Zum Inhalt springen

Header

Video
Bern testet Fussgänger-Ampel mit Countdown
Aus 10 vor 10 vom 26.08.2021.
abspielen
Inhalt

Wann wird es endlich grün? Die erste Countdown-Ampel der Schweiz steht in Bern

Diese Countdown-Ampel soll zur Verkehrssicherheit beitragen und ist vorerst ein Versuch.

Niemand wartet gerne. Schon gar nicht, wenn kein Ende der Wartezeit in Sicht ist. Warten ist offenbar erträglicher, wenn man sieht, wie schnell das Ende näher kommt. Die Stadt Bern hat deshalb die erste Fussgängerampel mit Countdown installiert.

Legende: Die Countdown-Ampel zeigt mit einem LED-Lichterkreis die verbleibende Wartezeit an. Urs Gilgen/SRF

Sie steht beim Bahnhof Bern, wo täglich rund 30'000 Fusssängerinnen und Fussgänger die Strasse überqueren. Momentan läuft diese Ampel im Berufsverkehr während drei Stunden – als Pilotprojekt.

Hauptziel ist Verkehrssicherheit
Autor: Karl Vogel Leiter Verkehrsplanung Stadt Bern

Die Countdwon-Ampel erhöhe die Sicherheit, sagt Karl Vogel, Leiter Verkehrsplanung Stadt Bern. «Hauptziel ist die Verkehrssicherheit. Wir wollen, dass weniger Leute, die Strasse bei Rot überqueren.» Studien aus dem Ausland zeigten, dass solche Ampeln wirken. «Diese Studien belegen alle, dass 30 bis 40 Prozent weniger bei Rot über die Strasse gehen»

Der Bundesrat wollte keine Countdown-Ampeln

Box aufklappen Box zuklappen

Countdown-Ampeln für Fussgänger gibt es bereits in mehreren Ländern, darunter Deutschland, Dänemark, USA und Staaten in Asien.


In der Schweiz hatte es 2015 einen Vorstoss auf Bundesebene für Countdown-Ampeln landesweit gegeben. Die Forderung der Berner SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen wurde vom Bundesrat abgewiesen. Die Landesregierung begründete ihre Haltung unter anderem damit, dass sich Rot- und Grünphasen von Ampeln oft nach dem Verkehrsaufkommen sowie dem öffentlichen Nahverkehr richten und somit die Rotphasen unterschiedlich lang sein würden.

Im Gegensatz zu Bern sind andere Schweizer Städte gegenüber der Countdown-Ampel kritisch eingestellt. So zum Beispiel Zürich. Nadja Häberli, Kommunikationsbeauftragte Abteilung Verkehr Stadt Zürich sagt: «In der Stadt Zürich hat der öffentliche Verkehr Priorität. Die Zufussgehenden müssen warten, wenn ein Bus an die Kreuzung fährt.» Mit einem Countdown sei das schwierig, sagt Häberli. «Weil, wenn ein Bus kommt und der Countdown bei fünf Sekunden steht, dann wäre er danach wohl wieder bei zwanzig Sekunden, das würde irritieren.»

Legende: Kommt ein Bus, wartet man länger. Urs Gilgen/SRF

Auch in Bern hat der öffentliche Verkehr Priorität. Doch Bern liess sich eine Lösung programmieren. So läuft kein Countdown mit Zahlen, sondern mit LED Lichtern. Der Trick: Der LED-Countdown läuft nicht immer gleich schnell. Karl Vogel, Leiter Verkehrsplanung Stadt Bern: «Unsere Anzeige ist auch verkehrsabhängig. Sie variiert: Je nach Eingriff des öffentlichen Verkehrs wird die Zeit gestreckt und weil wir Punkte haben, ist dies nicht wahrnehmbar.» Kommt also der Bus um die Ecke wird der Countdown einfach langsamer.

Die Countdown-Ampel ist vorerst ein Versuch. Ist er erfolgreich, soll es um den Bahnhof Bern weitere solche Ampeln geben. Strassen überqueren wird also in Bern ein bisschen kurzweiliger.

10 vor 10, 26.08.21;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Tanno  (AlexT)
    Schöne Idee, aber viel wichtiger wäre es eine Vorwarnung einzurichten bevor eine Ampel im Strassenverkehr auf Rot schaltet. In Städten mit vielen Blitzern verleitet das aktuelle System ohne jegliche Warnung zu gefährlichen Vollbremsungen. Warum das in der Schweiz so gemacht wird verstehe ich nicht. Andere Länder machen das besser!
  • Kommentar von Michael Heutschi  (=)
    Liebes SRF,

    Ihr versteht schon, dass das bei 2:27 min gezeite, rotblinkende Lichtsignal einen Mittelfinger abbildet?

    Irgendwie ironisch.
  • Kommentar von Christian Tesoro  (tesoro97)
    Ich würde es begrüssen, auf jeden Fall! Auch eine Ausweitung im Strassenverkehr wäre super, damit könnte ich den Motor abstellen (hane leider kein Start/Stop Fahrzeug) und ein bisschen Sprit sparen und die Umwelt entlasten… auch wenn nur ein bisschen