Zum Inhalt springen

Header

Video
Viola Amherd im unkonventionellen Interview mit YouNews
Aus 10vor10 vom 17.01.2020.
abspielen
Inhalt

Wie gefährlich ist das? Amherd: «Ich telefoniere fast nur mit dem iPhone»

  • Verteidigungsministerin Viola Amherd telefoniert im Bundeshaus nicht verschlüsselt.
  • «Ich telefoniere eigentlich fast nur mit dem iPhone», sagt die Bundesrätin in einem lockeren Gespräch mit Schülern in der Sendung «10vor10».
  • Für den Experten ist klar, dass Viola Amherd von ausländischen Geheimdiensten abgehört wird.

«Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht.» Das sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel 2013, als bekannt wurde, dass der amerikanische Geheimdienst NSA ihr Mobiltelefon abgehört hatte.

Ob der US-Geheimdienst auch Lausch-Angriffe auf Schweizer Bundesräte durchführte, konnte bis heute nie abschliessend bewiesen werden. Fakt ist: Der Bund hat seither einiges unternommen, um die Abhörsicherheit der bundesrätlichen Kommunikationsmittel zu verbessern. Mittlerweile verfügt der Bundesrat über «Krypto-Handys», welche von öffentlichen Netzen unabhängig und deshalb abhörsicher sind.

Sicherheitsrisiko Viola Amherd?

Jetzt verrät Verteidigungsministerin Viola Amherd gegenüber Schülern, dass sie ihr «Krypto-Handy» noch nie benutzt habe. «Jeder Bundesrat hat ein Handy, mit dem verschlüsselt telefoniert werden kann, wenn ein Spezialfall wäre», sagt Amherd. «Aber dieses Handy habe ich bislang noch nicht gebraucht.» Die Walliserin ist seit Januar 2019 Bundesrätin.

Ich habe ein iPhone, ein normales iPhone.
Autor: Viola AmherdVerteidigungsministerin

Auf die Nachfrage, ob sie im Bundeshaus mit einer sicheren Leitung telefoniere, antwortet Amherd: «Nein, ich telefoniere eigentlich fast nur mit dem iPhone.»

Video
Amherd: «Ich telefoniere eigentlich fast nur mit dem Iphone»
Aus News-Clip vom 17.01.2020.
abspielen

«Wer unverschlüsselt kommuniziert, wird abgehört»

Erstaunt über den laschen Umgang der Bundesrätin mit der verschlüsselten Technologie zeigt sich Ueli Maurer, Professor für Informationssicherheit und Kryptologie an der ETH Zürich.

Ich würde schon erwarten, dass Bundesräte untereinander mit einem verschlüsselten Telefon kommunizieren.
Autor: Ueli MaurerProfessor Informationssicherheit ETH Zürich

«Ich würde schon erwarten, dass Bundesräte untereinander mit diesem verschlüsselten Telefon kommunizieren. Es ist überraschend, dass es Viola Amherd noch nie verwendet hat.»

Video
Experte Maurer: «Wer unverschlüsselt kommuniziert, wird abgehört»
Aus News-Clip vom 17.01.2020.
abspielen

Für Maurer ist klar, dass ausländische Geheimdienste Verteidigungsministerin Amherd abhören. «Natürlich sind unsere wichtigsten Personen im Fokus der NSA, da gibt es für mich keine Zweifel.» Die Geheimdienste beschafften sich systematisch alle Informationen, die sie erhalten könnten. «Wenn man unverschlüsselt kommuniziert, wird man abgehört.»

Gut zu wissen

  • Bundesräte und hohe Beamte verfügen in der Schweiz über ein abhörsicheres Zweit-Handy – ein so genanntes «Krypto-Handy». Der Nachteil: Diese Mobiltelefone funktionieren nur untereinander. Nach aussen kann damit nicht telefoniert werden.
  • Die Bundesräte und Top-Beamte nutzen in der Schweiz zudem die Schweizer Verschlüsselungs-App Threema. Laut dem Experten ist diese zwar gut, hilft aber wenig gegen Cyber-Attacken.

Eigentlich gelten für Geheimnisträger wie Bundesräte strenge Geheimhaltungsregeln, die in der Verordnung über den Schutz von Informationen geregelt sind. Geheime und vertrauliche Informationen müssten am Telefon verschlüsselt oder codiert werden.

YouNews-Interview mit Amherd

Das Gespräch mit Viola Amherd fand im Rahmen der Jugendmedienwoche YouNews bei SRF im Medienzentrum des Bundeshauses in Bern statt. Die Jugendlichen erhalten in dieser Woche die Möglichkeit, am Programm von SRF mitzuarbeiten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen