Zum Inhalt springen

Header

Video
Werbung und Coronapandemie heizen Online-Spielsucht weiter an
Aus Kassensturz vom 23.03.2021.
abspielen
Inhalt

Schweiz Werbung und Coronapandemie heizen Online-Spielsucht weiter an

Schweizer Online-Casinos dürfen seit 2019 werben. Suchtexperten warnen vor mehr Spielsüchtigen, auch wegen Corona.

Ihre ersten Einsätze waren gering. Doch nach kurzer Zeit waren sie im Sog der Online-Geldspiele. Ex-Spielsüchtige, die anonym bleiben wollen, erzählen «Kassensturz»: «Am Anfang wollte ich noch mehr gewinnen. Als ich aber immer mehr verlor, spielte ich weiter, um das Geld wieder reinzuholen.» Daran erinnert sich auch ein anderer ehemaliger Spielsüchtiger: «Ich merkte, jetzt verliere ich nur noch. Ich hatte Existenzängste, auch Selbstmordgedanken. Ich konnte nicht mehr.»

Stellungnahme Schweizer Casino-Verband

Box aufklappenBox zuklappen

Der Schweizer Casino-Verband rechtfertigt den grossen Werbeeinsatz. Schweizer Online-Casinos hätten strengere Regeln als ausländische. Er schreibt «Kassensturz»: «Die Werbung für Schweizer Online-Casinos unterliegt weitgehenden Einschränkungen. Es ist das Ziel des Geldspielgesetzes, Spielende von den illegalen ausländischen zu den legalen und kontrollierten Schweizer Online-Casinos zu holen. Diese gewährleisten einen wirksamen Schutz vor Spielsucht.»

Risiko Online-Casino

Die Coronapandemie treibt immer mehr Menschen in die Spielsucht. Diese Erfahrung macht auch Franz Eidenbenz, Behandlungsleiter im Zentrum für Spielsucht Radix in Zürich: «Wir sind ausgelastet und haben Wartelisten.» Viele Spielsüchtige haben mehrere zehntausend Franken Schulden, bis sie sich Hilfe holen.

Rund drei Prozent der Schweizer Bevölkerung – knapp 200’000 Menschen – zeigen gemäss der letzten Gesundheitsbefragung des Bundes von 2017 ein risikoreiches oder krankhaftes Glücksspielverhalten. Das Risiko, bei Online-Spielen süchtig zu werden, ist gemäss Studien um ein Vielfaches höher als in realen Casinos. Die Gründe: Die Anonymität, permanente Verfügbarkeit und die Möglichkeit, in mehreren Online-Casinos gleichzeitig zu spielen.

Video
Renanto Poespodihardjo, Uniklinik Basel: «Solche Casino-Werbungen sind hochproblematisch.»
Aus Kassensturz vom 23.03.2021.
abspielen

Massive Werbeoffensive

Ob im TV, Internet, als Online-Artikel getarnt oder auf Plakaten: Stets lockt die Online-Geldspielwerbung mit Boni und schnellen Gewinnen. Einschränkungen für Schweizer Casino-Werbung gibt es kaum. Das Geldspielgesetz von 2019 schreibt vor: «Veranstalterinnen von Geldspielen dürfen nicht in aufdringlicher oder irreführender Weise Werbung betreiben.»

Casino-Werbung im TV

Box aufklappenBox zuklappen

Neben der Internetwerbung haben Online-Casinos vor allem in TV-Werbung investiert. Die jährliche Werbepräsenz stieg von 6,2 Millionen im Jahr 2019 auf 17,8 Millionen Franken im Jahr 2020, ohne Berücksichtigung von Rabatten. Online-Casinos schalten ihre Werbung auf Schweizer Werbefenstern von privaten deutschen Sendern, aber auch auf SRG-Kanälen.

Nur in seltenen Fällen definiere die SRG zusätzliche Richtlinien zur Ausstrahlung von TV-Werbung, erklärt Thomas Pittino, Leiter Vermarktung bei SRF: «Bei Online-Casinos haben wir darauf verzichtet, da das Gesetz seit 2019 klare Vorgaben zur Werbung macht. Bis anhin sind wir von Suchtexpertinnen und Suchtexperten nicht kontaktiert worden, stehen aber für einen zukünftigen Austausch sehr gerne zur Verfügung.»

