Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Besserer Zugang zu IV-Leistungen für Suchtabhängige abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Info 3 vom 05.08.2019.
Inhalt

Wegweisendes Urteil Suchtkranke erhalten direkteren Zugang zu IV-Renten

Das Bundesgericht setzt Abhängigkeit neu mit psychischen Erkrankungen gleich.

Alkohol, Kokain oder Schlafmittel. Bei Suchtproblemen wie diesen konnten Betroffene bisher nicht auf eine Invalidenrente hoffen. Es galt die Sichtweise, dass der Süchtige seinen Zustand selbst verschuldet habe und einen Entzug machen soll. Für Personen mit Suchterkrankungen waren die Hürden für eine Rente deshalb sehr hoch.

Süchtig nach Schlafmitteln und Heroin

Nun ändert das Bundesgericht aber seine Rechtsprechung gegenüber Süchtigen. Ausgelöst wurde der Leitentscheid durch einen 44-jährigen Mann. Er ist abhängig von Schlafmitteln und Heroin und verlangte eine IV-Rente.

Diese wurde zuerst von der IV-Stelle Zürich und dann vom Zürcher Sozialversicherungsgericht abgelehnt, weshalb der Mann bis vor Bundesgericht ging.

Anlässlich dieses Falles hielten die beiden sozialrechtlichen Abteilungen des Bundesgerichts eine Konferenz zur grundsätzlichen Frage, ob man bei Abhängigkeitsproblemen gleich wie bei psychischen Erkrankungen verfahren soll.

Nach dieser Konferenz wurde die bisherige Rechtsprechung fallen gelassen. Denn bisher galt: Bei einer Sucht gibt es erst eine IV-Rente, wenn eine Krankheit daraus mündet, oder wenn die Sucht wegen einer Krankheit entstand.

Veraltete Unterscheidung

Diese Unterscheidung ist aus medizinischer Sicht kaum möglich und veraltet, da eine Sucht heute in Fachkreisen als Krankheit angeschaut wird. Nach diesem Urteil muss künftig jeder Suchtkranke einzeln beurteilt werden, ob er arbeiten kann oder nicht. Und falls ja, unter welchen Umständen das geschieht.

Im konkreten Fall erhält der Mann eine IV-Rente, obwohl er sich in einem Programm zur kontrollierten Heroinabgabe befindet. Er muss aber zunächst den Konsum von Schlafmitteln reduzieren. Und nach dieser Therapie wird sein Leistungsanspruch durch die IV-Stelle geprüft werden.

Süchtige weiterhin in der Pflicht

Trotz der Praxis-Änderung durch das Bundesgericht werden Süchtige weiterhin in die Pflicht genommen. Sie müssen an zumutbaren Therapien teilnehmen, ansonsten wird ihnen die Rente verweigert oder gekürzt.

Legende: Video Bundesgericht zu Suchtkranken abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Salome Disch  (Slommer)
    Drogensüchtige bekommen nun also eine IV-Rente.. ABER wenn man durch einen Arbeitsunfall eine ganze Hand verliert, weil die Maschine stärker war, bekommt man KEINE IV-Rente.. Sorry, aber da läuft doch irgendetwas falsch!! Das macht doch keinen Sinn!! Ich dachte wenn man eine Hand verliert ist man Invalid..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Marbacher  (Marmar)
    Drogenabhängige verursachen in verschiedenster Hinsicht enorme Kosten für den Steuerzahler. Jetzt werden diese Kosten nochmals ausgebaut. Und ich frage mich, wie verhindert werden soll, dass der Abhängige mit den gewonnen finanziellen Ressourcen nicht einfach mehr Drogen kauft. Denn wer eine bessere Welt schaffen will, sollte als wesentliches Kriterium sicherstellen, dass das Geld in konstruktiven Kanälen fliesst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es wird sehr viel zum Thema Sucht-Problem- Finanzierung gesagt, angeboten, was seine Berechtigung hat. Ganz wichtig ist dabei, sich vermehrt und endlich aktiv um "Prävention" zu kümmern. Dies betrifft die Geselllschaft speziell, Regierung, Politik, zuständige Behörden, Ämter ebenfalls. Werbung - "moderne" Medien und Möglichekten der digitalen Welt - Konsumangebote - Konsum - aber vor allem auch LEBEN, Freizeiit Umgang in der Familie - der Gesellschaft - dem Berufsleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen