Zum Inhalt springen

Header

Video
Auch die SVP verlangte bereits eine Kursänderung
Aus Tagesschau vom 31.03.2020.
abspielen
Inhalt

Wegen wirtschaftlichem Schaden Oberster Gewerbler will Läden wieder öffnen

Der Druck auf den Bundesrat steigt: Nun fordert auch der Gewerbeverband die Öffnung der Geschäfte ab dem 19. April.

Das könne so nicht mehr lange weitergehen, sagt der Direktor des Gewerbeverbands Hans-Ulrich Bigler gegenüber der «Rundschau». «Der wirtschaftliche Schaden wegen der geschlossenen Geschäfte und Schulen ist immens. Der Bundesrat darf die Notrechts-Massnahmen in der heutigen Form nicht über den 19. April hinaus verlängern.» Stattdessen sollen schrittweise Läden und Schulen wieder geöffnet werden. «Die Schutzmassnahmen und Abstand-Regeln, wie sie heute bereits Apotheken und Lebensmittelgeschäfte umsetzen, taugen auch für Gartenzentren oder Kleiderläden», sagt Bigler. Schulen könnten die Kinder zeitversetzt in kleineren Gruppen unterrichten.

Risikopersonen isolieren

Parallel zur schrittweisen Wiedereröffnung der Geschäfte will der Gewerbeverband als Ausgleich den Schutz derjenigen Menschen verstärken, die besonders gefährdet sind: Seniorinnen und Senioren sowie Leute mit Vorerkrankungen – rund ein Fünftel der Bevölkerung, wie der Gewerbeverband schätzt. Diese sollen zu Hause bleiben müssen und von Organisationen wie dem Zivilschutz oder der Spitex betreut werden. Begleitet werden müsse der neue Kurs von einer Test-Offensive: Infizierte und Menschen, mit denen diese in Kontakt waren, müssten aufgespürt, isoliert und betreut werden.

Der Gewerbeverband kritisiert auch die Armee

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Schweizerische Gewerbeverband übt auch in einem Brief an Verteidigungsministerin Viola Amherd scharfe Kritik: Die Armee habe die Arbeitgeber ungenügend über die Verlängerung der Einsätze bestimmter Truppen bis Ende Juni informiert. Jede Absenz am Arbeitsplatz habe Auswirkungen, ganz besonders in der momentanen Lage. Der Gewerbeverband appelliert an Bundesrätin Amherd, keine Leerzeiten bei den Truppen entstehen zu lassen: «Dafür hätte die Wirtschaft angesichts der betrieblichen Probleme überhaupt kein Verständnis». Gegenüber der «Rundschau» verlangt Gewerbeverbands-Direktor Bigler zudem eine wirtschaftsfreundliche Urlaubs-Regelung für Armeeangehörige, die für dringende Aufgaben am Arbeitsplatz benötigt würden.

Die Armee erklärt auf Anfrage, sie habe die Arbeitgeber nicht frühzeitig informieren können über die Verlängerung der Einsätze. Dies, weil es ein dringlicher Entscheid gewesen sei. Zum Vorwurf der Leerzeiten sagt die Armee, zurzeit sei rund die Hälfte der aufgebotenen 4500 Soldaten «vollbeschäftigt». Der Rest stelle die Ablösung und die Reserve sicher. Der Forderung nach einer wirtschaftsfreundlichen Urlaubsregelung entgegnet die Armee: Priorität habe der Einsatz zugunsten des Gesundheitswesens und das Retten von Menschenleben. Seit gestern Dienstag gewähre die Armee aber auf Antrag wieder Urlaube.

«Wir können nicht länger die gesamte Bevölkerung isolieren. Wir sollten uns auf den Schutz der verletzlichen Personen konzentrieren und diesen verbessern», sagt Bigler. Der Gewerbevertreter fordert eine offene Diskussion über die Rückkehr zur Normalität. Den detaillierten Fahrplan müsse man zwar von der weiteren Verbreitung des Corona-Virus abhängig machen. «Neben den epidemiologischen müssen aber auch wirtschaftliche Überlegungen einfliessen», fordert Bigler. Den heutigen Zustand über mehrere Wochen fortzuführen, sei wirtschaftlich nicht vertretbar.

Forderung umstritten

Am Dienstag hatte die SVP ähnliche Forderungen gestellt. Auch sie will nach dem 19. April die heutigen Arbeits- und Unterrichtsverbote schrittweise aufheben. Im Gegenzug soll das Tragen von Hygienemasken bei Kontakten zwischen Menschen vorgeschrieben werden. Laut Bigler haben sich Gewerbeverband und SVP nicht abgesprochen. Der SGV stehe in Kontakt mit einem Wirtschaftsberatungs-Unternehmen, das entsprechende Szenarien entwickle.

Auch der Wirtschafts-Dachverband Economiesuisse arbeitet zurzeit an Vorschlägen für die Ablösung der heutigen Notrechts-Massnahmen. Zurückhaltender zeigen sich mit Ausnahme der SVP die Bundesratsparteien: FDP-Fraktionschef Beat Walti mahnte gegenüber Radio SRF den Bundesrat, er müsse frühzeitig darlegen, bis wann er die heutigen Massnahmen aufrechterhalten wolle. Kritik am Vorpreschen der SVP kam von den Präsidenten der CVP und der SP.

«Rundschau»

«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Tagesschau, 31. März 2020, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Aber nein, wir müssen ja unsere Freiheit einfordern. Die nützt auch nichts mehr, wenn man gestorben ist. Vielen Dank an das Militär für den Einsatz!! Danke an die Verkäufer, die viel arbeiten müssen. Und ich verbeuge mich vor dem Pflegepersonal! Da braucht es mehr als klatschen. Lohnerhöhung und eine Prämie. Und wenn die Bedingungen nicht so gross wären, gäbe es sicher mehr Personal. Ich kenne einige, die gerne als Hilfspfleger arbeiten möchten, aber es fehlt ihnen der Abschluss.
  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Mein Mann hat 400.-- weniger Lohn. Es ist egal ob man neue Kleider hat und an Ferien denkt auch niemand. Leider hat es sich wieder einmal gezeigt, dass die Schweiz am herumfabrizieren ist, ohne einen echten Plan. 470 Tote in einem Land mit einem Gesundheitssystem das eines der Besten ist. Hätte man vermeiden können oder ganz sicher eindämmen. Macht einen absoluten Lockdown. Alle bleiben wirklich zu Hause. Und das darf auch gerne überprüft werden. Macht das mal eine Woche
  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Ich kann darüber nur den Kopf schütteln und mich fragen, mit welchem Recht die Gewerbler und die SVP viele in Gefahr bringen wollen. Hallo? Schon davon gehört, dass ein
    Virus herumschwirrt und viele viele Menschen daran gestorben sind? 470 habe ich vorher gelesen, das sind 470 zuviel! Und die wollen die Geschäfte öffnen. Dann macht das doch, aber lasst die Menschen in Ruhe und arbeitet selber dort. Wir alle werden mit einem finanziellen Minus aus dieser Krise herausgehen.
    1. Antwort von Mathis Schlegel  (Jona)
      Bitte schauen Sie über den Tellerrand hinaus.
      In Schweden geht es mit weniger Verboten (wie es die SVP und Gewerbler wollen) gleich gut/schlecht wie uns!!
      Wir machen uns künstlich kaputt. Vielleicht sind Sie beim Staat/Kanton/Gemeinde angestellt. Dann spielt es keine Rolle.