Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Wahlzmorge: David Wüest-Rudin, Grossrat GLP
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 15.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Inhalt

Wahlen Basel-Stadt GLP: «Uns kann man nicht so einfach einem Block zuordnen»

David Wüest-Rudin, Grossrat der Grünliberalen, im Wahlzmorge über die Positionierung seiner Partei innerhalb des Links-Rechts-Schemas.

Wenn man sich bei Politikerinnen und Politikern im Grossen Rat umhört, kann man zum Schluss kommen, dass die GLP wahrscheinlich die unbeliebteste Partei in der Basler Politik ist. Mit dieser These konfrontiert, muss David Wüest-Rudin, Grossrat der Grünliberalen, schmunzeln. «Wenn das so ist, dann hat das mit unserer Stellung zu tun», sagt er.

Smartspider
Legende: So tickt die GLP: Smartspider der Basler Grünliberalen. Teilgenommen haben bis anhin 55 der 78 GLP-Kandidierenden. smartvote.ch

In Umwelt- und Verkehrsfragen stimme die GLP mit den Linken, bei Wirtschafts- und Finanzthemen mehrheitlich mit den Bürgerlichen. «Das führt natürlich dazu, dass man dann vom jeweils anderen Lager kritisiert wird.»

Das ist genau unsere Politik, konsequent grün und wirtschaftsliberal.
Autor: David Wüest-RudinGrossrat GLP

Die Grünliberalen fühlten sich in dieser Rolle aber wohl, sagt Wüest-Rudin. «Das ist genau unsere Politik, konsequent grün und wirtschaftsliberal.» Seine Partei strebe einen ökologischen Umbau der Gesellschaft an - Wüest-Rudin nennt dabei Stichworte wie CO2-Neutralität oder der Verzicht auf fossile Brennstoffe - ohne dabei der Wirtschaft zu viele Fesseln anlegen zu wollen. Die GLP wolle diesen Weg zusammen mit den Unternehmen gehen und sie nicht durch zu viele Verbote in ihrer Wettbewerbsfähigkeit ausbremsen, sagt Wüest-Rudin.

Die GLP in Basel-Stadt

Box aufklappenBox zuklappen

Im Vergleich zu anderen Kantonen oder Städten haben sich die Grünliberalen in Basel-Stadt noch nicht wirklich etablieren können. Bei den Grossratswahlen 2016 betrug ihr Stimmenanteil lediglich 4,3 Prozent, wodurch die Grünliberalen derzeit nur drei Grossrätinnen und Grossräte stellen und damit keine Fraktionsstärke haben, also keinen Einsatz haben in den wichtigen Sachkommissionen. Bei den Nationalratswahlen 2019 gelang der GLP indes ein Coup. Dank einer Listenverbindung mit FDP und CVP schaffte Katja Christ von den Grünliberalen den Srpung in die Grosse Kammer.

Aufgefallen ist die GLP in den letzten vier Jahren auch als Partei, welche die Staatsaugaben dämpfen will. Wüest-Rudin hatte persönlich einen Verstoss eingereicht, welcher das Ausgabenwachstum des Kantons bremsen wollte. Ein Vorschlag, der sowohl bei der Regierung wie auch im linken Lager nicht gut ankam. Zumal die GLP keine Ideen nachgereicht hatte, wo der Kanton den sparen soll - und der Antrag letztlich dann verpuffte. «Es ging mit mit diesem Vorstoss ums Prinzip», sagt Wüest-Rudin, «darum, dass der Staat nicht zwingend jedes Jahr mehr Geld ausgeben muss.»

Dass die GLP in Basel-Stadt bislang noch nicht so Fuss fassen konnte wie in anderen Kantonen, erklärt Wüest-Rudin mit der speziellen Konstellation im Stadtkanton. Mit der LDP gebe es nämlich noch eine andere Partei, die ebenfalls explizit auf liberale Werte setze. «Das Umfeld in Basel ist etwas anders», sagt Wüest-Rudin. Mit Blick auf die Grossratswahlen 2020 ist er aber zuversichtlich. «Wir haben eine starke Liste mit vielen Personen, die sich neu politisch engagieren wollen. Ich spüre bei uns eine grosse Dynamik.»

Regionaljournal Basel 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Verlässlichkeit der Grünliberalen Partei (GLP)?

    Die GLP verhilft der kapitalistisch orientierten FDP via ihrem grünroten Mäntelchen immer wieder zu den notwendigen Mehrheiten. In welchen Fragen unterscheidet sich die GLP von der FDP? Sicher nicht bei den Schwerpunktsthemen EU und Migration. Mit Klimapolitik in der Schweiz können wir leider die Welt nicht retten; mit Souveränitätspolitik hingegen die Schweiz als besondere Staatsform.
  • Kommentar von Marianne Känzig  (Marianne Känzig)
    Für mich steht die GLP ganz klar sehr rechts. Kurz vor der SVP. Unwählbar, diese Partei.
  • Kommentar von Hans-Martin Grünig  (Hmg)
    Die GLP sollte eher GSP heissen. Sie vertritt viel zu stark soziales und linkes Gedankengut, das liberale kommt sehr kurz, vom bürgerlichen Gedankengut ist die Partei zu weit entfternt. Schade, ich habe mir viel mehr erhofft!