Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahljahr 2019 «Es wäre ein Fehler, die SVP frühzeitig abzuschreiben»

Legende: Video Studiogespräch mit Lukas Golder abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.04.2018.

Die SVP steckt im Formtief. Doch Politexperte Lukas Golder erinnert an die erfolgreiche Wahlmaschine der Volkspartei. Zudem kann sich der Politologe gut vorstellen, dass die FDP bei den kommenden Nationalratswahlen erneut gut abschneiden wird.

Lukas Golder

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Lukas Golder

Der Politologe und Medienwissenschaftler ist Leiter des Meinungsforschungsinstituts gfs.bern, Link öffnet in einem neuen Fenster. Seine Schwerpunkte sind unter anderem Medienanalysen, Abstimmungen und Wahlen sowie Image- und Reputationsanalysen.

SRF News: Die SVP verliert ausgerechnet im Kanton Zürich an Wählerstimmen, wo sie gross geworden ist. Haben Sie die Resultate der Zürcher Gemeindewahlen überrascht?

Lukas Golder: Nein. Nach den sensationellen Erfolgen bei den vergangenen Nationalratswahlen wurde schon bei der Durchsetzungsinitiative klar, dass der Erfolgsweg der SVP nicht einfach weitergehen kann. Seit Mitte der Legislatur ist die Partei in einem Formtief, das sieht sogar Parteipräsident Albert Rösti so. In den Städten, die bei Abstimmungen seit zehn Jahren eher nach links wandern, haben die linken Parteien jetzt auch in Wahlen Erfolg. Parteien, die urbane Angebote haben, sind momentan im Hoch.

Wir sprechen oft von einem Stadt-Land-Graben, aber wirklich interessant ist ja der Teil dazwischen: die Agglomeration. Dort war die SVP in den letzten Jahren immer stark. Jetzt hat sie verloren und die Linken haben zugelegt. Warum?

Dort wo der städtische Druck zunimmt, wo vielleicht die Migration und die Anonymisierung sehr stark sind, hat die SVP noch immer grosses Potenzial. Sie hat für diese Leute ein ganz anderes Angebot als die Linke. Die linken Parteien sprechen eher urbane Hipster an. Diese wollen an ihrem Wohnort ein kleines Zürich haben. Mit gutem ÖV-Angebot oder Krippenplätzen. Sie bauen ihre eigenen Cafés, die sie auch als Coworking-Orte nutzen. Das ist die neue urbane Welt und in dieser hat die Linke, und vor allem die SP, ein gutes Angebot.

Kantonal hat in den vergangenen Monaten auch die FDP stark zulegen können. CVP und SVP haben dagegen verloren. Es sieht fast so aus als sei die FDP im bürgerlichen Lager «sexy» geworden.

Die FDP konnte bereits in den letzten Jahren zeigen, dass sie gut aufgestellt ist, so hat sie etwa bei den nationalen Wahlen zugelegt. Vieles von dem, was wir jetzt in den Kantonen sehen, ist ein Nachvollzug dieses Erfolgs. Die FDP hat acht Jahre lang daran gearbeitet, sich zu erneuern. Zuerst von innen und dann immer mehr auch gegen aussen. Sie ist jetzt eine erfolgreiche Wahlkämpferin von rechts. Sie gräbt etwas weg und schadet somit der SVP. Auch die CVP ist unter Druck: Sie profitiert trotz konservativem Drift nicht vom schlechten Formstand der SVP. Die FDP bietet rechts ein Angebot, das auch modern funktioniert. Und seit einem Jahr gibt es ein neues Muster: Es ist ein eigentlicher Linksrutsch im Gang, von dem die SP und die Grünen profitieren können.

Die SVP kann zudem sehr erfolgreich strategisch Wahlkampf führen. Im nationalen Wahljahr hat sie in der Vergangenheit immer zulegen können.

2019 finden Eidgenössische Wahlen statt. Erwarten Sie da ähnliche Entwicklungen?

Wenn eine Partei gezeigt hat, dass sie Krisen – beispielsweise die Abspaltung der BDP – überwinden kann, dann ist es die SVP. Sie ist eine starke Marke und steht inhaltlich für Themen, die national verhandelt werden: Migration oder EU. Die SVP kann zudem sehr erfolgreich strategisch Wahlkampf führen. Im nationalen Wahljahr hat sie in der Vergangenheit immer zulegen können. Deshalb wäre es ein Fehler, die SVP frühzeitig abzuschreiben. Ihr Formstand ist aber eindeutig schlecht.

Das Gespräch führte Arthur Honegger.

Legende: Video Kopfschmerzen bei der SVP abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.04.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    So läuft es nun mal. In allen Parteien gibt es ein Auf und Ab. Das ist völlig normal. Und die SVP wird da nicht verschont, sie wird wohl längerfristig dadurch eher gestärkt daraus hervorgehen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Warum ist es fast schon zum Markenzeichen der SVP geworden dass ALLE Entscheide der Regierung als grundfalsch bzw sogar als Landesverrat bezeichnet werden? Die gleichen Leute wollen dann das CH System als Beste, wenn nicht gar als einzig wahre Demokratie anpreisen, obschon doch die Zusammensetzung der Regierung das primaere Ergebnis dieses Systems ist?. Aus verschiedenen Gruenden ist zudem die 'direkte Demokratie' in vielen groesseren Laendern (USA,China etc) gaenzlich unbrauchbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Es ist eben schon wahr, da wird politischer Landesverrat betrieben in Bern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von László Schink (Schink)
    Die Grünen haben auch einmal gemeint, mit 9,5% würden sie bald den ersten Bundesrat haben, um dann wieder Stimmenanteile zu verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
      Was hat Ihr Beitrag mit dem obigen Artikel zutun? Nichts! Die SVP hatte in den vergangenen Legislatur einfach Glück gehabt, dass ihr die internationale Flüchtlingslage in die Hände arbeitete - ist aber nun rückläufig und so hat sie kein Thema mehr zu bewirtschaften. Man kann nur hoffen, dass ihre Agonie von Dauer sein möge!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      Und schon wieder. L.K. Was hat denn L.K.s Beitrag mit den Thema zu tun. Es geht um die Wahlen 19 und und da bilden Lks Grüne Partei ein gutes Beispiel, dass eben eine Wahlentwicklung wie jetzt in den Gemeinden bei den grossen Wahlen respektive die Zukunft nichts heissen muss. Ist dies eine zu unagnehme Wahrheit und Fakten für ihn?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      Völlig richtig Herr Schink. Eine unangenehme Wahrheit welche unsere Grüne Partei Wähler und whataboutism nicht mögen und darum schulmeisterisch verbieten möchten zu erwähnen. Danke, dass Sie Ihrem sachlichen Stil und Fakten treu bleiben und sich auch nicht den Mund verbieten lassen. Danke und einen schönen Abend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen