Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen Umgang mit Daten Aufsicht rügt Nachrichtendienst des Bundes

  • Die Nachrichtendienste des Bundes müssen sich beim Umgang mit Daten verbessern. Zu diesem Schluss kommt die Aufsichtsbehörde über die Tätigkeiten der Nachrichtendienste.
  • So hätten die Nachrichtendienste 2019 teilweise zu viele Daten zu lange aufbewahrt oder Berichte unsorgfältig verfasst.
  • Die Organisation und Prozesse müssten hinterfragt werden.
Video
Aus dem Archiv: Nachrichtendienst verstösst gegen das Gesetz
Aus Tagesschau vom 30.01.2020.
abspielen

Das schreibt die Aufsichtsbehörde über den Nachrichtendienst (AB-ND) in ihrem Bericht, der heute Dienstag veröffentlicht wurde. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) müsse transparent erklären können, welche Informationen zu Personen weshalb in seinen Datenbanken gesammelt und verwendet würden. Das sei heute zu wenig der Fall.

An den Nachrichtendienst dürfe auch «ein hoher Anspruch an die Ordnung und Löschdisziplin» gestellt werden, heisst es in der Mitteilung der AB-ND. «Hier kann sich der NDB verbessern.»

Dossiers von Politikern analysiert

Zu ähnlichen Schlüssen war Ende Januar bereits die parlamentarische Oberaufsicht über den Nachrichtendienst gekommen. Der NDB sammle nach wie vor mehr Informationen, als ihm das Gesetz erlaube, lautete damals das Fazit. Der Direktor des Nachrichtendienstes ist anderer Meinung, wie er der parlamentarischen Aufsicht mitteilte.

Verschiedene Berichte zeigten, dass auch die Namen von Politikerinnen und Politiker in den NDB-Datenbanken auftauchten. Die AB-ND stellt nun fest, «dass der Nachrichtendienst in seinem Geschäftsverwaltungssystem keine Dossiers über Politikerinnen und Politiker ausschliesslich aufgrund ihrer politischen Tätigkeit führt». Das zeigten Stichproben.

Der Nachrichtendienst hat nach eigenen Angaben bereits zahlreiche Massnahmen beschlossen, um sicherzustellen, dass der Datenbestand «auf ein notwendiges Minimum reduziert» wird. Die Massnahmen seien mehrheitlich deckungsgleich mit den Empfehlungen der AB-ND. Die Umsetzung sei im Gang.

So arbeitet die Aufsichtsbehörde

Box aufklappenBox zuklappen

Die AB-ND will für die Bevölkerung Transparenz über nachrichtendienstliche Tätigkeiten schaffen. Die Behörde erhält Zugang und Einblick in Dokumente, Prozesse und Räumlichkeiten, deren Zugänge der Öffentlichkeit nicht nur verwehrt sind, sondern die auch bewusst vor ihr geschützt werden.

Die Aufsichtsbehörde führte im vergangenen Jahr insgesamt 19 Prüfungen bei den Nachrichtendiensten durch, aus welchen 63 Empfehlungen resultierten. Diese wurden an die Vorsteherin des Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) adressiert.

Komplettüberwachung selten

Weiter kommt die Aufsichtsbehörde zum Schluss, dass der Nachrichtendienst nur selten alle Register zieht, um Personen zu beobachten. Die Zahl der von einer genehmigungspflichtigen Beschaffungsmassnahme betroffenen Personen sei gemessen an der Gesamtbevölkerung der Schweiz verschwindend klein.

Die AB-ND ist der Auffassung, dass dieses «invasivste Mittel» des NDB verhältnismässig eingesetzt wird. Der NDB kann damit tief in die Grundrechte betroffener Personen eingreifen. Insofern sei die tendenziell zurückhaltende Anwendung angemessen.

Mann an Medienkonferenz spricht ins Mikro.
Legende: Jean-Philippe Gaudin ist seit Herbst 2018 Chef des NDB. Keystone

Keine Schlüsse zur Crypto-Affäre

Keine Kommentare macht die Aufsichtsbehörde betreffend Geheimdienst-Affäre. Die Enthüllungen im Zusammenhang mit der Crypto AG fielen nicht in den Berichtszeitraum 2019 und seien somit auch nicht Teil des Tätigkeitsberichtes, schreibt die AB-BA.

Derzeit setzt sich die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) der Räte mit den Cryptoleaks auseinander. Mit ihrer Inspektion will sie als Oberaufsicht über die Nachrichtendienste und die Geheimbereiche des Bundes nun klären, wer in der Schweiz wann was wusste.

Untersucht werden sollen die Berührungspunkte von Bundesstellen mit ausländischen Nachrichtendiensten in dieser Sache. Die GPDel will auch abklären, ob und inwieweit der Bundesrat informiert war. Ein Bericht wird Mitte des laufenden Jahres erwartet.

SRF 4 News, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Bernold  (Roly)
    In diesem Videoclip sehe, dass die Politiker Social Distancing von 2 m leider auch nicht einhalten.
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Kann man die Geheimdienstler überhaupt sanktionieren? Oder kann man nur beten, dass sie das tun, was sie sollten?
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    abschaffen, diese Truppe.
    Was soll eine Demokratie mit der Herrschaft des Volkes auf dem Papier, wenn im Verborgenen dermassen rumgewurstelt wird / werden kann, und de facto keine echte Kontrolle darüber stattfinden kann? Fehlt nur noch, dass die ihre Berichte geschwärzt abgeben mit dem Argument, einen Bericht abgegeben zu haben.
    Da hätte man grad so gut die P26 legalisieren können.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Es findet durchaus eine Kontrolle statt aber die müsste eben doch umfangreicher ausfallen und Verstösse sollten Folgen haben. Nachrichtendienste haben allerdings ihr Daseinsberechtigung, denn staatsfeindlichen Handlungen und Organisationen kann man nicht mit voller Transparenz gegenüber treten. Die demokratische Kontrolle ist auch gegeben. Von daher... wir leben nun mal nicht im Teletubbyuniversum.