Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Weniger Neurenten bei der IV

Die Invalidenversicherung wird finanziell immer gesünder. Sie gab im letzten Jahr weniger Geld für Renten aus und konnte sogar einen Teil ihrer Schulden abzahlen. Trotzdem beziehen immer mehr Personen ausserordentliche Renten.

Rollstuhlfahrerin in einer Menschenmenge
Legende: Die IV hat 2014 weniger Geld für die Auszahlung von Renten benötigt. Keystone

Die Invalidenversicherung (IV) hat letztes Jahr rund 339'000 Renten ausbezahlt. Das sind fast 10'000 weniger als noch im Jahr zuvor. Für ordentliche Renten gab die Sozialversicherung gut 5 Milliarden Franken aus, 2,8 Prozent weniger als 2014.

Hingegen stiegen die Ausgaben für ausserordentliche Renten, Taggelder und Hilflosenentschädigungen. Dennoch lag die Summe aller Geldleistungen 1,2 Prozent unter dem Ausgaben des Vorjahrs. Die Kosten für individuelle Massnahmen hingegen stiegen um 1,8 Prozent auf 1,65 Milliarden Franken.

IV-Bezüger im Ausland erhalten kleinere Renten

Das geht aus der IV-Statistik 2014 des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor. Die durchschnittliche Monatsrente belief sich auf 1472 Franken. Die rund 40'000 Renten, die ins Ausland ausbezahlt wurden, waren deutlich tiefer als jene in der Schweiz und betrugen im Schnitt nur 1045 Franken.

Von den 226'500 invaliden Rentnerinnen und Rentner in der Schweiz bezogen im Dezember letzten Jahres 167'400 eine ganze Rente, die übrigen eine Teilrente. Häufigster Rentengrund waren Krankheiten, die rund 180'000 Rentnerinnen und Rentner betrafen.

Schulden konnten verringert werden

28'500 Bezüger litten unter Geburtsgebrechen, 18'000 bezogen wegen Unfällen eine IV-Rente. An junge Erwachsene wurden 34'000 Hilflosenentschädigungen ausgezahlt.

Die Anzahl neuer Renten ist letztes Jahr weiter auf 13'600 gesunken, was 0,26 Prozent der Versicherten entspricht. Auf dem Höchststand im Jahr 2003 waren es mit 27'700 Neurenten 0,6 Prozent der Versicherten.

Bei Einnahmen von 9,9 Milliarden Franken wies die IV ein Betriebsergebnis von knapp 0,7 Milliarden Franken aus. Zusammen mit dem Anlageergebnis von 0,2 Milliarden Franken konnten die Schulden der IV bei der AHV um knapp eine Milliarde Franken auf 12,8 Milliarden verringert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Wyss, Birr
    Arbeite seit 12 J. beim Sozialdienst. IV-Entscheide und -Revisionen, je länger je weniger nachvollziehbar, auch von Medizinern selbst. Diagnosen des IV-internen Regional-Aerztlichen-Dienstes RAD welche Grundlage dieser Entscheide sind, werden von anderen Aerzten und Anwälten als Renten-Abwehr-Dienst bezeichnet. Was bei der IV eingespart wird landet bei der Sozialhilfe. Gemeinden werden immer stärker belastet. So geht’s nicht weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Über X-Jahre wurden wunderschön Renten an Kosovoer freizügig vergeben (1990 - 2010); Nun wird an wirklich leidenden CH-Bürgern gespart, die jahrelang einbezahlt haben und dringenst auf die IV angewiesen wären. Einfach so typisch für unser BERN !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Brun, Bern
    Heute werden dafür Leute als arbeitsfähig erklärt, die es schon lange nicht mehr sind, nur damit die Kosten sinken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen