Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mehr Kandidaten, mehr Listen gleich mehr Stimmen? abspielen. Laufzeit 08:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 27.08.2019.
Inhalt

Nationalratswahlen Dank mehr Listen zu mehr Stimmen?

Die Eingabefristen für die Nationalratswahlen sind in den meisten Zentralschweizer Kantonen abgelaufen. Dabei zeigt sich ein klarer Trend: Immer mehr Parteien setzen nicht nur auf eine Stammliste, sondern auf verschiedene sogenannte Unterlisten.

Die SVP Luzern zum Beispiel steigt zusätzlich zur Hauptliste mit sechs weiteren Unterlisten ins Rennen für den Nationalrat. Sie verspricht sich davon, mit einer breiteren Fächerung, mehr Wähler ansprechen zu können. So gibt es eine spezielle Bauern und Büezer-Liste, eine Frauenliste und eine Bikerliste. «Wir können damit die ganze Wählerschicht ansprechen», meint Marco Frauenknecht, Wahlkampfleiter bei der SVP Kanton Luzern.

Mit mehr Listen können wir grössere Teile der Bevölkerung ansprechen.
Autor: Marco FrauenknechtWahlkampfleiter SVP Kanton Luzern

Auch die SP des Kantons Schwyz reicht sieben Listen für die eidgenössischen Wahlen ein, das sind ein Drittel aller Listen des Kantons Schwyz. Warum diese Menge? Die vielen Listen würden der Partei auf zwei Arten nützen, sagt der Wahlkampfleiter der SP, Elias Studer. «Leute die kandidieren wollen, können wir so in den Wahlkampf einbinden und jede Person, die bei uns kandidiert hat ein eigenes Umfeld, das mobilisiert werden kann.»

Es ist extrem wertvoll für uns, wenn die Leute in ihrem eigenen Umfeld Werbung machen.
Autor: Elias StuderWahlkampfleiter SP Kanton Schwyz

Seit den letzten Wahlen vor vier Jahren haben sowohl die Wahllisten wie auch die Anzahl der Kandidierenden massiv zugenommen. SRF News hat mit dem Luzerner Politologen Oliver Dolder über die Gründe gesprochen.

«Trend seit längerem bemerkbar»

Die Parteien hätten das Gefühl, mit mehr Kandidierenden hätten sie mehr Wahlchancen. Ob das allerdings zutreffe, sei wissenschaftlich nicht belegt. «Schaut man aber zurück, kann man feststellen, dass der Trend zu mehr Listen schon länger besteht.»

Bei den diesjährigen Wahlen komme aber dazu, dass das Gesetz geändert hat. Früher mussten die Parteien Unterschriften sammeln, um die Listen einreichen zu können. Neu müssen sie das nicht mehr. Das könnte auch ein Grund für die vielen Listen sein.

Aber man muss sehen, am Schluss gibt es nicht mehr Sitze zu verteilen.
Autor: Olivier DolderPolitologe

Hauptsächlich wollten die Parteien aber möglichst vielen Leuten gefallen: «Man macht eine Gewerbeliste, es gibt eine Bauernliste, eine Liste für Senioren.» Die Hoffnung sei halt, möglichst jedem potenziellen Wähler zu gefallen. «Aber man muss sehen, am Schluss gibt es nicht mehr Sitze zu verteilen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Allein mit den aktuellen Themen „Verdingkinder“ und „Wiederwahl Bundesanwalt“ frage ich mich, ob ich an diesen Wahlen überhaupt teilnehmen soll. Heute versprechen uns alle Parteien alles Mögliche und Unmögliche. Und wenn die Kandidierenden dann gewählt sind, vergessen sie die Versprechen und lassen die Netiquette vermissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen