Zum Inhalt springen

Header

Video
Wintersession mit Corona
Aus 10 vor 10 vom 30.10.2020.
abspielen
Inhalt

Wintersession Parlamentarier wollen virtuell abstimmen können

Die Fall- und Hospitalisationszahlen in der Pandemie steigen weiter an. Die Massnahmen des Bundesrates sollen auch verhindern, dass zu viele Leute drinnen zusammenkommen. Da passt ein voller Nationalratssaal mit 200 Parlamentarierinnen und Parlamentariern nicht ins Bild.

Der Zürcher GLP-Nationalrat Martin Bäumle hat für sich bereits für die Sondersession diese Woche die Konsequenzen gezogen. Er hat sich «aus Vernunft» entschlossen, nicht an der Session teilzunehmen. Doch was, wenn an der Wintersession noch mehr National- und Ständeräte aus Vernunft zu Hause bleiben, in Quarantäne müssen oder gar erkranken?

Neun Corona-bedingte Absenzen am Freitag

Box aufklappenBox zuklappen

«10vor10» hat nachgefragt, wie viele Absenzen es heute im Nationalrat gab. Wegen Quarantäne, Isolation oder selbstgewähltem Homeoffice fehlten in den Fraktionen der SP, der Grünen, der FDP und der CVP je zwei Personen, bei den Grünliberalen eine. Einzig die SVP hatte heute keine Corona-bedingten Abwesenheiten.

Die Problematik beschäftigt das Parlement seit dem Ausbruch der Pandemie im März. In einer Interpellation forderte damals Nationalrätin Doris Fiala (FDP/ZH) die Parlamentsdienste auf, abzuklären, wie man den «Ratsdienst online sicher und effizient» gestalten könnte. Die Stellungnahme war ernüchternd: «Für das Ratsplenum ist die physische Anwesenheit unabdingbar und auf Verfassungsstufe geregelt.»

Es bräuchte also eine Verfassungsänderung, um die Session von daheim mitzuverfolgen und auch von da abstimmen zu können. Die gleiche Antwort folgte auf eine Motion von Nationalrätin Marianne Binder-Keller (CVP/AG). Nun gibt es einen weiteren Versuch. Die staatspolitische Kommission des Nationalrats hat eine parlamentarische Initiative eingereicht. Es sollen «temporär und rasch die Voraussetzungen geschaffen werden», dass in der Wintersession von zu Hause abgestimmt werden kann.

Auch hinter dieser Initiative steht unter anderen Marianne Binder-Keller. Sie sagt: «Es wäre staatspolitisch schwierig, wenn einzelne Mitglieder nicht ins Parlament oder auch ganze Gruppen nicht in die Fraktionen könnten.» Auch Balthasar Glättli von den Grünen weist darauf hin, dass im Fall einer Absenz von 40 bis 50 Parlamentariern das Abstimmungsergebnis verfälscht werden könnte.

Video
Glättli: «Im schlimmsten Fall fehlen 40 bis 50 Leute»
Aus News-Clip vom 30.10.2020.
abspielen

Glättli und Binder-Keller stellen sich eine pragmatische Lösung für die Wintersession vor. Ein verhindertes Parlamentsmitglied würde die Debatte online verfolgen und wäre per Video-Chat mit einem Mitglied des Parlamentsdienstes verbunden. Diese würde dann den Abstimmungsknopf drücken.

Video
Binder Keller: «Ich stelle mir das ziemlich einfach vor»
Aus News-Clip vom 30.10.2020.
abspielen

Doch wie sicher ist das Bundeshaus überhaupt? Verantwortlich für die baulichen Schutzmassnahmen im Parlament, darunter die Plexiglaswände, ist Andreas Wortmann als oberster Hauswart. Ein schwieriger Job, denn eigentlich handelt es sich um ein Grossraumbüro mit 200 Menschen an altmodischen engen Pulten.

Er vertraut den Schutzmassnahmen und glaubt nicht, dass sich das Parlament zum Superspreader-Event entwickeln könnte: «Bis jetzt wissen wir von keinem, der sich hier im Parlamentsgebäude angesteckt hat.» Wortmann verweist dabei auch auf die gute Lüftung im Bundeshaus: «Man merkt es auch mal im Herbst, wenn sie im Marzili beginnen, Laub zu verbrennen – dann riecht es hier leicht rauchig. Dann wird die Luft abgesogen und geht nach oben.»

Videokonferenz wird geprüft

Trotzdem: Es werden nun Alternativen für die Wintersession geprüft. Laut Andreas Wortmann wäre es möglich, dass es eine Videokonferenz mit den abwesenden Parlamenteriern und Parlamentarierinnen gibt. Bei der Abstimmung würde das Bild in den Saal projiziert, damit das Plenum weiss, wer wie abgestimmt hat.

In der ersten Sessionswoche im Dezember könnte das Parlament voraussichtlich darüber abstimmen, ob ab der zweiten Sessionswoche auch von zu Hause aus abgestimmt werden kann.

10vor10, 30.10.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Gehen wir einen Schritt weiter: Der viruelle Parlamentarier den ich gewählt habe, von mir dann gesteuert.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Eine der Aufgaben des Parlsments ist es, den Bundesrat zu kontrollieren. Kläglich ist es hingegen, dass es den Damen und Herren Parlamentariern erst anlässlich der Spitze der zweiten Welle in den Sinn kommt wie sie ihre Handlungsfähigkeit sicherstellen können. Bei einer Entschädigung von mindestens 130000 pro Jahr dürfte man ein wenig mehr Weitsicht erwarten, oder?
    1. Antwort von Franz Giger  (fjg)
      130.000 pro Jahr machen unglaublich bequem, das ist es um ein vielfaches einfacher die Verantowortung gleich dem BR zu überlassen.
  • Kommentar von Kurt Steudler  (senecomp7)
    Warum taucht das Problem erst jetzt auf?
    Seit Mai oder spätestens der Session in den BEA-Hallen ist bekannt, dass eine zweite Welle kommen wird.
    Von Firmen verlangt man gesichertes HomeOffice. Schlafen die Informatiker des Bundes?