Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Demonstration gegen 5G-Technologie in Bern abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus 10vor10 vom 10.05.2019.
Inhalt

Widerstand gegen 5G Über tausend Personen demonstrieren in Bern

Das Bürgerkomitee «Stopp 5G» fordert ein Moratorium für die 5G-Technologie und lehnt höhere Grenzwerte ab.

In Bern haben am Freitagabend über tausend Menschen gegen den neuen Mobilfunkstandard 5G demonstriert. Sie befürchten mögliche negative Auswirkungen auf die Gesundheit durch die Technologie, die eine schnellere Datenübertragung ermöglicht.

Die Kundgebung hat das Bürgerkomitee «Stopp 5G» organisiert. Es fordert einen Ausbaustopp von 5G in der Schweiz, bis eine ausreichende Zahl unabhängiger wissenschaftlicher Studien vorliegt. Zudem dürfen die geltenden Strahlenschutz-Grenzwerte nicht erhöht werden.

Für die Gegner dieser Technologie ist es erwiesen, dass Hochfrequenzstrahlung dem biologischen Leben schadet und Erkrankungen begünstigt. Mit der Einführung solcher Technologien drohten unumkehrbare Auswirkungen für Menschen und Ökosysteme, warnen sie.

Die Befürworter der Technologie sehen keine wissenschaftlichen Beweise, dass die Strahlung ein Problem wäre. Sie verweisen auf die Grenzwerte in der Schweiz, die auf einem guten Level seien.

Demonstranten auf dem Waisenhausplatz.
Legende: Über tausend Menschen haben in Bern gegen den neuen Mobilfunkstandard 5G demonstriert. SRF

Kein Vertrauen in die Politik

Redner betonten in Bern, die Bundesverfassung sei dem Schutz der körperlichen Integrität verpflichtet. «Wir können uns aber nicht darauf verlassen, dass uns die Politik schützt. Wir müssen daher mit Klagen dafür sorgen, dass der Staat seiner Vorsorgepflicht nachkommt.»

Die Kundgebung in Bern dürfte die erste grössere ihrer Art in der Schweiz sein. Auf dem gut gefüllten Waisenhausplatz hatten sich am Abend geschätzt über tausend Menschen aller Altersstufen versammelt.

Sunrise droht mit Klagen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Streit um den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes droht das Telekom-Unternehmen Sunrise mit Klagen gegen allfällige Moratorien der Kantone. Solche Moratorien würden gegen Bundesrecht verstossen.

Swisscom sieht von Klagen derzeit ab. Für die Befürchtungen rund um 5G habe man aber Verständnis.

Für den Erlass von Vorschriften über den Schutz des Menschen vor schädlicher nichtionisierender Strahlung ist allein der Bund zuständig. Kantone können lediglich im Rahmen des Baurechts einzelne Mobilfunkanlagen verhindern, etwa wenn eine Antenne das Ortsbild verschandelt.

Grundsätzlich können Telekomunternehmen gegen ein 5G-Moratorium von Kantonen klagen. Ebenfalls können sie eine Beschwerde gegen eine verzögerte oder verweigerte Bewilligung für eine Handyantenne einreichen. Dann müssten Gerichte entscheiden.
( awp)

Bund pfeift Kantone und Gemeinden zurück

Der Bund versteigerte im vergangenen Februar die 5G-Mobilfunkfrequezen, was ihm rund 380 Millionen Franken einbrachte. In verschiedenen Kantonen gab es bereits Bestrebungen für ein G5-Moratorium. Der Bund pochte jedoch auf seine alleinige Rechtssetzungskompetenz in dieser Frage. Für kantonale oder kommunale Regelungen gebe es keinen Raum.

Die Kantone Genf, Jura und Waadt haben ein Moratorium für 5G-Antennen verhängt oder prüfen ein solches. In Bern, St. Gallen und Schwyz sind entsprechende Vorstösse traktandiert. Auch Gemeinden setzen sich gegen 5G-Antennen zur Wehr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

119 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Barrer  (Barrer)
    Das Problem bei einer Forderung nach einem Nachweis der Unschädlichkeit ist, dass sich dieser nie erbringen lässt. Es lassen sich nie alle kombinatorischen Varianten von Intensität, Dauer, Wirkungsort etc abdecken. Daher wird sich nie ein Nachweis von einer Unschädlichkeit, resp. von dem nicht Vorhandensein erbringe. Es lassen sich nur die allfällige Schädlichkeit nachweisen/beweisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Ich benutze das Internet nur weil man heutzutage quasi dazu gezwungen wird. "Brauchen" tu ich 5G nicht wie so vieles was uns die "nette" Wirtschaft vorgaukelt. Die Abhängigkeit von wenigen Oligarchen nimmt im gleichen Masse zu, wie man sich dem Internet ausliefert. Wir verplempern unsere Leben mit virtuellem Unsinn. Brauchen tut das niemand. Schade um unser aller reale Lebenszeit !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi  (pandabiss)
      Und wer hat Sie gezwungen im Internet Kommentare zu schreiben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
    Bedenkenswert: Die Befürworter der Homäopathie z.B. betrachten wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweise als problematisch bis ungeeignet - bei der Mobilfunkstrahlung aber werden - durchaus auch von Verfechtern der Homäopathie - wissenschaftliche Nachweise der Unbedenklichkeit verlangt. Also: Wissenschfaft ist ok nur dort, wo sie die eigenen Überzeugungen stützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen