Zum Inhalt springen
Inhalt

Wegen US-Sanktionen Credit Suisse friert russische Gelder ein

  • Die Credit Suisse hat als Reaktion auf die US-Sanktionen gegen prominente Russen Kundengelder in Milliardenhöhe eingefroren.
  • Die Sanktionen gelten rechtlich nicht in der Schweiz. Trotzdem hält sich die Credit Suisse daran.
  • Grund für die Massnahmen der USA vom letzten April war unter anderem die Einmischung Russlands in die amerikanische Innenpolitik.
Die Credit Suisse respektiert die US-Sanktionen gegen Russland.
Legende: Die Credit Suisse respektiert die US-Sanktionen gegen Russland. Keystone

Im zweiten Quartal belief sich der eingefrorene Betrag auf rund fünf Milliarden Franken. Das geht aus Angaben der Schweizer Grossbank hervor. Vor den Sanktionen hatte etwa der Oligarch Viktor Vekselberg zu den Credit-Suisse-Kunden gehört.

Die Reaktion des Managements unterstreicht die Furcht vieler Banken vor Vergeltungsmassnahmen Washingtons. Credit Suisse befolge Sanktionen in allen Ländern, in denen das Institut tätig sei, erklärte eine Konzernsprecherin.

Viel Geld aus Russland liegt in der Schweiz

Dank Bankgeheimnis, politischer Stabilität und zugkräftigen Urlaubsorten wie St. Moritz und Zermatt ist die Schweiz zu einem der wichtigsten Ziele für Gelder geworden, die aus Russland verschoben werden. 2017 gingen rund 6,2 Milliarden Dollar oder 14 Prozent aller grenzüberschreitenden Abflüsse aus Russland in die Schweiz, wie Daten der russischen Notenbank zu entnehmen ist.

Doch Massnahmen wie die von Credit Suisse könnten dem Ruf der Schweiz als sicherem Anlagehafen für reiche Russen schaden. Das US-Finanzministerium hatte im April gegen sieben Russen und zwölf von deren Firmen Strafmassnahmen verhängt.

Ein Grund dafür war unter anderem, dass sich Russland in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt haben soll. Die US-Sanktionen gelten zwar nicht für die neutrale Schweiz, doch halten sich die meisten Institute daran, weil sie von Transaktionen in Dollar abhängig sind.

Die Credit Suisse ist ein gebranntes Kind: Sie musste 2009 wegen
Geschäften mit dem ebenfalls von Sanktionen betroffenen Iran 500
Millionen Dollar bezahlen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Ist halt eine USA Bank bitte Firmensitz wechseln, ist ein grosses Klumpenrisiko für die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Ūber 5Mia. Russische Vermögen bei der CS auf Befehl der USA eingefroren. Es zeigt eindeutig wer die Welt ūber den Kapitalmarkt beherrscht, wobei die Unfreiheit der Schweiz in diesem Falle ihr besonders hässliches Gesicht zeigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Es gibt auch etwas positives dran. Kapital Flucht aus Russland ist um eine Möglichkeit kleiner geworden. Viele russische Miliönere werden sich in Zukunft 2 mal überlegen ob sie nach London oder Schweiz fluchten werden. Angeblich verhandelt russische Regierung mit mehrere Miliönere über ihre mögliche amnestierung. Auch russische Firmen welche in Ausland registriert sind, überlegen ob sie zurück nach Russland kehren. Eine von ihnen ist Russal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen