Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hahnenwasser nicht trinken! Das gilt für die fast 3000 Einwohnerinnen und Einwohner von Rorbas
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 30.12.2020.
abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Inhalt

Warnung der Behörden Das Trinkwasser der Zürcher Gemeinde Rorbas ist verschmutzt

  • Der Kanton Zürich warnt die Bevölkerung davor, das verschmutzte Wasser zu trinken.
  • Woher die Verschmutzung stammt, ist laut Kantonspolizei derzeit noch unklar.
  • Spezialisten des kantonalen Laboratoriums Zürich untersuchen die Wasserproben derzeit.
  • Die Untersuchungen können mehrere Tage lang dauern.

Das Trinkwasser in der Zürcher Gemeinde Rorbas darf bis auf Weiteres nicht zum Trinken oder Waschen verwendet werden. Wasser müsse ab sofort vor Gebrauch aufgekocht werden, heisst es auf der Website der Gemeinde.

Polizeinsatz
Legende: Die Kantonspolizei Zürich ist wegen des verschmutzten Trinkwassers im Einsatz. CameraSuisse

Wer bereits vom verschmutzen Wasser getrunken hat, sollte sich beobachten, heisst es auf der Gemeinde-Website weiter. Treten innerhalb von 48 Stunden hohes Fieber, Durchfall und/oder Erbrechen auf, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Weitere Empfehlungen der Gemeinde Rorbas

  • Das Abkochen ist vor allem für die Zubereitung von Getränken oder Nahrung notwendig, zum Zähneputzen, für medizinische Zwecke oder zum Waschen von Geschirr.
  • Auch zum Waschen von Obst, Gemüse oder Salat sollten Einwohnerinnen und Einwohner nur abgekochtes Wasser verwenden, ebenso wie als Trinkwasser für empfindliche Haustiere.
  • Zum Trinken und als Säuglingsnahrung sollte Mineralwasser verwendet werden.

«Die Trinkwasserversorgung der Einwohner wurde bereits sichergestellt», sagt Ralph Hirt, Mediensprecher der Kantonspolizei gegenüber SRF. In der Nachbargemeinde Freienstein-Teufen gibt die Feuerwehr sauberes Trinkwasser aus einem Hydranten ab.

Stinkendes Hahnenwasser führte zu Alarm

Zum Alarm geführt hat die Meldung einer Einwohnerin, wie Ralph Hirt erklärt: «Sie hat am Morgen festgestellt, dass das Hahnenwasser stinkt». Die Einwohnerin habe richtigerweise sofort den Brunnenmeister der Gemeinde informiert. Proben des Wassers hätten daraufhin gezeigt, dass mit dem Wasser etwas nicht stimmt.

Eine Einwohnerin der Gemeinde Rorbas hat am Morgen festgestellt, dass das Hahnenwasser stinkt.
Autor: Ralph HirtMediensprecher der Kantonspolizei

Die Polizei und die Gemeinde Rorbas alarmierten die Einwohnerinnen und Einwohner mittels Lautsprecherdurchsage und Sirenen, dass sie das Leitungswasser auf keinen Fall trinken dürfen. Um welche Verschmutzung es sich handelt und woher diese stammt, ist laut Kantonspolizei noch unklar. Derzeit untersuchen Spezialisten des kantonalen Labors Zürich die Wasserproben im Labor.

Auswertung kann noch lange dauern

«Sobald analysiert ist, was zur Gewässerverschmutzung geführt hat, kann man den Faden weiter aufrollen und den Verursacher suchen», so Hirt. Wann die Einwohnerinnen und Einwohner von Rorbas das Hahnenwasser wieder trinken können, steht auf der Homepage der Gemeinde. Diese arbeitet laut ihrer Website mit Hochdruck daran, die Trinkwasserversorgung wieder herzustellen. Dies könne aber mehrere Tage lang dauern.

Nachrichten, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.