Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehrere hunderte Objekte müssen weg
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 20.09.2021.
abspielen. Laufzeit 08:35 Minuten.
Inhalt

Weg mit «Gerümpel» Kuriositätensammlung: Wenn ein Museum entrümpelt

Das Historische Museum Bern will einiges loswerden. Zum Beispiel ein T-Shirt mit Bill Clinton und Monica Lewinsky drauf.

Auch ein Museum muss ausmisten. Seit vier Jahren durchkämmt das Historische Museum Bern seine Depots. Mehrere hundert Objekte will es nun loswerden.

Erst vor sechs Jahren hat das Museum ein Sammlungskonzept definiert. Nach dem Durchforsten der eigenen Lager wurde die Sammlung mit dem neuen Konzept abgeglichen. «So sahen wir, was wir behalten und von welchen Objekten wir uns verabschieden wollen», sagt Daniel Schmutz, er leitet die Aufräumaktion.

Warum war der Snoopy überhaupt in der Sammlung?

Die Liste der Gegenstände, die weg müssen, bringt Skurriles zutage. Man fragt sich, warum zum Geier sammelte das Historische Museum ein T-Shirt mit diesem fiktiven Filmplakat darauf?

Legende: Kein Bernbezug: Das Clintanic-T-Shirt kann weg. zvg

Oder: Was sucht der Plüsch-Snoopy in der Sammlung? Daniel Schmutz sagt dazu, früher habe ein historisches Museum nur gesammelt, was ganz alt war. «In den 1980-er Jahren hat dann der damalige Kurator gegen erheblichen Widerstand durchgesetzt, dass auch die Gegenwart dokumentiert wird.»

Leider hat man dann übertrieben und den Überblick verloren.
Autor: Daniel Schmutz Leiter der Aufräumaktion

Das sei damals ein sehr fortschrittlicher Gedanke gewesen. «Wir sind froh, dass wir als eines der ersten historischen Museen so gesammelt haben. Leider hat man dann übertrieben und nach zu wenig klaren Kriterien gesammelt und den Überblick verloren.» Dies gelte es jetzt zu korrigieren.

Den Snoopy habe man auch in vierfacher Ausführung in der Sammlung gehabt, ergänzt Thomas Fenner, wissenschaftlicher Mitarbeiter. «Nur schon aufgrund dieser Tatsache haben wir uns entschieden, dass drei weggegeben werden. Einen behalten wir, der war auch schon ausgestellt.»

Beim Abwägen, was in der Sammlung bleibt, steht der Bezug zur Stadt und Region Bern im Fokus. Zum Beispiel bei den Schallplatten «Lieder Martin Luthers und seiner Zeitgenossen», sei der Bernbezug nicht gegeben, so Thomas Fenner.

Wir können es uns nicht mehr leisten, dass alle Museen alles sammeln.
Autor: Daniel Schmutz Leiter der Aufräumaktion

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist: Was wird wo gesammelt? «Wir können es uns heute nicht mehr leisten, dass alle Museen alles sammeln», sagt Daniel Schmutz. «Wir konnten zum Beispiel einige Schallplatten der Nationalphonothek übergeben.»

Auch Private können Gegenstände abholen

Der Museumsdachverband schreibt vor, dass ausgemusterte Gegenstände in einem ersten Schritt anderen Museen angeboten werden müssen. Alle Gegenstände, welche bei keinem Museum oder einer anderen Organisation untergekommen sind, können nun an private Sammlerinnen und Sammler abgegeben werden. Hier sind die zu vergebenden Objekte aufgelistet. «Der Preis ist Verhandlungssache», so Schmutz.

Es gebe Objekte, welche noch einen gewissen Wert hätten, bei anderen sei man froh, wenn man sie am Schluss nicht entsorgen müsse, sagt Daniel Schmutz.

Was bis Ende Januar nicht weg ist, landet im Abfall.

SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 20.09.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rochus Schmid  (Tell me yoõng)
    Es gibt auch unerwartete Aktualisierungen. Z.B. hat „Clintanic“ doch wieder mindestens als Metapher einen gewissen (Bundes-)bernbezug.
  • Kommentar von asdf asdf  (asdfasdf)
    Da hat man wohl jemand mit einem Messi Syndrom eingestellt... Wichtige Kulturgelder werden leider fürs teure und aufwändige Lagern von Objekten verwendet, welche gar nie ausgestellt werden. Oft fehlen bei Museen einen klaren Leistungsauftrag jedoch auch die neutralen Gremien um die Leistung korrekt zu bewerten.
  • Kommentar von Marina Zingg  (openyourmind)
    Warum landet des Rest im Abfall und nicht im Brockenhaus, Spielgruppe, Flohmarkt, Gemeinschaftszentrum, Kinderheim, Ferienlager Haus ?