Zum Inhalt springen
Inhalt

Weissbuch Avenir Suisse Hallo Schweiz, aufwachen!

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut Avenir Suisse steckt die Schweiz in einem Reformstau und verweigert Entscheide über ihre Zukunft.
  • Die liberale Denkfabrik will Diskussionen anstossen anhand verschiedener Zukunftszenarien. Darin ist auch ein EU-Beitritt kein Tabu.
  • Wenig euphorisch reagieren Politiker: Eine breite EU-Beitrittsdiskussion bringe derzeit nichts.
schweizerfahne neben europafahne
Legende: Avenir Suisse: Eine Annäherung an die EU ist ein mögliches Zukunftszenario und muss diskutiert werden Keystone

Die liberale Denkfabrik Avenir Suisse will mit sechs Szenarien «einen Wettstreit der Meinungen über mögliche Zukünfte der Schweiz initiieren, um den wohligen, vertrauten Ist-Zustand zu verlassen», wie sie sagt.

Für diesen Ist-Zustand sehen die Autoren schwarz. Von bequemen Verharren in alten Errungenschaften, Tendenzen zur Selbstgefälligkeit, Reformstau und Stillstand ist die Rede. Auch von einem immer lauter werdenden Ruf nach einem Schutzwall gegen alles, was von aussen komme.

Schweiz muss um Wohlstandniveau kämpfen

Besonders düster ist das Fazit für die Jahre 2010 bis 2017. Sie hätten der Schweiz wenig zusätzlichen Wohlstand gebracht, das Land sei etwas zurückgefallen. Als positive Faktoren gelten die Wachstumsimpulse durch den Export, offene Grenzen sowie wenig Protektionismus. Marktzutrittshürden dagegen führten zu Wohlstandverlust.

Als Hauptproblem wird im Buch, das von diversen Schweizer Unternehmen unterstützt wurde, das schwache Produktivitätswachstum hervorgehoben. Das Fazit: «Die Schweiz wird nur mittels eines verbesserten Produktivitätswachstums ihr ausserordentliches Wohlstandsniveau auf Dauer halten und ausbauen können.»

Zwischen Abschottung und Öffnung

Die sechs aufgezeigten Zukunftswege für die Schweiz bewegen sich zwischen kompletter Autonomie und Integration sowie zwischen offenen und kontrollierten Märkten. In zwei der Szenarien würde die Schweiz der EU beitreten.

Legende: Video Peter Grünenfelder (Avenir Suisse): Der EU-Beitritt darf kein Tabu sein abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.05.2018.

Beim extremen «skandinavischen Weg» würde zwar der Franken behalten, die Währungspolitik sich aber nach der Europäischen Zentralbank richten. Der Souveränitätsbegriff müsste neu definiert werden, der Sozialstaat ausgebaut, die Abgabenlast erhöht und der Arbeitsmarkt stärker reguliert werden.

Vorteile des «skandinavischen Weges» wären etwa eine Mitbestimmung bei der EU-Gesetzgebung statt autonomem Nachvollzug und eine erhöhte Kaufkraft der Haushalte durch Importwettbewerb. Zu den Risiken zählt das Weissbuch einen hohen Regulierungsgrad, geringere Innovationsfähigkeit, eine hohe Abgabenlast, die zu Brain Drain führt, sowie eine Erosion der Steuerbasis.

EU-Beitritt entdiabolisieren

Die positiven Wachstums- und Lohneffekte des «skandinavischen Weges» würden mit der Zeit nachlassen, heisst es. Die Autoren lassen durchblicken, dass die Szenarien zugespitzt sind, wenn es etwa heisst: «Ein Wohlfahrtssystem, in dem Kinderkrippen nachts offen haben, Gefangene Skilanglauf betreiben und Heavy-Metal-Fans pauschal für süchtig und damit unterstützenswürdig befunden werden, wirkt befremdend.»

Am anderen Ende der Extreme skizziert das Weissbuch den selbstbestimmten Rückzug mit einer Kündigung der Bilateralen, einer erstarkten Landwirtschaft, hoher Umweltstandards und weniger Nettozuwanderung. Damit hat es sich dann auch mit den Vorteilen. Denn der Sonderfall abseits der Globalisierung führte zu einer Abwanderung von Hochqualifizierten und Unternehmen, Wartezeiten an der Grenze, steigende Preise und Schmuggel, einer schrumpfenden Volkswirtschaft und wachsenden Verteilungskonflikten.

Legende: Video Eric Nussbaumer (SP): Der Bundesrat blockiert die EU-Beitrittsdiskussion abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.05.2018.

Die anderen vier Szenarien liegen zwischen den Extremen. Die Auslegeordnung soll die Frage nach einer EU-Mitgliedschaft der Schweiz enttabuisieren, wenn nicht gar entdiabolisieren, wie die Autoren weiter schreiben.

Ablehnung bei bürgerlichen Politikern

Bei Parlamentariern in Bern löst der Aufruf zur Debatte über einen EU-Beitritt nicht eben Begeisterungsstürme aus. FDP-Ständerat Philipp Müller spricht von einer Diskussion um Luftschlösser. Einem EU-Beitritt fehlten die Mehrheiten.

Legende: Video Philipp Müller (FDP): Diskussion um Luftschlösser abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.05.2018.

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter meint, eine neue Beitrittsdiskussion könnte schädlich sein für die Verhandlungen über das Rahmenabkommen mit der EU, die derzeit geführt werden. Die Sicherung des bilateralen Wegs habe derzeit Priorität, eine Beitrittsdiskussion sei deshalb nicht opportun.

Legende: Video Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP): Die Bilateralen haben oberste Priorität abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.05.2018.

Vorsichtige Zustimmung bei der SP

SP-Nationalrat Eric Nussbaumer nimmt den Ball von Avenir Suisse gerne auf. Auch er hält einen EU-Beitritt derzeit nicht für realistisch. Doch Nussbaumer würde eine Diskussion darüber begrüssen. Denn diese sei tatsächlich zu einem Tabu geworden. Mitverantwortlich dafür macht er den Bundesrat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Oh je, Avenir Suisse wieder! Dieser Denkverein, der aber nicht über den Tellerrand denkt und sich schon gar nicht um die Folgen für den gemeinen Bürger im Mittelstand und der Unterschicht kümmert, muss sich also mal wieder mit einer Lautabgabe ins Gespräch bringen. Funktioniert leider nicht mehr, liebe Avenir Suisse. Wir haben Eure Faxen dick!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Hug (Hugi)
    Wie jämmerlich; die EU ist derart negativ behaftet und in diesem Umfeld beklagen sich die "Avenir"-Suisse Träumer über Denkverbote..... - man kann natürlich auch über Fäkalien diskutieren, ist einfach nicht besonderes erstrebenswert für die Mehrheit in unserem demokratischen Land. Wandert doch in die EU aus und wählt dort alle 4 Jahre einen Vertreter, der künftig Eure Interessen vertritt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    In der Avenir Suisse sind zu viele Linksextreme! Keiner wagt sich dies laut zu sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen