Zum Inhalt springen

Header

Video
Niemand erreicht in Freiburg absolutes Mehr im ersten Wahlgang
Aus Tagesschau vom 07.11.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 16 Sekunden.
Inhalt

Wahlen Kanton Freiburg Zwischensieg für linke Allianz in Freiburger Regierung

In Freiburg schaffte im 1. Wahlgang niemand die Wahl in die Regierung. Die Grünen machen der Mitte einen Sitz streitig.

Bei den Wahlen vom Sonntag hat niemand das absolute Mehr für den Staatsrat erreicht. Es kommt am 28. November zu einem zweiten Wahlgang, der Spannung verspricht. Denn auch bei diesen Wahlen haben die Grünen vorne mitgemischt. Ihre neue Kandidatin Sylvie Bonvin-Sansonnens hat auf Anhieb am zweitmeisten Stimmen geholt.

Bereits bei den Gemeindewahlen vom letzten März legten die Grünen zu und holten mehrere Sitze in Gemeindeparlamenten und schafften es in Freiburg und Bulle erstmals in die Stadtregierungen. Bei der Wahl für die Kantonsregierung könnten sie nun der Mitte einen Sitz wegnehmen.

Sylvie Bonvin-Sansonnens schaffte es auf den zweiten Platz, hinter dem bisherigen SP-Staatsrat Jean-François Steiert. «Das ist für uns eine Freude, aber eine grosse Überraschung. Es gibt nicht mehr eine grüne Welle, sondern eine grüne Bewegung», sagt Bonvin-Sansonnens.

Das ist für uns eine grosse Überraschung.
Autor: Sylvie Bonvin-Sansonnens Kandidatin der Grünen

Unter anderem dank der gemeinsamen Liste der Linken schaffte es auch die neue SP-Kandidatin Valérie Piller Carrard auf den vierten Platz. «Wir sehen, dass es eine Veränderung gibt. Die Bevölkerung will etwas anderes als 2016», sagt die Nationalrätin.

Ein gutes Ergebnis erzielte die FDP. Ihr bisheriger Staatsrat, Didier Castella holt im ersten Wahlgang den dritten Platz und auch der neue Kandidat Romain Collaud schaffte es auf Platz sieben. «Ich positioniere mich klar für eine rechte Allianz», sagt Didier Castella.

Schlappe für Siggen

Ein schlechtes Resultat erzielte hingegen die Mitte-Partei. Der bisherige Staatsrat Olivier Curty holte zwar am fünftmeisten Stimmen. Sein Parteikollege, aktueller Erziehungsdirektor Jean-Pierre Siggen, schaffte es jedoch nur auf den neunten Platz: «Für mich ist das klar eine grosse Enttäuschung.» Siggen holte bei den letzten Wahlen noch die meisten Stimmen von allen Kandidierenden.

Für mich ist das eine grosse Enttäuschung.
Autor: Jean-Pierre Siggen Mitte-Staatsrat

Abgeschlagen ist auch die neue Kandidatin der Mitte, Luana Menoud-Baldi. Hinter ihr folgen die vier Kandidaten der SVP, die erstmals seit 25 Jahren einen Sitz in der Regierung holen wollten. Die SVP hält weiter an diesem Ziel fest. Als Lösung heisst es bei den bürgerlichen Parteien, wolle man im zweiten Wahlgang mit einer gemeinsamen Allianz antreten. Wer jedoch auf einen Listenplatz verzichten wird, ist unklar. FDP, Mitte und SVP machen alle ihre Ansprüche geltend.

Audio
Links-grün kann den ersten Wahlgang feiern: Reaktionen und Einschätzungen zu den Wahlen im Kanton Freiburg
aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 07.11.2021.
abspielen. Laufzeit 19 Minuten 56 Sekunden.

Unklar ist ebenfalls, welche Kandidierenden der linken Allianz erneut antreten und welche verzichten werden.

Grüne gewinnen im Parlament

Die Grünen gewinnen auch im Kantonsparlament. Sie holen im Grossen Rat sieben Sitze und kommen neu auf 13. Dafür verliert die SP sieben Sitze, kommt noch auf 21 und stellt damit nicht mehr am meisten Grossratssitze.

Auf der rechten Seite hat die FDP zwei Sitze gewonnen und kommt auf deren 23 – am zweitmeisten Sitze hinter der Mitte, die 26 Grossrätinnen und Grossräte stellt, einen weniger als vor fünf Jahren.

Die SVP muss ebenfalls Federn lassen, ihr gingen drei Sitze verloren und damit kommt sie noch auf 18 Sitze.

Zwar machten die Grünen und die FDP an Boden gut, dies jedoch auf Kosten der SP und der SVP, weshalb das links-rechts-Verhältnis praktisch unverändert bleibt.

Oberamt wird gewählt

Box aufklappen Box zuklappen

Auch bei der Wahl in die Oberämter hat in drei Bezirken niemand das absolute Mehr erreicht.

Im Seebezirk hat Christoph Wieland von der FDP mit 4279 Stimmen das absolute Mehr jedoch nur knapp verpasst. Julia Senti (SP) erhielt mit 3030 am zweitmeisten Stimmen.

Im Saanebezirk kommt es ebenfalls zu einem zweiten Wahlgang. Am meisten Stimmen holte Lise-Marie Graden (SP), vor Christian Clément (Mitte) und Nicolas Kolly (SVP).

Im Greyerzbezirk holte Vincent Bosson (FPD) mit Abstand am meisten Stimmen, vor Grégoire Kubski (Linke) und Jean-Pierre Doutaz (Mitte).

In diesen Bezirken gibt es jeweils nur einen Kandidaten – den bisherigen Oberamtmann:

  • Broyebezirk: Nicolas Kilchoer
  • Glanebezirk: Willy Schorderet
  • Sensebezirk: Manfred Raemy
  • Vivisbachbezirk: François Genoud

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 07.11.2021, 14:03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen