Zum Inhalt springen
Inhalt

Widerstand kommt in Schweiz Uber Eats ruft die Gewerkschaften auf den Plan

Uber kommt mit der Plattform für Essenslieferungen in die Schweiz. Die Gewerkschaften warnen vor Lohn-Dumping.

Legende: Video Widerstand gegen Uber Eats in Genf abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.11.2018.

Der Fahrdienst Uber ist bekannt als Handy-App, auf der sich jedermann als Fahrer anmelden kann – die Kunden können via Handy Fahrten zu tiefen Preisen buchen.

Uber Eats funktioniert nach demselben Prinzip: Hier können Kuriere – mit Velo, Scooter oder Auto – die Essensbestellungen der Kunden ausliefern. Nun will Uber Eats in die Schweiz kommen. Der Start ist für Ende November in Genf vorgesehen.

Lohn-Dumping befürchtet

Hier laufen jedoch die Gewerkschaften bereits sturm. Am Donnerstag demonstrierten Vertreter der Gewerkschaften Unia, Sit und Syndicom in einer Fussgängerzone in Genf. Sie kritisieren, dass Uber Eats die Essenskuriere nicht wie Angestellte behandle, sondern wie Selbständige – gleich, wie dies zuvor bereits der Fahrdienst Uber mit den Taxifahrern gehandhabt hatte.

Uber nimmt gegenüber SRF so Stellung: Die Kuriere arbeiteten nicht «für», sondern «mit» Uber. «Uber bietet ihnen seinen technologischen Service an. (...) Als Unabhängige sind sie für Ihre Versicherungen selber zuständig.»

Als Unabhängige sind sie für Ihre Versicherungen selber zuständig.
Autor: UberSchriftliche Stellungnahme

Im restlichen Europa habe Uber für seine Chauffeure eine Partnerschaft mit einem Versicherer geschlossen. Das sei in der Schweiz rechtlich nicht möglich, ohne die Fahrer als Angestellte zu betrachten. Diese selbst seien – das zeige eine eigene Umfrage – jedoch zufrieden damit, unbhängig zu sein. «Uber ist bereit, über Massnahmen zu diskutieren, die die soziale Sicherheit erhöhen und gleichzeitig den Status der Unabhängigkeit schützen.»

Arbeitskonvention in Gefahr?

Im Visier der Gewerkschaften ist auch McDonalds, der etwa in Frankreich bereits mit Uber Eats zusammenarbeitet. Sie sagen, dass damit der Landes-Gesamtarbeitsvertrag (GAV) des Gastgewerbes umgangen werde.

McDonalds Schweiz sagt gegenüber SRF, es sei noch nicht entschieden, ob und mit wem McDonalds einen Lieferservice anbiete. «McDonald's bietet aktuell keinen Lieferservice in der Schweiz an. Wir sehen aber, dass dies ein grosses Bedürfnis der Konsumenten ist, und evaluieren deshalb seit längerem ein passendes Konzept für McDonald’s Schweiz.» Zum Geschäftsmodell von Uber könne man sich nicht äussern.

Genf als Testfeld

Derweil ist der Kanton mit Uber Eats bereits in Kontakt. Anfang Dezember soll ein Treffen stattfinden. Zu klären seien nebst den Fragen der Anstellungs- und Arbeitsbedingungen auch die Frage der Hygiene des ausgelieferten Essens. Bis dahin seien keine weiteren Auskünfte möglich, so der Kantonsvertreter.

Auch in Bern demonstrierten am Donnerstag rund 20 Gewerkschafterinnen und Gewerkschaften bei einer Aktion vor der McDonald's-Filiale beim Zytgloggeturm. Sie forderten, McDonald's Schweiz solle bei einer allfälligen Einführung eines Lieferservices nicht mit Uber zusammenspannen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.