Zum Inhalt springen
Inhalt

Wie Herdenschutzhunde lernen «Positive Erfahrungen mit Menschen sind wichtig»

Im Urserntal (UR) schwelt ein Konflikt um den Herdenschutz – die Grundeigentümerin Korporation Ursern will Schutzhunde verbieten, weil sich Wanderer bedroht fühlten. Die richtige Ausbildung der Hunde ist wichtig, wie ein Besuch bei Hundezüchter Ueli Pfister zeigt.

Legende: Video Streit um Herdenschutzhunde abspielen. Laufzeit 11:46 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.06.2018.

«Los, zu den Schafen!» Mit einer Handbewegung schickt Hundezüchter Ueli Pfister den 13 Monate alten Rüden in Richtung Herde. Dieser läuft gemächlich zu den Tieren, beschnuppert sie, dann lässt er sich inmitten der Schafe nieder.

Ein Herdenschutzhund liegt inmitten einer Schafherde.
Legende: Der 13 Monate Rüde liegt inmitten der Schafherde. SRF

«Er hat das gut gemacht», sagt Pfister, «nun muss er die Verantwortung für die Herde übernehmen und bei ihr bleiben, auch wenn ich weggehe.» Solche Hunde, in diesem Fall ein Marremmano-Abruzzese-Schäferhund in Ausbildung, sind das Leben von Ueli Pfister. Der 57-jährige promovierte Zoologe züchtet Herdenschutzhunde und Schafe. Auf seinem abgelegenen Hof in Rüeggisberg (BE) leben derzeit sieben erwachsene Hunde und sieben Welpen.

In der Regel behält Pfister die Hunde bei sich, bis sie bereit sind für einen Einsatz auf einer Alp. Zuerst müssen die Tiere aber eine Prüfung ablegen – so schreibt es der Bund vor. Die Herdenschutzhunde müssen beweisen, dass sie ihre Schafe treu bewachen, fremde Tiere abwehren, auf Wanderer aber nicht übermässig aggressiv reagieren.

Legende: Auf diesen Alpen sind Herdenschutzhunde im Einsatz. srf/bafu

Als Experte im Auftrag des Bundes ist Ueli Pfister oft dabei, wenn Hunde aus andern Zuchten auf Herz und Nieren geprüft werden. Auf seinem Computer sind Dutzende von Filmen abgespeichert, die verschiedene Prüfungssituationen zeigen. So kommt etwa ein fremder Mann mit einem Hund direkt auf eine Schafherde zu. Je näher der fremde Hund kommt, desto heftiger reagiert die Herdenschutzhündin auf das fremde Tier. Sie bellt und zum Schluss schnappt sie sogar nach ihm. Hundehalter und Hund gehen daraufhin weg. «Das ist eine erwünschte Reaktion», sagt Ueli Pfister. «Die Hündin muss fremde Tiere nahe bei den Schafen konsequent abwehren. Und dann beruhigt sie sich und bleibt bei ihren Schafen.»

Legende: Video Herdenschutzhündin reagiert richtig abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2018.

Der Hund reagiere instinktiv gegen Konkurrenten, also gegen fremde Hunde oder auch gegen den Wolf. Die Herdenschutzhündin hat aber kein grundsätzliches Problem mit fremden Hunden: Bei einer Begegnung ausserhalb der Schafherde ist sie zum selben Hund äusserst freundlich.

Ein anderer Filmausschnitt zeigt einen Rüden, der 24 Stunden alleine mit seinen Schafen war. Da nähert sich ein ihm fremder Mann. Der Hund reagiert heftig, kommt auf den Mann zu und bellt furchteinflössend. «Diese Reaktion ist natürlich viel zu heftig», sagt Ueli Pfister dazu. «Der Hund sollte sich nicht 100 Meter von seinen Schafen entfernen und sich dann auch schneller wieder beruhigen.» Einen solchen Herdenschutzhund würde man nicht auf einer Alp einsetzen, die touristisch genutzt wird. Obwohl auch dieser Hund beweist, dass er nicht grundsätzlich aggressiv ist: Wenn weit und breit keine Schafe sichtbar sind, lässt er sich problemlos vom selben Mann an die Leine nehmen und führen.

Legende: Video Herdenschutzhund: erst aggressiv, dann friedlich abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2018.

Die Hunde in Ueli Pfisters Zucht lernen schon in ihren ersten Lebenswochen wichtige Lektionen. Sieben kleine Welpen toben auf dem Hof herum, immer in der Nähe der Schafe.

Positive Erfahrungen mit Menschen sind wichtig.
Autor: Ueli PfisterZüchter von Herdenschutzhunden

Diese müssen für die Hunde von Anfang an zu vertrauten Partnern werden. Auch der Züchter als Bezugsperson hat eine wichtige Rolle. «Positive Erfahrungen mit Menschen sind wichtig. Sie müssen mir vertrauen, und ich darf sie nie enttäuschen», so Pfister. «Nur so erreichen wir, dass sie später nicht aus Angst falsch auf Menschen reagieren.»

Ueli Pfister sitzt inmitten seiner Hunde.
Legende: Ueli Pfister bildet Herdenschutzhunde aus. Schon die Welpen sollen dabei positive Erfahrungen mit Menschen sammeln. SRF

Auch setzt er die kleinen Abruzzeser immer wieder ungewohnten Situationen aus. Eine Wippe ist nicht nur ein Spielzeug, sie fördert auch das Selbstvertrauen der kleinen Hunde. Und ein Holzstapel ist nicht nur ein Ort wo sie Zuflucht und Ruhe finden. Zwischen den dunklen Baumstämmen lernt ein Welpe auch, Ängste zu überwinden – alles Erfahrungen, die für sein späteres Leben als Herdenschutzhund wichtig sind und ihn lehren, in verschiedenen Situationen angemessen zu reagieren.

Auch wenn ein Hund optimal vorbereitet ist und seine Prüfung bestanden hat: Eine hundertprozentige Sicherheit, dass ein Hund alles richtig mache, gebe es nicht, sagt Ueli Pfister: «Bei einer Begegnung mit Passanten sind immer zwei Parteien beteiligt, der Hund und der Mensch. Da kann es auch zu einem Missverständnis kommen – gerade wenn sich ein Mensch falsch verhält – und dazu, dass der Hund einmal zuschnappt.»

Verhaltenstipps für Wanderer und Biker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rund 15 mal pro Jahr kommt es laut Bundesamt für Umwelt im Durchschnitt zu einem Zwischenfall zwischen Menschen und Herdenschutzhunden. Laut Bafu geht es um leichtere Bisse und Schnapper, schwere Verletzungen gab es bisher nicht. Dass die Begegnung zwischen Mensch und Hund friedlich bleibt, hängt auch entscheidend vom richtigen Verhalten der Menschen ab.

Das Bafu gibt folgende Verhaltenstipps:

  • Sich online vor einer Wanderung informieren, wo Herdenschutzhunde im Einsatz sind.
  • Markierungstafeln mit Verhaltenstipps beachten.
  • Tempo verlangsamen, vom Bike absteigen.
  • Ruhig stehen und den Hunden Zeit lassen, die Situation einzuschätzen.
  • Distanz zur Herde halten.
  • Hunde nicht provozieren und nicht überraschen.
  • Hund wenn nötig mit ruhig nach unten gerichtetem Stock auf Abstand halten.
  • Sobald der Hund die Anwesenheit akzeptiert und nicht mehr bellt, den Weg langsam fortsetzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Will man schon Woelfe und andere Raubtiere wegen ihres natuerlichen Tierfrasses abknallen, gehoeren Personen verletzende Hunde vorher gekeult....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vreni Neukom (vreni parteilos)
    Herr Alex Volkart da bin ich gleicher Meinung. Auch meinen Hund möchten alle streichen und anfassen. Er sieht mit seinen "lustgen" Ohren auch herzig aus. Das korrekte Verhalten gegenüber einem Hund/Tier sollte ein Schulfach sein. So gebe es ganz sicher weniger blöden Begenungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Ein Schutzhund ist für den Schutz einer Herde zuständig und nicht um Wanderern zu gefallen. Das Defizit liegt beim Menschen. Viele Menschen meinen jedes Tier könne man streicheln und wenn's schiefgeht muss immer das Tier dafür büssen. Sehr viele Menschen haben einen völlig falsches Bild von einem Hund. Ich rege mich immer auf wenn wildfremde Menschen meine Hündin streicheln ohne zu fragen und meistens von Hinten. Kein Wunder dass der Hund sich dann bedroht fühlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen