Zum Inhalt springen

Wegen Inländervorrang Firmen melden mehr offene Stellen

Die Zahl der offenen Stellen hat sich im Juli fast verdoppelt. Grund ist die neu eingeführte Stellenmeldepflicht.

Seit dem 1. Juli dieses Jahres gilt die landesweite Stellenmeldepflicht. Bereits sind erste Auswirkungen spürbar: Die Zahl der offenen Stellen hat deutlich zugenommen. Das verantwortliche Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) ist entsprechend zufrieden. «Die Stellenmeldepflicht ist gut angelaufen», sagte Boris Zürcher, Leiter der Direktion Arbeit beim Seco.

Erwartungen übertroffen

Konkret nahm die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldeten offen Stellen im Juli um 13'150 auf 30'004 Stellen zu, wobei 14'284 der Stellen der Meldepflicht unterstanden. «Die Meldepflicht wurde breit umgesetzt, wobei die Zahl der neu gemeldeten Stellen unsere Erwartungen übertrifft», so Zürcher. Erfreulich sei zudem, dass auch rund 2'000 zusätzliche Stellen im Bereich der nicht meldepflichtigen Stellen bei den RAV gemeldet wurden.

Beratungsgespräch zwischen zwei Personen in einem Arbeitsvermittlungszentrum.
Legende: Beratungsgespräch in einem regionalen Arbeitsvermittlungszentrum RAV. Keystone

Wie wirksam die neuen Massnahmen sind, weiss das Seco allerdings noch nicht. Man könne nicht sagen, wie viele der gemeldeten offenen Stellen durch ein RAV besetzt worden seien, meinte der Seco-Verantwortliche. «Eine genaue Analyse machen wir erst, wenn wir zwölf Monate Erfahrung mit dem neuen System haben.» Klar sei aber, dass Leute auf Stellensuche besser informiert seien über offene Stellen.

Für Berufe mit hoher Arbeitslosigkeit

Bei der Stellenmeldepflicht handelt es sich um den sogenannten «Inländervorrang light», den das Parlament Ende 2016 zur Umsetzung der SVP-Masseneinwanderungsinitiative beschlossen hatte. Konkret gilt die Meldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8 Prozent schweizweit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Wie viele sind es aus der EU bewerbenden Kandidaten? Inländervorrang light wird Wunschdenken bleiben. Wird uns da mit diesem grossen Lob vom Seco wieder mal Sand in die Augen gestreut?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Weshalb sind jetzt unsere über bekannte Zahlen erstaunt? Über was müssen wir jetzt erstaunt sein? Über unsere Erstaunten oder die erstaunlich bekannten Zahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Wie immer wird mit keinem Wort erwähnt, dass die Arbeitgeber nur zum Ausschreiben des Arbeitsplatzes verpflichtet sind. Es steht ihnen trotzdem frei zu entscheiden, ob sie den durch RAV vermittelten Arbeitslosen anstellen, oder den sich aus der EU bewerbenden Kandidaten. Ausserdem profitieren eventuell von diesem Angebot nur die beim RAV angemeldeten Arbeitslosen. Die Abertausenden erwerbslosen ( ausgesteuerte, Sozialhilfeempfänger) sehen das Angebot nicht. Diese Scheinmassnahme ist skandalös.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Monika Baumgartner (Monika Baumgartner)
      Auch die beim RAV angemeldeten Stellenlosen haben gar nichts davon. Die Firmen sind nach wie vor nicht verpflichtet, die Stellensuchenden zu einem Gespräch einzuladen oder irgendwie bevorzugt zu behandeln, geschweige denn sie anzustellen. Sie können nach wie vor Berwebende ablehnen, ohne Begründung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen