Zum Inhalt springen
Audio
Thomas Minder (parteilos) verliert gegen seinen Herausforderer Simon Stocker (SP)
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 19.11.2023. Bild: KEYSTONE/Alessandro della Valle
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 7 Sekunden.

Ständeratswahl Schaffhausen Minder abgewählt: Ein dicker Hals allein genügt nicht

Die Wahlniederlage des Schaffhauser Ständerats Thomas Minder ist eine Sensation. Er hat sie selbst zu verschulden.

Nach über 30 Jahren hat die SP einen der beiden Schaffhauser Ständeratssitze zurückerobert. Simon Stocker ist gelungen, was vorher im nördlichsten Kanton der Schweiz kein Kandidat und keine Kandidatin je geschafft hat: Nämlich einen amtierenden Ständerat aus dem Amt zu drängen. Wie ist das zu erklären?

Unnahbar im Wahlkampf

Thomas Minder lebte jahrelang von seinem Image als Robin Hood der Politik. Seine Wahl 2011 als Unabhängiger, welcher den «Kindergarten und Streichelzoo» im Bundeshaus aufmischt, traf aber den Zeitgeist.

Doch nun musste der Unternehmer aus Neuhausen erfahren, dass «ein dicker Hals» allein in der Politik nicht mehr genügt. Gefragt sind Lösungen statt Schimpftiraden. Konstruktives Miteinander statt Polarisierung.

Minder ist ein leidenschaftlicher Kämpfer seiner Überzeugungen, nimmt kein Blatt vor den Mund. Das ist ihm hoch anzurechnen. Aber er ist keiner, der gerne auf Menschen zugeht. Anders als der nahbare Simon Stocker. Minder zeigte sich erst in den letzten vier Wochen, also nach seiner Niederlage im ersten Wahlgang, auch von einer persönlicheren Seite und begann, auf dem Schaffhauser Fronwagplatz Bratwürste und Marronis zu verteilen. Er suchte das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern reichlich spät.

Berechnende Strategie der FDP

Die bürgerlichen Parteien in Schaffhausen mussten zudem erfahren, dass es nicht genügt, sich nur hinter Minder zu stellen, um den linken Stocker zu verhindern und diesen als Kommunisten und Armee-Abschaffer zu beschimpfen.

Vor allem die Schaffhauser FDP gab dabei kein glaubwürdiges Bild ab. Nachdem die Partei Minder zwölf Jahre lang erbittert bekämpft und kritisiert hat, zwang sie ihre eigene junge Kandidatin im zweiten Wahlgang zum Rückzug – gegen deren Willen notabene – um dann Minder zu unterstützen.

Roger Steinemann

Roger Steinemann

Schaffhausen-Korrespondent

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Roger Steinemann arbeitet seit 2002 für Radio SRF. Seit 2007 ist der gebürtige Schaffhauser hauptsächlich als Korrespondent in seiner Heimatstadt tätig.

Dies tat die Partei in der Hoffnung, dass sich Minder in vier Jahren aus der Politik verabschiedet und der FDP so den Weg ins Stöckli ebnet. Eine Strategie, die allzu berechnend erschien. Sie wurde nicht einmal von allen Freisinnigen goutiert. Und nun ebenso wenig von den Schaffhauser Wählerinnen und Wählern.

Roger Steinemann

Roger Steinemann

Schaffhausen-Korrespondent

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Roger Steinemann arbeitet seit 2002 für Radio SRF. Seit 2007 ist der gebürtige Schaffhauser hauptsächlich als Korrespondent in seiner Heimatstadt tätig.

Eidgenössische Wahlen im Kanton Schaffhausen

Box aufklappen Box zuklappen
Symbol Wahlurne Kanton Schaffhausen
Legende: srf

Am 22. Oktober 2023 wählen die Schaffhauser Stimmberechtigten ihre Vertretungen im National- und Ständerat. Hier finden Sie eine Übersicht mit Hintergründen und Einschätzungen.

SRF 4 News, 19.11.2023, 16:03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel