Zum Inhalt springen

Schweiz WAK lässt Frankreich nicht an den Steuertopf

Die kantonale Steuerhoheit ist unantastbar. Widmer-Schlumpfs Erbschaftssteuerabkommen mit Frankreich würde sie verletzen. Zu diesem Schluss kommt die nationalrätliche Wirtschaftskommission (WAK). Sie empfiehlt ihrem Rat, gar nicht erst auf den Vertrag einzutreten.

Eveline Widmer-Schlumpf und Pierre Moscovici
Legende: Im Juni unterzeichnete Eveline Widmer-Schlumpf das Steuerabkommen mit Frankreich. Dagegen regt sich nun Widerstand. Keystone

Lieber kein Abkommen als ein schlechtes: Die nationalrätliche Wirtschaftskommission (WAK) empfiehlt ihrem Rat, das revidierte Erbschaftssteuerabkommen mit Frankreich abzulehnen.

Die Kommission fällte den Entscheid mit 15 zu 7 Stimmen bei drei Enthaltungen, wie Kommissionspräsident Christophe Darbellay bekannt gab. Das Abkommen würde die kantonale Steuersouveränität empfindlich ritzen. Die Kommission hält die Umsetzbarkeit darum für fraglich.

Besser keins als ein schlechtes Abkommen

Laut dem Walliser CVP-Nationalrat ist der Entscheid durch prinzipielle Überlegungen motiviert. So lehnt es die Kommission ab, dass ein ausländischer Staat Steuern auf Immobilien erhebt, die sich in der Schweiz befinden. Aus diesen Gründen wolle die Kommission einen vertragslosen Zustand in Kauf nehmen. Frankreich droht mit der Vertragskündigung, wenn die Schweiz keine Änderungen akzeptiert.

Zwar gibt es im französischen Recht eine Klausel, die eine bei Sistierung des Abkommens drohende Doppelbesteuerung teilweise verhindern könnte. Darbellay räumte allerdings ein, dass es ohne Abkommen zu ungünstigeren Situationen für gewisse Personen kommen könne.

Einwilligung mit Zähneknirschen

Sollte der Nationalrat trotz gegenteiliger Empfehlung auf das Abkommen eintreten, hat die Kommission bereits vorgesorgt. So soll der Vertrag an den Bundesrat zurückgewiesen werden mit der Forderung, dass dieser Neuverhandlungen mit Frankreich aufnehmen soll, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Das allerdings hatte der Bundesrat bislang kategorisch ausgeschlossen.

Die Anpassung des Abkommens hatte Frankreich gefordert. Das Nachbarland drohte, das aktuelle Abkommen von 1953 zu kündigen, wenn die Bedingungen für Frankreich nicht verbessert würden. Zähneknirschend willigte der Bundesrat ein, da aus seiner Sicht ein Zustand ohne Abkommen mit drohender Doppelbesteuerung noch schlechter wäre als ein angepasstes Abkommen.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Wenigstens zeigt die WAK mehr Rückgrat als die von vielen hochgelobte BR EWS. Wann merkt man endlich, dass diese Bundesrätin nichts taugt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, interlaken
    "...das allerdings hat der BR bisher kategorisch ausgeschlossen. " ich nehme an, damit ist der gleiche BR gemeint, der uns weiss machen wollte, dass es keine Alternative zum Diktat der USA im Bankenstreit gebe - um nach dem scheitern gleich einen Plan B aus dem Hut zu zaubern? In der Privatwirtschaft wäre das Arbeitsverweigerung und ein Grund für eine Kündigung bzw. Freistellung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagner, Zug
    Wie kann man nur einen solchen Vertrag unterzeichen, der alles andere als für die Schweiz ist. Ich bezweifle dass die 3 Bundesrätinnen noch für unser Volk arbeiten, doch eher nur für ihre Karriere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen