Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sturmschäden: «In der Schweiz ist das meiste versichert»
Aus Espresso vom 05.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Inhalt

Wer haftet? «In der Schweiz ist das meiste gegen Sturmschäden versichert»

In Kantonen ohne obligatorische Gebäudeversicherung könnte es aber unter Umständen teuer werden.

Sturmtief «Petra» hinterlässt Schäden an Häusern und Autos. «Espresso» will vom Versicherungsexperten wissen, welche Schäden wie gedeckt sind, und welche vielleicht auch nicht. Das SRF-Konsumentenmagazin befragte dazu Ruedi Ursenbacher, Versicherungsexperte bei der unabhängigen Versicherungsberatung Fairsicherung AG.

Ruedi Ursenbacher

Ruedi Ursenbacher

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Versicherungsexperte bei der unabhängigen Versicherungsberatung Fairsicherung AG

«Espresso»: Kann man davon ausgehen, dass in der Schweiz eigentlich alle Schäden gedeckt sind?

Ruedi Ursenbacher: Dem würde ich grundsätzlich zustimmen. Mit ein paar gravierenden Ausnahmen: Nämlich in Kantonen ohne obligatorische Gebäudeversicherung. Wenn dort jemand sein Haus nicht versichert hat, kann es zu gravierenden Deckungslücken kommen.
Schauen wir einen konkreten Fall an. Ein entwurzelter Baum in meinem Garten beschädigt mein Hausdach. Kommt hier die Gebäudeversicherung für den Schaden auf?

Ja. Der Sturm ist ein Elementarschaden und deshalb übernimmt die kantonale Gebäudeversicherung diesen Schaden – bis auf einen Selbstbehalt.

Wie hoch kann dieser Selbstbehalt sein?

Üblicherweise liegt der Selbstbehalt bei zehn Prozent, beziehungsweise mindestens 1000 Franken des Schadens und kann bis zu maximal 10'000 Franken betragen.

Nehmen wir an, derselbe Baum zerstört auch noch die Gartenmauer des Nachbarn. Wer kommt für diesen Schaden auf?
In einem solchen Fall empfehle ich, dass der Nachbar seine Gebäudeversicherung anfragt, ob diese den Schaden übernehmen könnte. Es ist möglich, dass auch eine Gartenmauer als Teil eines Gebäudes betrachtet wird. Oder es gibt entsprechende Zusatzversicherungen, welche solche Schäden übernehmen.

Und da spielt es keine Rolle, dass es mein Baum ist, der beim Nachbarn einen Schaden angerichtet hat?

Nein, ich hafte nicht für meinen Baum. Auslöser des Schadens ist der Sturm – eben, ein Elementarschaden.

Die jüngsten Orkanböen haben auffällig viele Trampoline aus Gärten durch die Luft gewirbelt. Nehmen wir an, mein Trampolin hat das Auto des Nachbarn zerkratzt. Welche Versicherung müsste für diesen Schaden aufkommen?

In einem solchen Fall empfehle ich, dass der Autobesitzer den Schaden über seine Teilkasko-Versicherung abwickelt. Dies scheint mir der einfachste Weg, wie die Reparaturkosten wegen des Elementarschadens übernommen werden.

Könnte man in diesem Fall nicht argumentieren, dass auch Trampolinbesitzer im Vorfeld die Sturmwarnungen gehört haben und die Geräte entsprechend hätten festbinden sollen?

Hier stellt sich die Frage der Zumutbarkeit. Vielleicht war jemand aus zeitlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, das Gerät zu sichern. Andere wiederum wären vielleicht durchaus in der Lage gewesen und deshalb schliesse ich nicht aus, dass man zur Rechenschaft gezogen werden könnte, falls beispielsweise mit meinem Trampolin ein Schaden entstanden ist.

Ich bin also verpflichtet, dafür zu sorgen, dass Geräte in meinem Garten oder auf dem Balkon bei Sturm nicht davongewindet werden?
Absolut, ja!

Das Interview führte Martina Schnyder.

«Espresso», 05.02.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Ist es nicht so, wenn mein Baum auf Nachbars Grundstück Schaden anrichtet, bin ich durch die Gebäudeversicherung versichert. Fällt der Baum aber auf mein Hausdach, so muss ich eine Zusätzliche Versicherung abschliessen. So war es bei uns.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt E. Müller  (KEM)
      @Wüstner: Nein, so ist es eben nicht, steht ja oben im Artikel. Wenn Ihr Baum im Sturm auf des Nachbarn Haus fällt, ist der Nachbar durch seine eigene Gebäudeversicherung versichert für Schäden am Gebäude (nicht aber für andere Schäden, Zaun, Garten, etc.) . Fällt der Baum auf Ihr eigenes Haus, zahlt analog Ihre Gebäudeversicherung die Gebäudeschäden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Ich möchte jetzt nicht streiten wegen eines Baumes. Habe nochmals nachgesehen.Er hat eine Zusatzversicherung wenn er Schäden am
      Eigenen Haus anrichtet nicht wenn er dem Nachbar ins Grundstück fällt.Es
      Ist eine ergänzende Versicherung zur kantonalen Gebäudeversicherung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen