Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neu in Bern: Vorbereitung auf Parlamentsbetrieb
Aus HeuteMorgen vom 22.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Inhalt

Grün hinter den Ohren Neugewählte müssen für den Nationalrat büffeln

Das neue Parlament tagt in sechs Wochen zum ersten Mal. Unter den Neuen sind auch Personen, die erst wenig politische Erfahrung haben. Die Parteien müssen sie auf den nationalen Politbetrieb trimmen.

Eine der neu gewählten Nationalrätinnen ist Christine Badertscher. Die 37-jährige Agronomin aus dem Kanton Bern wurde für die Grünen gewählt. «Nationalrätin Christine Badertscher» klingt in ihren Ohren noch ungewohnt, sagt sie. Wenn sie an den ersten Sessionstag denke, sei sie sehr aufgeregt.

Christine Badertscher arbeitet für den Bauernverband und für das Hilfswerk Swissaid. In diesen Funktionen hat sie oft mit dem Parlamentsbetrieb zu tun. Dennoch ist vieles in Bern neu für sie, sagt Badertscher.

Insbesondere denkt die Grüne an die Kommissionarbeit: «Das ist das, was man als Aussenstehende am wenigsten mitbekommt. Dort bin ich sicher sehr froh um Tipps von Kolleginnen und Kollegen.»

Götti-System stösst an Grenzen

Im Weiteren gebe es auch Themen, wo sie sich einlesen muss, sagt Badertscher. Hier müsse sie dann sicher «über die Bücher.»

Badertscher ist nicht alleine. 17 Sitze haben die Grünen im Nationalrat dazugewonnen. Das sind viele neue Köpfe in der Fraktion. Das schnelle Wachstum ist eine Herausforderung, sagt Fraktionspräsident Balthasar Glättli.

Die Grünen haben ein Gotten-Götti-System vorgesehen. «Als wir das geplant haben, dachten wir an eine eins-zu-eins-Betreuung. Das wird nun nicht mehr möglich sein so.»

Listen mit Tipps und Klausur

Diese Altgedienten stehen den Frischgewählten mit Rat und Tat zur Seite. Die Grünen haben auch Material vorbereitet, um ihr Wissen festzuhalten. Etwa, in welcher Kommission mit welchen Personen oder mit welchen Experten und Interessenvertretern zusammengearbeitet wurde. «Diese Listen werden jetzt natürlich von noch mehr Leuten mit Interesse gelesen», sagt Glättli.

Neun Sitze haben die Grünliberalen dazugewonnen. Sie wollen ihren Neugewählten ebenfalls einen möglichst guten Start ermöglichen, sagt Generalsekretär Michael Knöpfli: «Wenn eine Fraktion zu über 50 Prozent aus neuen Personen besteht, dann ist es ganz wichtig, dass sie von Beginn weg gut zusammenarbeitet.»

Sendebezug: HeuteMorgen, 06:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.