Zum Inhalt springen

Header

Video
Boom dank Kitas im Oberwallis
Aus Schweiz aktuell vom 15.01.2021.
abspielen
Inhalt

Wirtschaftsfaktor Kitas Walliser Bergdörfer: Zu wenig Kinderbetreuung für neue Fachkräfte

Ausländische Fachkräfte ziehen ins Wallis, aber nicht in die Bergdörfer. Dort fehlt es an der Kinderbetreuung.

Im Oberwallis findet derzeit ein Wirtschaftsboom statt. Firmen wie die Lonza, Scintilla, das Spital Wallis oder die Matterhorn Gotthard Bahn schaffen hunderte neue Arbeitsplätze. Viele dieser Stellen werden mit ausländischen Fachkräften besetzt, welche oft mit der ganzen Familie ins Oberwallis ziehen.

Areal Lonza in Visp
Legende: Unternehmen wie die Lonza in Visp investieren Milliarden in der Region und schaffen hunderte Arbeitsplätze. Keystone/Olivier Maire

Für Bergdörfer, die seit Jahren unter Abwanderung leiden, könnte dies eine Chance sein. Könnte, wenn sie eine funktionierende Kinderbetreuung anbieten würden. Eine Studie der Wirtschaftsförderung Oberwallis kommt jedoch zum Schluss, dass immer noch viele Oberwalliser Gemeinden keine entsprechenden Strukturen haben, weshalb sie auch nicht vom Wirtschaftsaufschwung profitieren können.

Kinderbetreuung zieht Familien an, die sich dann in der Gemeinde niederlassen.
Autor: Esther SchlumpfRegion- und Wirtschaftszentrum Oberwallis

«Gemeinden, die aktiv in der Kinderbetreuung sind, haben eher die Chance, neue Familien anzuziehen», sagt Esther Schlumpf, Projektleiterin beim Regions- und Wirtschaftszentrum Oberwallis.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Gemeinde Bitsch, die derzeit einen Boom erlebt. Der Gemeindepräsident Edgar Kuonen meint: «Wir wachsen jedes Jahr um 10 bis 12 Prozent.» Allein in den letzten drei Jahren wurden in der kleinen Gemeinde 150 neue Wohnungen gebaut.

Mit der Kita begann der Bauboom

Das habe auch mit dem Angebot der Kinderbetreuung zu tun. «Wir haben im August 2016 eine Kita eröffnet. Danach hat das Wachstum begonnen», sagt Kuonen. Mittlerweile ist die Kita bereits zu klein, die Gemeinde plant einen Neubau. Sobald die Kindertagesstätte in die grösseren Räume umgezogen ist, wird der alte Standort für die Primarschule gebraucht, denn auch die hat zu wenig Platz. «Bei uns ist wirklich die Post abgegangen.»

Kita-Mittagstisch
Legende: Vor vier Jahren ist die Kita Gletscherfloh mit 12 Plätzen gestartet, mittlerweile sind es 30. SRF

Vorschulbetreuung, Mittagstisch, Betreuung nach der Schule und eine Kita für die ganz Kleinen: Bitsch bietet das komplette Angebot an ausserschulischer Betreuung an. Der Beginn war jedoch nicht einfach, sagt die Leiterin der Kindertagesstätte Gletscherfloh, Daniela Heinzmann-Imhof: «Die Leute sagten, sie hätten ihre Kinder noch selbst erzogen.»

Wandel muss noch stattfinden

Das Umdenken sei aber schnell gekommen. Bereits nach einem halben Jahr hätten die Leute gesehen, was eine Kita den Kindern bringt, sagt Heinzmann-Imhof.

Dieser kulturelle Wandel muss in vielen Bergdörfern jedoch noch stattfinden. Derzeit haben rund ein Drittel aller Oberwalliser Gemeinden gar kein Angebot für die ausserschulische Betreuung. Stimmt dieses Angebot, kommen scheinbar auch neue junge Familien ins Dorf.

Schweiz Aktuell, 15.01.2021, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Es bleibt zu hoffen, dass das Oberwallis diesen ungesunden Üsserschwiizer Strukturen keinen weiteren Vorschub leistet.