Zum Inhalt springen

Header

Video
Brandserie in der Westschweiz
Aus Tagesschau vom 29.07.2017.
abspielen
Inhalt

Mehrere Dutzend Kühe verbrannt Wieder nächtliche Brände in Ställen in der Westschweiz

In Domdidier (FR) und Payerne (VD) sind in der Nacht auf Samstag Dutzende Kühe im Feuer umgekommen.

In Domdidier (FR) wurde das Feuer in einem weit abgelegenen Gebäude um zwei Uhr nachts von einer Polizeipatrouille bemerkt. Die Polizisten hätten bei ihrer Ankunft sofort die Stalltüren geöffnet, um die Tiere ins Freie zu lassen, teilte die Kantonspolizei Freiburg mit. Trotzdem hätten einige Tiere so starke Verbrennungen erlitten, dass sie notgeschlachtet werden mussten.

Von den insgesamt 108 Kühen und Stieren im Stall kamen 36 Tiere um, sagte Bernard Vonlanthen, Sprecher der Freiburger Kantonspolizei. Die von der Polizei freigelassenen Tiere hätten in der Zwischenzeit wieder eingefangen werden können. Der Hof liegt abgeschieden und es gibt keine Wohngebäude in der Nähe. Der Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind nicht bekannt.

Brandruine mit verkohlten Balken und Heu.
Legende: In Payerne (VD) verbrannten elf Kühe, die nicht aus dem brennenden Stall befreit werden konnten. SRF

Stallbrand auch in Payerne

Der zweite Brand in Payerne (VD) wurde von einem Zeugen kurz nach ein Uhr nachts gemeldet. Als die Rettungskräfte eintrafen, versuchte der Besitzer bereits, die Tiere ins Freie zu bringen, wie die Kantonspolizei Waadt mitteilte. Elf Kühe konnten gerettet werden, rund ein Dutzend Kühe und einige Kälber seien verbrannt.

Zufall oder Brandstiftung?

«Im Moment ermitteln wir in alle Richtungen. Denkbar sind eine natürliche Ursache oder eine technische. Aber natürlich auch eine kriminelle», sagte Polizeisprecher Vonlanthen der «Tagesschau». Es gebe aber bislang keinen Zusammenhang zwischen den Bränden in der Nacht und der Brandserie vor zwei Wochen.

Damals hatte es in der Gegend, im Broye-Bezirk und in der Region Vully, in einer Nacht sieben Mal gebrannt. In Domdidier und St-Aubin standen Gerstenfelder in Flammen. In Avenches (VD) verbrannten unter anderem 24 Pferde und Ponys. Ein Mann wurde festgenommen, der mutmasslich die Brände gelegt haben soll. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Zufaelle sind seltener als man glaubt. Und fast nie sind es "Zufaelle", wenn sie sich heufen. Ebensoselten ist die Einfaedelung von Fehlpolitiken, die mit dem GAU enden aus Dummheit von Politikern oder gar Richtern. Es steckt fast immer korrupte Arglist dahinter....
  • Kommentar von Elisabeth Hasler  (hasler)
    Höchstwahrscheinlich fiese Brandstiftung. Der oder die haben's auf Tiere abgesehen. Auf maximales Tierleid (s.auch Pferde, die kürzlich auf grauenvolle Art umkamen in der Westschweiz). Alle sollten wachsam sein, um die Täterschaft zu fassen und mit der Maximalstrafe zu belegen. Wer tut sowas...
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Grauenvoll, was die eingeschlossenen Tiere durchmachen mussten....