Zum Inhalt springen

Header

Audio
Peter Eberhart versucht das Unmögliche
Aus Rendez-vous vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
Inhalt

Der Traum vom Nationalrat Chancenlos, aber voller Engagement

Peter Eberhart kämpft gegen Lobbyismus und für mehr Transparenz. Gewählt werden dürfte er am 20. Oktober trotzdem nicht.

Über viereinhalb Tausend Personen kandidieren für den Nationalrat. 90 Prozent von ihnen ohne realistische Chance, am 20. Oktober tatsächlich gewählt zu werden. Einer davon ist Peter Eberhart. Der 64-jährige Drogist aus dem Simmental ist ein erfahrener Politiker. Jetzt will er für «Die Unabhängigen» in die Bundespolitik – eine Mini-Partei ohne Wahlchancen.

«Die Industrie hat lieber kranke Leute»

Das Gesundheitssystem sei schwer krank, diagnostiziert der ehemalige Grossrat, der für SVP und BDP 11 Jahre lang im Berner Kantonsparlament sass: «Wir reden nicht vom Gesundheitswesen, sondern von Krankenversicherungen und vom Krankheitswesen. Die Industrie hat lieber kranke Leute, das ist rentabel.»

Den Beruf vertreten ist ok. Aber von Dritten gesponserte Zusatzmandate dürfen nicht sein.

Milliardenkosten für unnötige Operationen, wenig Unterstützung für Gesundheitsvorsorge und vor allem ein viel zu grosser Einfluss von gut bezahlten Lobbyisten: «Die Abhängigkeit von Dritten, die Seilschaften und die Verbundenheit von der Verwaltung zur Politik sind dermassen eng und blockieren Lösungen.»

Mann mit Brille und Schnäuzer.
Legende: Eberhart und seine Mini-Partei wollen im Oktober in den Nationalrat gewählt werden. Keystone

Eberhart selber präsidierte zwar auch lange Jahre den kantonalen Drogistenverband, aber manchmal würden Politiker gleich mehrere Interessengruppen vertreten: Krankenkassen und Spitäler, die Pharmaindustrie und die Ärzteschaft: «Den Beruf vertreten ist ok. Aber von Dritten gesponserte Zusatzmandate dürfen nicht sein.»

Mehr Transparenz und keine bezahlten Mehrfach-Mandate mehr, fordern deshalb «Die Unabhängigen» – eine Gruppierung, die Eberhart nach seiner Abwahl aus dem Grossen Rat mitbegründet hat und die jetzt in den Kantonen Bern und Aargau zur Nationalratswahl antritt.

Berühmtes Vorbild

Sämtliche Politbeobachter sagen seiner Partei Null Prozent Wahlchancen voraus, nur die «Unabhängigen» selber wollen das nicht wahrhaben. Eberhart träumt von einem bis zwei Sitzen und erinnert an eine einst ziemlich erfolgreiche Gruppierung mit ähnlichem Namen: «Vor Jahren gab es den Landesring der Unabhängigen mit bis zu zehn Prozent Wähleranteil. Vielleicht sind wir einmal deren Nachfolgepartei.»

Es kann aber sehr gut sein, dass wir eine Initiative gegen Lobbyismus lancieren werden.

Der Landesring hatte allerdings mit der Migros ein potentes und populäres Unternehmen im Rücken. Die Unabhängigen haben nicht viel mehr als ihre Überzeugungen und was diese ihren Mitgliedern wert sind: «Ich habe 35'000 Franken investiert, vielleicht kommt noch etwas dazu. Zusätzlich haben wir viel Zeit investiert.»

Initiative ist möglich

In der jüngeren Geschichte der Schweiz sind zahllose politische Gruppierungen neu gegründet worden und meist schnell wieder verschwunden. In einer respektablen Grösse langfristig überlebt haben nur die Grünen.

Dabei wären die Kernforderungen der «Unabhängigen» nach mehr Transparenz und weniger Lobbyismus durchaus populär. Das zeigen erfolgreiche Initiativen auf Kantons- und Bundesebene. «Wir wollen nun vorerst bei den Wahlen antreten. Es kann aber sehr gut sein, dass wir eine Initiative gegen Lobbyismus lancieren werden», so Eberhart.

Zuerst machen sich «die Unabhängigen» aus Bern jetzt aber auf Richtung Parlament – so wie auch «die Guten» aus Zürich, «die Lösungsorientierten» aus dem Aargau, «Piu Donne» im Tessin, «die Parteifreien» in St. Gallen, und und und.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Gerade im Gesundheitswesen wäre die Stimme von Eberhart und seiner Mini-Partei ein konstruktives Element. Es sollte doch ein Grundsatz sein, dass Ehrenhaftigkeit immer die beste Politik ist, und zwar ebenso bei öffentlichen wie bei privaten Angelegenheiten. Warum sämtliche Politbeobachter voraus sagen, dass seine Partei Null Prozent Wahlchancen haben, begründen sie leider nicht. Wenn sie es würden, müssten sie wohl zugeben, dass Politik die Nebentätigkeit der Industrie ist durch Abgeordnete.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    her damit. ich unterschreibe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    Schade, dass er kaum eine Chance hat. Solche Menschen begrüsste ich sehr im Nationalrat. Und eine Initiative gegen Lobbyismus wäre sehr wünschenswert. Es gibt Menschen, die für Gerechtigkeit kämpfen. Danke Herr Eberhart.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen