (Pol) , allerdings einen verstärkten "Linksblock"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Dass es einen "Rutsch" Richtung "Grün" gab, ist nur logisch, da dies endlich bedeutet, dass die Masse an chemisch-pharmazeutischen Giften, massivst reduziert werden muss! Es geht schliesslich um den Erhalt von Ökosystem und Umwelt = Lebensgrundlage der Bevölkerung! Die stetig zunehmenden Erkrankungen (KREBS, Immunsystem, Lungen, etc..), sind deutlich genug, den Teil der Verursachungen (chemisch-pharmazeutische Gifte) endlich massivst zu reduzieren, zu verbieten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen