Zum Inhalt springen

Header

Video
Der neue Wahlkampf
Aus News-Clip vom 17.10.2019.
abspielen
Inhalt

Heute fällt die Entscheidung Fegt die grüne Welle übers Land?

  • Heute wählt die Schweiz ein neues Parlament. Grüne und GLP können auf deutliche Gewinne hoffen. Dies legt das letzte SRG-Wahlbarometer nahe.
  • Der SVP drohen Verluste in mehreren Kantonen, sie dürfte aber klar stärkste Kraft im Parlament bleiben.
  • Spannend ist die Frage, ob die CVP die Grünen auf Distanz halten kann. Die beiden Parteien dürften sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der 10-Prozent-Marke liefern.
Video
Aus dem Archiv: Viertes Wahlbarometer zu den Wahlen 2019
Aus Wahlbarometer vom 09.10.2019.
abspielen

Auf den Rechtsrutsch von 2015 könnte heuer ein Linksrutsch folgen. Das rot-grüne Lager legt laut dem letzten SRG-Wahlbarometer um 3 Prozentpunkte zu. FDP und SVP verlieren zusammen 3.3 Prozentpunkte. In der Mitte gibt es einen Linksrutsch, von dem insbesondere die GLP profitieren dürfte. Laut Wahlbarometer kann sie ihren Wähleranteil um 2.7 Prozentpunkte steigern.

Die Klima-Debatte ist der Motor dieser möglichen Verschiebungen nach links. Sie könnte aber auch den Rechtsbürgerlichen in die Hände spielen. In diesem Lager gibt es laut Michael Hermann, Leiter der Forschungsstelle Sotomo, nämlich Zeichen eines Öko-Überdrusses. So könnten FDP-Wähler zur SVP abwandern.

Buhlen um Bundesratssitz

Sind die parteipolitischen Verhältnisse neu gemischt, liegt laut Hermann ein Dreikampf um einen Bundesratssitz drin. Wenn die CVP einen Prozentpunkt verliert und die Grünen 3.6 Prozentpunkte gewinnen, beanspruchen voraussichtlich beide einen Bundesratssitz.

Die FDP könnte derweil unter die 15-Prozent-Marke schlittern – wobei ihr Minus im Fehlerbereich der Stichprobe liegt. Schlägt das effektive Wahlresultat zu Ungunsten der Freisinnigen aus, müssen sie allenfalls ihren zweiten Bundesratssitz rechtfertigen.

Bern und Ostschweiz als Knacknüsse für die SVP

Im Kanton Bern ist die SVP unter Druck. Dort gibt es in diesem Jahr einen Nationalratssitz weniger. Bei den Wahlen 2015 hatte die Partei vom Proporzglück profitiert.

Eng könnte es für die SVP auch in der Ostschweiz werden. In St. Gallen steht sie nach dem Rücktritt von Toni Brunner ohne Zugpferd da. Ihr 2015 dank Restmandaten erreichter fünfter Sitz könnte an Grüne oder GLP gehen. Auch im Kanton Thurgau bedrängt Grün die SVP.

In Graubünden droht der SVP einen ihrer zwei Sitze zu verlieren. Schliesslich könnte der SVP auch der einzige Ausserrhoder Nationalratssitz wieder abhanden kommen.

Generationenwechsel im Aargau

Im Aargau machen sich die Grünen Hoffnung angesichts des anstehenden Generationenwechsels in der siebenköpfigen SVP-Delegation. Auch die Aargauer CVP hofft auf ein zweites Mandat. Verteidigen muss die SVP auch den Urner Nationalratssitz, in diesem Fall gegen SP und CVP.

In Basel-Stadt dagegen ist der Sitz von Nationalrätin Sibel Arslan (BastA!), die in der Grünen Fraktion politisiert, hart umkämpft. Den Sitz holten die Grünen vor vier Jahren dank der Listenverbindung mit der SP. Die Bürgerlichen und die Mitte-Parteien – wenn auch ohne SVP – wollen ihn vereint zurückholen.

BDP muss um eigene Fraktion bangen

Unsicher ist die Lage für die BDP, die in Zürich und Graubünden Wähler verloren hat. Entsprechend stehen ihre Nationalratssitze in den beiden Kantonen in Frage. Eine Zitterpartie wird auch für die BDP Aargau erwartet. Möglicherweise geht der dortige BDP-Sitz an die EVP, mit der die BDP eine Listenverbindung eingegangen ist.

Für die BDP steht damit die eigene Fraktion in Frage. Zurzeit stellt sie sieben Nationalratsmitglieder. Für eine eigene Fraktion müssen sich mindestens fünf Mitglieder einer Kammer zusammenschliessen.

48 Parlamentarier räumen freiwillig den Sitz

Nicht alle Mitglieder von National- und Ständerat werden die Wiederwahl schaffen. Ein Fünftel aller Parlamentarierinnen und Parlamentarier räumt indes freiwillig den Sitz.

Mit Blick aufs Stöckli verzeichnet die SP den grössten Aderlass: Sechs ihrer zwölf Vertreterinnen und Vertreter stellen sich nicht zur Wiederwahl. Bei der CVP sind es fünf von 14 Ständerätinnen und Ständeräte, bei der FDP vier von zwölf und bei der SVP zwei von sechs Ständeräten. Die beiden Vertreter von BDP und Grünen treten ebenfalls nicht wieder an.

Im Nationalrat gibt es 29 freiwillige Abgänge. Bei der SVP sind es acht auf 68 Sitze, bei der SP sieben von 42, ebenfalls sieben bei der FDP, aber auf 33 Sitze. Von 30 CVP-Abgeordneten treten vier nicht wieder an, die GLP verzeichnet zwei Abgänge auf acht Sitze und die BDP einen auf sieben Sitze. Nur die Grünen stellen sich geschlossen zur Wiederwahl.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Soviel Wirbel um nichts... entschieden „Grün“ gegen notorisch und aus Prinzip gegen „Grün“ weil angeblich „Links“... und am Ende nur Verlierer weil gut schweizerisch ein „Kompromiss“ gefunden werden wird, der rein gar nichts bewegen wird... die einzigen „Sieger“ werden jene sein, die zu Hause geblieben sind, weil es ihnen Wurst ist, oder sie wissen, wie‘s rauskommt, wie‘s immer rauskommt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Die Grünen bringen nur den Blauäugigen eine grüne Welt. Der Rest wird weiterhin das reale Leben bewältigen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wer "sein Leben grün und umweltgerecht leben und gestalten will" muss Umdenken und auf etliche Bequemlichkeiten verzichten aber ob das Herr und Frau Schweizer fertig bringen ist leider stark zu "bezweifeln"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen