Zum Inhalt springen

Header

Video
Der US-Präsident ist gelandet
Aus News-Clip vom 25.01.2018.
abspielen
Inhalt

WEF 2018 Trump ist in Davos

Trump in Davos: US-Präsident Donald Trump ist in Davos angekommen. Um 11:30 Uhr landete die «Marine One» in den Bündner Bergen. Die Nacht auf Freitag wird Trump im «Goldenen Ei», dem Fünf-Sterne-Hotel Intercontinental, verbringen.

Video
Trump landet in Davos
Aus News-Clip vom 25.01.2018.
abspielen

Reise nach Davos: Um 10.50 Uhr flog der Helikopterkonvoi begleitet von Schweizer Superpumas und Amerikanischen Black Hawks nach Davos. Der Landeplatz wurde von schwerbewaffneten Sicherheitskräften abgesichert. Zahlreiche Dienstautos der US-Regierung waren startbereit, um die Eingeflogenen zum Hotel zu fahren.

Video
Abflug im Helikopter «Marine One»
Aus News-Clip vom 25.01.2018.
abspielen

Ankunft in Zürich: Um 10:20 Uhr landete der US-Präsident mit seiner Crew in Zürich. Die Landung und der Transfer am Flughafen Zürich seien nach Plan verlaufen. Skyguide, Kantonspolizei und die Luftwaffe hätten einen Zusatzaufwand gehabt, sagte eine Sprecherin des Flughafens. Die Flughafenbetreiberin hat ihre Aufgabe erfüllt. «Wir sind ans WEF gewohnt», so die Sprecherin, «es findet jedes Jahr statt.» Der Besucheraufmarsch war bemerkbar – der sogenannte Spotterhügel mit Blick auf die Pisten war sehr stark frequentiert.

Video
Hier landet die «Air Force One» in Zürich
Aus News-Clip vom 25.01.2018.
abspielen

Trump am WEF: Trump wird knapp 30 Stunden in der Schweiz sein. Am Donnerstag traf er die britische Premierministerin Theresa May und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Am Freitag ist ein Meeting mit Alain Berset und Ruandas Präsident Paul Kagame geplant. Höhepunkt von Trumps Besuch ist die einstündige Rede am Freitag um 14.00 Uhr am WEF. Um 16.30 Uhr wird dann die «Air Force One» die Schweiz wieder in Richtung Andrews Airforce Base verlassen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von bruno wettstein  (tigi445)
    Die Air Force one kostet schon 300 Millionen eine Flugstunde mit ihr 180.000us Dollar
    Das einfliegen der Hellis mit Transporter Versicherung und so weiter 23.8milionen und das Sicherheitspersonal Dispositionen nochmals circa 18.3 Millionen us Dollar.
  • Kommentar von Roman Loser  (Jessica)
    Wenn wir Tamara Funiciella,Wermuth, Glättli, Levrat,Fluri,Müller und Co. über uns ergehen lassen müssen, kann Trump sich ruhig in Davos niederlassen!
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Weiss schon jemand, was diese Selbstdarstellung von Supertrump, die USA kostet?;)
    1. Antwort von Marti Müller  (marchman)
      Das selbe wie die von Deutschland und Frankreich?
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Viel mehr als alle anderen Länder, bei diesem Aufwand Herr Kirchhoff
    3. Antwort von ernesto's Inh. Baumann  (Ernesto)
      Heruntergebrochen auf die Bevölkerung vermutlich kaum mehr als ein Hinterbänkler unserer Landesregierung auf einem Reisli zur Selbstinszenierung in einem Entwicklungsland