Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Widerstand gegen 5G: Woher kommt die Angst? abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Aus 10vor10 vom 12.04.2019.
Inhalt

Widerstand gegen Antennen Schafft die 5G-Studie des Bundes Klarheit?

Westschweizer Kantone wollen mit dem Bau von 5G-Antennen zuwarten. Sie hoffen auf einen Expertenbericht des Bundes.

5G – nein danke! Gleich zwei Kantone treten bei der neuen superschnellen Handy-Technologie auf die Bremse. Genf und Waadt haben eine Motion für ein 5G-Moratorium überwiesen. Sie wollen vor einem Entscheid einen Bericht des Bundes abwarten, der im Sommer publiziert werden soll.

«Man weiss viel zu wenig über die Auswirkungen von 5G», sagt Raphael Mahaim. Der grüne Kantonsrat aus Lausanne hat den Vorstoss im Kanton Waadt eingereicht. «Bevor man überhaupt anfängt, diese Antennen zu errichten, braucht es viele oder mehrere wissenschaftliche Studien.» Solange die Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit nicht dokumentiert seien, müsse man sehr vorsichtig sein.

Unsere Erkenntnisse zeigen nicht, ob 5G gefährlich oder nicht gefährlich ist.
Autor: Paul SteffenVizedirektor Bundesamt für Umwelt

Ob der Bericht des Bundesamts für Umwelt (Bafu) das leisten kann, ist fraglich. Paul Steffen ist Vizedirektor des Bafu und Leiter der Arbeitsgruppe, die den Bericht publizieren soll. Er relativiert: Ziel der Arbeitsgruppe sei es, Fakten zusammenzutragen und für Wissen zu sorgen. «Unsere Erkenntnisse zeigen aber nicht, ob 5G gefährlich oder nicht gefährlich ist.»

Vergleich mit Einführung der Mikrowelle

Dass die Bedenken gegenüber 5G gross sind, kann Psychologe und Risiko-Forscher Renato Frey von der Universität Basel gut nachvollziehen. «Bei der Abwägung von Risiko seien vor allem zwei Faktoren entscheidend: einerseits wie neu etwas ist, wie viel man darüber weiss. Andererseits wie bedrohlich etwas ist, und das hängt vor allem davon ab, wie viele Menschen davon betroffen sind.»

Die Skepsis gegenüber 5G sei vergleichbar mit derjenigen bei der Einführung der Mikrowelle in den 60er-Jahren, sagt Frey. Diese galt zwar als revolutionäre Technologie, aber es mangelte an Erfahrungswerten aus Alltag und Wissenschaft. Deshalb haben viele Menschen das Gerät als riskant wahrgenommen. «Mit der Erfahrung hat sich das geändert, die Leute haben sich daran gewöhnt, gemerkt, dass die Mikrowelle keine gesundheitsschädigende Wirkung hat.»

So könne es gut sein, dass sich auch bei 5G die Wahrnehmung ändert, sagt Frey. «Aus der psychologischen Forschung weiss man, dass Leute durchaus Risiken eingehen, sobald der erwartete Nutzen die potentiellen Risiken übersteigt.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Um also über 5 G mitreden zu können müssen wir den Photoelektrischen Effekt verstehen, und wie und warum er mehr oder weniger Elektronen aus der Materie ausschläft und als zweites was diese Technoligie braucht, welche Wellenlängen da eingesetzt werden mit welcher Indensität. Grosse Wellen gehen durch die Materie durch, kleine bleiben zum Beispiel bei Bäumen in der Materie(Elektronen) voll hängen und werden darum im Notfall gefällt. https://youtu.be/ePHLPelvlPQ
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Der Schlüsselbegriff in der Physik heisst Intensität, wieviel Energie ist in der Mikrowelle. Darüber hört man gar nichts, wenn die Intensität erhöht wird dann schlägt man ab einem gewissen Punkt Elektonen aus der Materie, auch bei der menschlichen Haut. Da kann es sehr wohl kritisch werden. Es bräuchte für 5 G eine riesige Bandbreite an Wellen, die wohl am ehesten für den Schnellen Tatenausbau des Deriaten und Bankenwettbewerb nötig ist, aber sicher nicht für den normalen Gebrauch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Kuriger  (Marcel Kuriger)
    Ja, wie treffend Ihre Meinung ist! Denn ich frage mich auch, wer denn ein Rad, Feuer, Buchdruck, Elektrizität, Motoren, braucht! Alles nur modernes Zeug!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen