Zum Inhalt springen
Inhalt

Wegen des heissen Sommers Zahl der Bergtoten ist 2018 stark gestiegen

Bergrettung in den Alpen mit einem Helikopter.
Legende: Das gute Wetter lockte 2018 mehr Bergbegeisterte in die Höhe. Keystone
  • Ein schneereicher Winter und ein heisser Sommer haben die Tourenaktivitäten in den Bergen ansteigen lassen.
  • Beim Bergsport sind im laufenden Jahr 136 Menschen tödlich verunfallt.
  • Das sind fast 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Bis Ende September seien in den Schweizer Alpen und im Jura 2753 Personen in eine Notlage geraten und hätten von der Bergrettung geborgen werden müssen, teilte der Schweizer Alpen-Club (SAC) mit. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme von gut 20 Prozent.

Längst nicht jeder Bergnotfall sei mit einem schweren Unfall verbunden, schreibt der SAC. Rund ein Drittel aller Beteiligten hätten gesund oder nur leicht verletzt gerettet werden können.

Vor allem bei Schneesportaktivitäten wie Skitouren, Variantenfahren und Schneeschuhlaufen gab es vermehrt tödliche Unfälle. Allein an der Pigne d'Arolla (VS) kamen Ende April sieben Skitourengänger durch Erschöpfung und Erfrieren ums Leben. Der sehr lange und heisse Sommer führte zudem viele Personen in die Berge.

Ganz ähnliche Daten – viel Schnee, viel Sonne und viele Unfälle in den Bergen – waren auch in den Jahren 2011 und 2015 zu verzeichnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Ergänzend: Natürlich gibt es auch besonders tragische Unfälle, wo eigentlich viel Vorsicht und Respekt vor dem Berg walten gelassen wurde. Das sei hier auch gesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Bergsteigen ist etwas Schönes. Aber wer Vorsichtsregeln und sorgfältiges Ueberprüfen von Wetterlagen und Ratschläge von Berg-Fachleuten zu wenig beachtet und achtet, begibt sich in grosse Gefahren. Die Berge sind keine Vergnügungsparks, über die man so frei verfügen kann. Es gehört Respekt vor den Kräften der Berge, die Achtung vor der Tier- und Pflanzenwelt dazu. Die Bergwelt ist kein "Selbstbedienungsladen"; die Rechnung bei Unsinnigem kann teuer werden,wo das Portemonnaie nichts mehr nützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kurt trionfini (kt)
    Hat jemand was gegen die Rettung von Menschen im Gebirge? Hat jemand was gegen die Rettung von immigrierenden Menschen aus dem Meer? Oder andersrum: Fordern Sie das einstellen der Bergrettung um a) "keine falschen Signale zu setzen" und b) "zu verhindern, dass noch mehr von denen in die Berge kommen?"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen