Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nationalratswahl Glarus Martin Landolt erhält Konkurrenz

Martin Landolt (BDP) tritt für seine dritte und allenfalls letzte Wiederwahl an. Am 3. September hat sich eine Gegenkandidatur angemeldet.

Er wolle ein drittes Mal für die Wiederwahl in den Nationalrat antreten, sagte Landolt nach den Landratswahlen. Anfang 2020 trete er dann als Präsident der BDP Schweiz zurück und wolle noch bis zum Ende der Legislatur als Ex-Präsident im Parlament verbringen. Allenfalls wolle er aber 2023 sein Amt abgeben.

Martin Landolt ist seit 2009 im Nationalrat und seit 2012 Präsident der BDP Schweiz. Bei dieser Majorzwahl um den einzigen Glarner Sitz im Nationalrat können mögliche Kandidaturen bis kurz vor der Wahl bekannt gegeben werden. Am 3. September ist das passiert: Die 33-jährige Sekundarlehrerin Priska Grünenfelder aus der SP Glarus Nord will in den Nationalrat und macht Martin Landolt jetzt Konkurrenz.

In Glarus ist alles möglich

Schon bei den Wahlen 2015 gab es eine kurzfristige Gegenkandidatur. Jacques Marti von der SP gab zwei Wochen vor dem Wahltermin seine Kandidatur bekannt. Mit etwa 700 Stimmen Unterschied schaffte Landolt aber die Wiederwahl.

(SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz; laufende Berichterstattung)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.