Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Pascale Baeriswyl: «Die Zündschnüre sind sehr kurz» abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.08.2019.
Inhalt

Wechsel zur UNO-Mission Staatssekretärin Pascale Baeriswyl tritt zurück

  • Pascale Baeriswyl verlässt ihr Amt als EDA-Staatssekretärin.
  • Baeriswyl hatte das Amt 2016 von Yves Rossier übernommen.
  • Sie wechselt 2020 zur Schweizer UNO-Mission in New York.

Die Spitzendiplomatin tritt den neuen Posten im Frühjahr 2020 an. Sie folgt auf Jürg Lauber, welcher der UNO-Mission seit 2015 vorsteht. Der Posten werde wegen der Rotation frei, sagte Aussenminister Ignazio Cassis vor den Medien in Bern. Baeriswyl habe sich beworben und sei die beste Kandidatin gewesen.

Der Bundesrat habe Pascale Baeriswyl wegen ihrer langjährigen beruflichen Erfahrung, ihrer Kenntnis der multilateralen Diplomatie und ihrer internationalen Vernetzung für diesen Posten bestimmt, schreibt das Aussendepartement (EDA).

Ob Baeriswyls heutige Stelle wieder besetzt wird, ist offen. Vorerst wird sie nicht ausgeschrieben. Der Bundesrat werde bis Ende des Jahres über die aussenpolitische Strategie entscheiden, sagte Cassis dazu. Ad interim übernimmt ab nächstem Jahr die stellvertretende Staatssekretärin Krystyna Marty Lang die Leitung.

Baeriswyls Vorgänger als Staatssekretär und wo sie landeten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Yves Rossier, 2012-2016, seither Botschafter in Moskau
  • Peter Maurer, 2010-2012, seither IKRK-Präsident
  • Michael Ambühl, 2005-2010, seither Professor ETH
  • Franz von Däniken, 1999-2005, dann Stiftungspräsident
  • Jakob Kellenberger, 1992-1998, dann IKRK-Präsident
  • Klaus Jacobi, 1989-1992, dann Privatwirtschaft
  • Edouard Brunner, 1984-1989, dann Botschafter im Ausland

Der Bundesrat hatte Baeriswyl im Herbst 2016 zur Staatssekretärin und Politischen Direktorin ernannt, auf Antrag des damaligen Aussenministers Didier Burkhalter.

Nun verlässt Baeriswyl Bern und übernimmt in New York eine wichtige Aufgabe. Zu ihren Themen gehört künftig der mögliche, politisch umstrittene Einsitz der Schweiz im UNO-Sicherheitsrat in den Jahren 2023/2024. Das EDA nennt daneben den Einsitz im Wirtschafts- und Sozialrat sowie das Engagement für die Reformen der UNO und die Förderung der Menschenrechte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.