Zum Inhalt springen

Header

Video
Die politische Mitte wird in vielen Dossiers wichtiger
Aus Tagesschau vom 21.10.2019.
abspielen
Inhalt

Der neue Nationalrat Mehr verschiedene Allianzen sind zu erwarten

Die linke Seite hat gewonnen. Das heisst noch nicht, dass die Linke in der kommenden Legislatur durchmarschieren kann.

Die Grüne Welle hat sich manifestiert. Der Nationalrat ist linker, gesellschaftsliberaler, progressiver und leicht jünger geworden. Wird der Nationalrat nun eine linkere Politik machen? Nein, denn die rechte Seite bleibt stark.

Darum braucht es mehr denn je Allianzen in der Mitte, um Anliegen durchzubringen. Vor allem die Mitte erhält neu mehr Bedeutung.

«Wichtig wird hier die CVP. Die Partei ist es bereits gewohnt, das Zünglein an der Waage zu spielen. Doch jetzt hat die CVP neu eine Konkurrentin in der Mitte, nämlich die GLP», sagt Martina Mousson, Politikwissenschafterin von gfs.bern.

So spielen die Mitte-Parteien je nach Thema eine wichtige Rolle. «Es ist damit zu rechnen, dass bei den grossen Themen, bei denen Reformen anstehen, nun Schwung reinkommt. Ich rechne auch hier mit neuen Koalitionen und Allianzen», so Mousson.

Allianzen am Beispiel der Vorsorge-Reform

Eins der grossen Themen der nächsten Jahre ist die Altersvorsorge-Reform. Hier könnte das Rentenalter 67 Auftrieb erhalten. Die GLP ist für Rentenalter 67. SVP und FDP könnten mit der GLP Mehrheiten bilden. Mousson dazu: «Wenn die GLP es schafft, mit ihrer recht deutlichen Position fürs Rentenalter 67 nach rechts zu überzeugen, dann gibt es hier einen Block, der durchmarschieren könnte.»

Auch bei der Erhöhung des Frauenrentenaltes könnte bei den Kompensations-Massnahmen für die Frauen Schwung reinkommen. Hier könnten GLP, CVP und FDP eine Mehrheit zusammen mit Links finden. Die SP sagte heute gegenüber SRF, man werde Vorschläge beurteilen, sobald diese vorlägen.

Das Fazit: Die bürgerliche Mehrheit ist gebrochen. Die Mitte und die Linke gewinnen. Insgesamt ist das Parlament in den nächsten Jahren also nicht nur ökologischer, sondern auch gesellschaftsliberaler ausgerichtet.

Und die Allianzen im Nationalrat werden wieder vielfältiger werden. Die grossen Geschäfte der Schweiz dürften allerdings Knacknüsse bleiben, auch wenn die Mitte jetzt wieder mehr mitredet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Ja, die SVP hat viele Themen blockiert. Hoffen wir, dass das neue Parlament etwas Schwung in die blockierten Themen bringt. Ich hoffe einzig, dass das Rentenalter 67 erst dann kommt, wenn flankierende Massnahmen stehen, die auch den über 50-jährigen den Zutritt zum Arbeitsmarkt ermöglichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen