Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fast nur CO2-Schleudern im offiziellen Autosalon-Magazin
Aus Espresso vom 06.03.2019.
abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
Inhalt

Widersprüchliche Autobranche Fast nur CO2-Schleudern im offiziellen Autosalon-Magazin

Das Wichtigste in Kürze

  • Das offizielle Magazin zum Genfer Automobil-Salon zeigt vor allem PS-starke, wenig klimafreundliche Fahrzeuge.
  • Die Hersteller machen in dem Heft fast ausschliesslich Werbung für die neuesten SUV-Modelle, und in den redaktionellen Texten spielt Klimaschutz eine Nebenrolle.
  • Aus der Autobranche ist aber seit Jahren zu hören, wie gross die Bemühungen seien in diesem Bereich.
  • Salon-Generaldirektor André Hefti sieht keinen Widerspruch: «Wir sind eine Plattform für all unsere Besucher – würden wir nur energieeffiziente Fahrzeuge abbilden, würde sich ein Teil der Leute da nicht wiederfinden.»

Am Genfer Automobil-Salon 2019 werden mehr als 900 Fahrzeuge gezeigt. Und gemäss Salon-Generaldirektor André Hefti gibt es dabei so viele Fahrzeuge mit alternativen Antrieben zu sehen wie noch nie. Das passt zu den Beteuerungen der Branche aus den letzten Jahren: Es sollen mehr Leute energieeffiziente Fahrzeuge kaufen und insgesamt soll der CO2-Ausstoss von neuen Fahrzeugen sinken.

Das alles passt auch zum ab 2020 geltenden, neuen Zielwert für den CO2-Ausstoss neuer Fahrzeuge. Dieser soll im Durchschnitt noch bei maximal 95 Gramm pro Kilometer liegen.

SUV reiht sich an SUV

Gar nicht in dieses Bild passt das offizielle Magazin des Automobil-Salons: Im 70-Seiten starken Heft mit einer Auflage von 750'000 Exemplaren ist vor allem Werbung für PS-starke, wenig klimafreundliche Fahrzeuge zu sehen. In den Inseraten reiht sich SUV an SUV. Ein einziges Inserat bewirbt ein Auto, dass gemäss den Kriterien des Bundesamtes für Energie als energieeffizient gilt.

Damit aber nicht genug: Auch in den redaktionellen Texten spielt Klimaschutz nur eine Nebenrolle. Einzelne Berichte widmen sich zwar Autos mit Elektroantrieb oder synthetischen Treibstoffen, die weniger CO2 produzieren. Weitaus am meisten Platz nehmen aber mehrseitige Berichte über SUV-Modelle ein und es wird wohlwollend über Sportwagen und Luxuskarossen geschrieben.

Wasser predigen, Wein trinken

Umso merkwürdiger mutet es an, dass auf der Internetseite des Automobil-Salons die Kampagne «CO2tieferlegen» des Bundesamtes für Energie prominent als Partner aufgeführt ist. Diese Kampagne will Autos mit tiefem CO2-Ausstoss fördern. Es macht den Eindruck als würde der Salon Wasser predigen, die Auto-Hersteller aber Wein trinken.

Die Verantwortlichen des Automobil-Salons sehen jedoch keinen Widerspruch. In einer freien Marktwirtschaft könne man den Herstellern nicht vorschreiben, welche Autos sie bewerben müssten, sagt Salon-Generaldirektor André Hefti zum SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Und zur inhaltlichen Gestaltung des Magazins sagt er: «Wir können nicht ein Heft machen, in dem nur energieeffiziente Fahrzeuge vorgestellt werden. Dann würde sich ein Teil der Kundschaft nicht darin wiederfinden.» Der Salon sei eine Plattform für alle Besucher und für alle Fahrzeuge, die heute im Angebot seien.

Diplomatisches Bundesamt

Beim Bundesamt für Energie hält man sich mit Kritik am PS-starken Salon-Magazin zurück. Der Mobilitäts-Verantwortliche Christoph Schreyer sagt diplomatisch, man habe auch festgestellt, dass energieeffiziente Fahrzeuge in dem Heft insgesamt wenig vertreten seien. «Letztendlich ist das aber der Entscheid der Inserenten und der Redaktion des Magazins.» Das Bundesamt für Energie habe hier keinen Einfluss.

Generell sei es aber so, dass Werbung für energieeffiziente Fahrzeuge in der Schweiz zunehme. «Einige Hersteller sind hier sehr offensiv.» Die Branche habe aber sicher Potential, solche Fahrzeuge noch mehr in den Mittelpunkt zu rücken.

«CO2tieferlegen»: Förderung energieeffizienter Fahrzeuge

Mit der Kampagne «CO2tieferlegen» des Bundesamtes für Energie werden Fahrzeuge gefördert, die kein oder nur wenig CO2 ausstossen. Sie will einen Beitrag leisten zur Energiestrategie 2050, die das Stimmvolk 2017 angenommen hat. Als eine Massnahme gilt ab 2020 ein neuer Zielwert für den CO2-Ausstoss neuer Fahrzeuge. Pro Importeur darf der durchschnittliche Ausstoss aller importierten Fahrzeuge maximal 95 Gramm pro Kilometer betragen. Heute liegt dieser Zielwert noch bei 130 Gramm pro Kilometer.

www.co2tieferlegen.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.