Zum Inhalt springen

Header

Video
Die wichtigsten Ergebnisse
Aus SRF News vom 20.10.2019.
abspielen
Inhalt

Unverhofft kommt oft Die Überraschungen sind jung, weiblich, grün

Im Kanton Neuenburg haben die Grünen der SP ein Schnippchen geschlagen. Mit der Anwältin Céline Vara gewinnen sie unerwartet einen Ständeratssitz für sich, den die SP quasi auf sicher glaubte. Wegen des Proporz-Wahlsystems entsenden in Neuchâtel die wählerstärksten Parteien ihre Leute ins Stöckli. Nun haben aber die Grünen die SP überrundet, und das von vielen vorausgesagte Duell zweier linker «Kameradinnen» ist ausgeblieben. Silvia Locatelli und Docourt Ducommun-dit-Boudry Martine müssen das Feld für Vara und für den bestplatzierten FDP-Kandidaten Philippe Bauer räumen.

Plötzlich im Rampenlicht: Céline Vara geniesst ihren unerwarteten Erfolg mit ihrer Tochter.
Legende: Plötzlich im Rampenlicht: Céline Vara geniesst ihren unerwarteten Erfolg mit ihrer Tochter. Keystone

Auch im Kanton Glarus ist den Grünen eine Sensation gelungen. Auf Anhieb schafft Mathias Zopfi (Grüne) die Wahl in den Ständerat und verdrängt Werner Hösli von der SVP. Seinen Erfolg führt der Rechtsanwalt auf sein Alter und auf seine die politischen Spektren übergreifende Politik zurück. «Ich habe versucht, in der Mitte Stimmen zu finden und vor allem die Jungen zu mobilisieren.

Mathias Zopfi
Legende: Hat SVP-Ständerat Werner Hösli aus dem Amt gehievt: Mathias Zopfi (Archivbild). Keystone

Überraschungen gab es auch im Nationalrat. So entsendet der Kanton Zug erstmals eine Frau nach Bern. Die ehemalige Regierungsrätin Manuela Weichelt-Picard Manuela (SP) konnte 6292 Wählerinnen und Wähler von sich überzeugen und wurde nur von den politischen Schwergewichten Gerhard Pfister (CVP) und Thomas Aeschi (SVP) überrundet. Weichelt-Picards Sitzgewinn leitet nicht nur für die Frauen, sondern auch für die Linken eine erfreuliche Wende ein: Nach acht Jahren Absenz sitzen die Linken wieder für Zug im Nationalrat ein.

Manuela Weichelt-Picard
Legende: Wurde nur von den Schwergewichten Pfister und Aeschi überrundet: Manuela Weichelt-Picard. Keystone

Eine historische Wahl für die Frauen hat sich auch im Kanton Obwalden ereignet. Mit SVP-Vertreterin Monika Rüegger wird zum ersten Mal eine weibliche Vertreterin in die grosse nationale Kammer entsandt. Zunächst war die Nomination von Rüegger parteiintern noch umstritten. Nun hat es die SVP aber offenbar geschafft, die Basis wieder zu vereinen. Die 51-jährige Monika Rüegger schaffte die Wahl nur knapp. Weniger als 100 Stimmen beträgt die Differenz zum Zweitplatzierten.

Hat die Wahl in den Nationalrat nur knapp geschafft: Monika Rüegger.
Legende: Hat die Wahl in den Nationalrat nur knapp geschafft: Monika Rüegger. Keystone

Auf der grünen Welle reitend hat sich auch im Kanton Tessin eine Frau ein Mandat für den Nationalrat erobert. Die Politologin und Gewerkschafterin Greta Gysin hat 19'952 Stimmen für sich gewonnen und so den siebten Platz besetzt. Dabei war die Zahl der Kandidierenden im Kanton Tessin so hoch wie nie. 156 Personen standen auf 23 Listen, darunter auch sieben der acht bisherigen Nationalräte. Für den Ständerat hat Gysin ebenfalls kandidiert. Hier war ihr kein Erfolg beschieden.

In den Nationalrat, nicht aber ins Stöckli gewählt: Greta Gysin.
Legende: In den Nationalrat, nicht aber ins Stöckli gewählt: Greta Gysin. Keystone

Im Kanton St. Gallen hat die SVP einen ihrer fünf Nationalratssitze abgeben müssen. Mit dem Federlass hat sich eine unerwartete Rochade ereignet: Thomas Müller und Barbara Keller haben ihr Mandat nicht verteidigen können, dafür ist Esther Friedli gewählt worden. Mit Friedli ist die Spitze zumal nicht ganz in SVP-Männer-Hand: Vor ihr rangieren Lukas Reimann, Mike Egger und Roland Rino Büchel.

Folgt unmittelbar auf die männliche SVP-Spitze: Esther Friedli.
Legende: Folgt unmittelbar auf die männliche SVP-Spitze: Esther Friedli. Keystone

Im Kanton Zürich macht ein junges Gesicht von sich reden: Andri Silberschmidt (FDP). Im Kampf um einen Nationalratssitz gewinnt der erst 25-jährige Andri Silberschmidt 60'538 Stimmen. Der ehemalige Präsident der Jungfreisinnigen des Kantons Zürich drängt damit Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands, aus dem Amt.

Hat als Youngster den Bisherigen Hans-Ulrich Bigler verdrängt: Andri Silberschmidt (Archivbild).
Legende: Hat als Youngster den Bisherigen Hans-Ulrich Bigler verdrängt: Andri Silberschmidt (Archivbild). Keystone

Auch in Bern können die Jungen einen Erfolg verbuchen. Mit 46'668 Stimmen ist die 29-jährige Tamara Funiciello in den Nationalrat gewählt. Damit verweist die ehemalige Juso-Chefin gleich zwei männliche Parteikollegen auf ihre Plätze: Weder Corrado Pardini noch Adrian Wüthrich schaffen die Wiederwahl.

Durch ihre Funktion als Juso-Präsidentin schweizweit bekannt geworden: Tamara Funiciello.
Legende: Durch ihre Funktion als Juso-Präsidentin schweizweit bekannt geworden: Tamara Funiciello. Keystone
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    In vier Jahren ziehen wir Bilanz und sehen dann was uns die Frauen gebracht haben! Und ob die ganzen Klima Demos wo ja weiblich dominiert wurden, ein "Umdenken" stattgefunden hat, weniger Auto karren, weniger fliegen, weniger Littering, dafür nehr mit dem ÖV, dem Velo und zu Fuss!
    Das wären ja die Ansätze!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Toll das so viele Frauen gewählt wurden. Endlich können wir auch mehr Frauen bei der SVP begrüssen. Das ist ein Positives Zeichen für die Schweiz. Sehe ich doch die Frauen in den meisten Fällen als Konstruktiver und Konkordanz fähiger ein. Sie sind halt nicht so Eitel wie die Männer,und da spreche ich nicht vom Aussehen, liebe Geschlechtsgenossen. Ich wünsche allen gewählte von Rechts bis Links gute Gesundheit und mögen sie zum wohle aller Einwohner der Schweiz eine weise Politik ausüben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Sie sind definitiv netter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen