Zum Inhalt springen

Header

Video
Motion fordert Werbung nur noch per Aufkleber
Aus Tagesschau vom 09.08.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 24 Sekunden.
Inhalt

Werbung nur noch auf Verlangen «Stopp Werbung»-Kleber sollen weg

Die Grünliberale Nationalrätin Katja Christ möchte den «Stopp Werbung»-Kleber abschaffen und das System von heute umkehren: Wer Werbung will, solle das ausdrücklich zeigen müssen. Für die Gewerkschaft Transfair keine gute Idee.

Wer keine Werbung per Post erhalten möchte, kann heute auf dem Briefkasten einen «Stopp Werbung»-Kleber anbringen und schon kommt keine Streuwerbung mehr. Dieses System möchte die Grünliberale Nationalrätin Katja Christ aus Basel umkehren. Statt dass jeder Haushalt explizit «Nein» zu Werbung sagen müsse, will sie, dass Haushalte ausdrücklich «Ja» dazu sagen müssen.

Wer also nichts unternimmt, bekommt automatisch auch keine unadressierte Werbung mehr. «Nachforschungen haben ergeben, dass über die Hälfte unadressierter Werbesendungen gar nicht erst angeschaut wird, sondern direkt im Müll landet», sagt Christ. Solche Abfallberge gelte es zu vermeiden.

Amsterdam spart so Altpapier

Unterstützung bekommt Christ von der Stiftung für Konsumentenschutz. Christs Vorschlag sei konsumentenfreundlicher als die heutigen «Stopp Werbung»-Kleber, sagt Josianne Walpen. Schliesslich müsse man bei elektronischer Werbung, etwa bei Werbung per SMS oder Mail, auch immer zuerst ausdrücklich einverstanden sein.

Da sei es nicht mehr als konsequent, dass das gleiche Prinzip auch beim Briefkasten gelte. Gemäss Walpen hat die Stadt Amsterdam bereits vor ein paar Jahren auf genau diese sogenannte Opt-in-Lösung umgestellt und so 34 Kilogramm Altpapier pro Haushalt eingespart.

Über die Hälfte der Haushalte will keine Werbung

Box aufklappen Box zuklappen

60 Prozent aller Schweizer Haushalte haben heute einen «Stopp Werbung»-Kleber an ihrem Briefkasten. In der Deutschschweiz sind es sogar noch etwas mehr, nämlich 62 Prozent.

Am wenigsten Kleber gibt es auf dem Land mit 40 Prozent. Am meisten in den Städten mit 70 Prozent. Dazwischen liegen die Agglomerationen mit 55 Prozent.

Weniger Altpapier hin oder her: Für die Gewerkschaft Transfair, die sich selbst als Personalverband bezeichnet, kein guter Vorschlag. Das heutige System funktioniere gut. Wer keine Werbung wolle, könne ja einen Stopp-Kleber am Briefkasten anbringen, sagt Kerstin Büchel von Transfair.

Wenn das System aber umgestellt würde, müssten 4000 Personen um ihren Job fürchten. «Ein Job, der ein ohnehin geringes Einkommen oder eine ohnehin geringe Rente ein wenig aufbessert», sagt Büchel.

Post finanziert mit Werbung Briefversand

Unterstützung bekommt die Gewerkschaft von der Post. Der gelbe Riese betont, dass bis zu tausend Vollzeitstellen gefährdet seien, sollte Christs Vorschlag im Parlament durchkommen. Nicht adressierte Werbung sei für die Post wichtig, denn damit könne sie kompensieren, dass immer weniger Briefe verschickt werden, also auch dank Werbung ihren Grundauftrag finanzieren.

Inzwischen sei die Hälfte aller Briefe unadressierte Werbung. Und solche Werbung sei gerade für KMU, trotz wachsender Online-Werbung, immer noch eine ganz wichtige Möglichkeit, potenzielle Kundinnen und Kunden zu erreichen.

Der Nationalrat hat den Vorstoss von Katja Christ bereits im Frühling mit 96 gegen 85 Stimmen gutgeheissen. Zum Durchbruch verhalfen ihr die Fraktionen von Grünen und SP, die fast geschlossenen dafür stimmten, und der grössere Teil der Mitte-EVP-Fraktion. Dagegen sprachen sich SVP und FDP aus. Als Nächstes diskutiert jetzt der Ständerat über ihre Motion.

Tagesschau am Mittag, 09.08.2022, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

120 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für Ihre spannenden Beiträge - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Katrin Berger  (K.Berger)
    Ich fände das hervorragend, denn obwohl ich nochmal an der Einwurfklappe selbst einen Extrahinweis habe, wirft man mir diesen unerwünschten Werbemüll trotzdem in den Kasten.
    Was mich zudem massiv ärgert, ist diese hirnlose Verschwendung von Ressourcen für diese ganzen Überkonsumkäse-Werbeflyer, geht direkt ungelesen (!) in den Papiermüll.
    Wer mir trotz ZWEI Hinweisschildern das einwirft, bei dem kaufe ich gezielt nie wieder etwas.
  • Kommentar von Robi Mühlebach  (Verito)
    An und für sich eine sympathische Idee, aber hinsichtlich der Probleme welche die Schweiz in Zeiten von Krieg in der Ukraine, Ernährungsunsicherheit und Stromengpässen haben wird, ist dies ein Mikroproblem und ich würde mir wünschen, dass sich die Politiker/innen um die wichtigen Sachen kümmern!