Zu schwammig sei das geltende Gesetz formuliert, kritisiert Verhaltenssuchtexperte Renanto Poespodihardjo von den psychiatrischen Universitätskliniken Basel. Viele Online-Casino-Werbungen würden genau auf Spielsuchtgefährdete abzielen. Der Psychologe warnt: «Das ist hochproblematisch.»

Video
Renanto Poespodihardjo, Uniklinik Basel: «Das Problem ist, dass die Werbung für Online-Geldspiele nicht geregelt ist.»
Aus Kassensturz vom 23.03.2021.
abspielen

Zunahme seit Pandemiebeginn

Zahlen zeigen: Die Werbepräsenz Schweizer Online-Casinos hat ausgerechnet mit dem Pandemie-Beginn stark zugenommen: Die durchschnittliche monatliche Werbepräsenz der Schweizer Online-Casinos hat sich mehr als verdoppelt: Von 0,9 Millionen Franken im Jahr 2019 ist sie auf 2,1 Millionen im Jahr 2020 angestiegen – ohne Berücksichtigung möglicher Rabatte.

Video
Suchtexperte Franz Eidenbenz: «Die Sperrung der User löst das Problem nicht.»
Aus Kassensturz vom 23.03.2021.
abspielen

Spielsperre nützt zu wenig

Betroffene kritisieren: Der Spielerschutz sei auch bei Schweizer Online-Casinos unzureichend: «Von den Casinos kam gar nichts. Ich habe mich selbst sperren lassen», so ein ehemaliger Spielsüchtiger. Die Spielsperre allein schütze zu wenig, hält Therapeut Franz Eidenbenz fest: «Je nachdem spielen die Betroffenen dann an einem anderen Ort weiter.»

Video
Studiogespräch mit Hans Jörg Znoj, Eidgenössische Spielbankenkommission
Aus Kassensturz vom 23.03.2021.
abspielen

Für Verhaltenssuchtexperte Renanto Poespodihardjo ist klar, dass Werbung für Online-Casinos so nicht mehr länger erlaubt sein sollte. «Wir haben hier ein psychoaktives Produkt, das Geldspiel. Die Werbung müsste genau wie Alkohol oder Tabak auch reguliert werden. Sowohl inhaltlich, bei der Menge und betreffend Platzierung.»

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Kassensturz, 23.03.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von CEO CEO  (CHEO)
    Mit SP Bundesrat Stich, wurde es abgestimmt, ich finde, keine Hilfe für Süchtige. Das Volk hat für Süchtige zu generien gestimmt.

    Dann Roultette, Gerade/Ungerade spielen, immer doppelter Einsatz, muss man mathematisch gewinnen. Es wird nicht getestet. Die Gibraltar Software macht im Testspiel dann Gewinne, eingeloggt verliert man dann. Die schweizer Software ist nicht in echt nachgespielt versteckt, geprüft. Vermute die gleiche Abzocke.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Adrian Gerber  (Gerber)
      Hat die Kugel oder die Software ein Gedächtnis? Die Wahrscheinlichkeit kommt nicht nach ein paar Runden zum tragen. Dies ist auf Malta vermutlich nicht anders.
  • Kommentar von Rolf Hermann  (Raffi)
    Poker ist wie Jassen auch KEIN reines Glücksspiel. Man konnte auf Pokerstars an zahlreichen Turnieren teilnehmen für kleine buy ins, 1 Franken, 2 Franken. Und diese Turniere dauerten teilweise mehrere Stunden. Jetzt bei unseren Schweizer Online Casinos bieten sie nur reine Glücksspiele an. Wo man langfristig keine Chance hat zu gewinnen. Im Gegensatz zu Poker. Jahrelang gespielt. Bin im plus. Gratis Zeitvertreib. Ist auch spannend so ein Pokerturnier. Muss man den Kopf bei der Sache haben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Karin Tosi  (Toska)
    Ich sehe keinen Unterschied zwischen Ausländischen und Schweizer sogenannten
    legalen online Glücksspielen, es geht hier nur darum dass das Geld in der Schweiz bleibt.
    Bei online Casinos muss man sich registrieren, jeder Gewinn wird registriert. Es ist alles
    so programmiert dass das Casino auf die Dauer immer im Vorteil ist. Legal illegal.
    In Werbungen versprechen sie den mega Gewinn.
    Darum ist Werbung für dieses Geschäft ein Verbrechen.
    Zig Millionen auf dem buckel der schwachen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten