Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Bundesrat versendet Neujahrsgrüsse
Aus Tagesschau vom 25.12.2018.
abspielen
Inhalt

Wer hat die Schönste? So sehen die Neujahrskarten der Bundesräte aus

Mit und ohne politische Botschaften – so wünschen die sieben Bundesräte ein schönes neues Jahr.

Doris Leuthard (CVP): Für ihre letzte Karte als Bundesrätin hat Leuthard Tierspuren gewählt, als Symbol für die Vielseitigkeit der Schweiz – und für den Wunsch, Spuren zu hinterlassen für künftige Generationen. Mit 1800 Karten versendet sie am meisten Neujahrsgrüsse.

Karte von Doris Leuthard.
Legende: SRF

Johann Schneider-Ammann (FDP): Der ebenfalls scheidende Bundesrat setzt weder auf Innovation noch Originalität. Wie jedes Jahr wählt er einen Berg, genauer gesagt das Doldenhorn, um die Stärke der Schweiz und seine Liebe zu den Alpen auszudrücken.

Karte von Schneider-Ammann.
Legende: SRF

Alain Berset (SP): Politischer gibt sich Berset. Er rückt die Flüchtlingscamps in den Fokus, die er während seines Präsidialjahres besucht hat, und die Notwendigkeit, den Jungen Perspektiven zu bieten.

Karte von Berset.
Legende: SRF

Simonetta Sommaruga (SP): Zum neuen Jahr wünscht Sommaruga den Schweizern so viel Energie und Lebensfreude, wie sie die Kinder auf der von ihr gewählten Karte haben. Es sind die Sprösslinge ihrer Mitarbeiter aus dem Justiz- und Polizeidepartement.

Karte von Sommaruga.
Legende: SRF

Guy Parmelin (SVP): Am Schluss der Rangliste, mit 400 versendeten Karten, erweist Guy Parmelin schweizerischer Präzision die Ehre: mit den Geodaten der Südseite des Aletschhorns.

Karte von Parmelin
Legende: SRF

Ignazio Cassis (FDP): Seinen Tessiner Wurzeln treu, setzt Cassis auf die Kraft der Kastanie. Ein Baum, der mit jedem Jahr an Stärke gewinnt.

Karte von Cassis.
Legende: SRF

Ueli Maurer (SVP): Am innovativsten zeigt sich Finanzminister Ueli Maurer. Erst wenn man den Code mit seinem Smartphone gescannt hat, erschliesst sich die Nachricht. Was beweist, dass die Tradition der Neujahrskarte auch mit der Digitalisierung durchaus noch ihren Sinn hat.

Karte Ueli Maurer.
Legende: SRF

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Tanner  (Esther Tanner)
    Eigentlich sollte auf einer Weihnachtskarte die Krippe mit dem Heiland, Maria und Josef sein, weil es ja der Geburtstag vom Heiland ist
    1. Antwort von Steven Hill  (LevelsHint)
      Ich denke in der heutigen Gesellschaft der Schweiz hat für viele Menschen Weihnachten mehr Traditions/kulturellen Wert, nicht Religiösen. Ich als Atheist zum Beispiel feiere vor allem mit der Familie mit einem guten Essen. Daher finde ich die vielen verschiedenen Weihnachtskarten sehr schön anzuschauen :)
  • Kommentar von Steven Hill  (LevelsHint)
    Ich bin positiv überrascht von Ueli Maurers Karte. So etwas modernes für eine sonst so konservative Partei^^ Ich hege fast Hoffnungen, dass demnächst doch noch das 21. Jahrhundert in der Schweiz eingeläutet wird :P frohe Festtage an alle :)
  • Kommentar von Peter Zurbuchen  (drpesche)
    So initiativ die Karte von Herrn Maurer auch ist, grenzt er dadurch doch alle Menschen aus, die nicht über ein Smartphone verfügen.
    1. Antwort von B. Moser  (moser.b)
      Gehen Sie mal davon aus, dass die Leute welche von Ueli eine Karte erhalten, eh ein Smartphone haben. ;-)
    2. Antwort von Steven Hill  (LevelsHint)
      Ist vielleicht auch so gedacht, um den letzten paar Leuten die noch keines haben eine Ruck zu geben, in der Gegenwart anzukommen ;)