Zum Inhalt springen
Inhalt

World Economic Forum 2018 «Das WEF hat die maximale Grösse erreicht»

Legende: Audio Von Blechlawinen und Trittbrettfahrern: Eine WEF-Bilanz abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
01:34 min, aus HeuteMorgen vom 27.01.2018.
  • Mit dem grossen Interesse am World Economic Forum (WEF) steigen auch die Kosten für Sicherheitsaufwendungen.
  • Die Zahl von «Trittbrettfahrern», die mit dem eigentlichen Event nichts zu tun haben, ist «stark gestiegen».

Davos ist dieses Jahr an seine Grenzen gekommen. Der ergiebige Schneefall von anfangs Woche hat zweifellos seinen Anteil daran. Aber ebenso die rekordverdächtige Zahl an Teilnehmenden aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft.

Deutlich mehr «Trittbrettfahrer»

Das grosse Interesse aus aller Welt am WEF können die Organisatoren und der Austragungsort als Leistungsausweis verbuchen. Damit steigen aber auch die Aufwendungen für die Sicherheit. In den nächsten Jahren werden es pro Veranstaltung neun Millionen Franken sein, wie die Gemeinde, der Kanton Graubünden, der Bund und das WEF am Abend bekanntgegeben haben.

Doch das Forum ist längst dem Kongresszentrum – dem eigentlichen Herzen des WEFs – entwachsen. Nicht nur zum Guten, wie WEF-Direktor Alois Zwinggi selbstkritisch feststellt: «Die Anzahl Trittbrettfahrer – Leute und Organisationen, die mit unserem Anlass und mit unseren Mitgliedern nichts zu tun haben – hat sich in den letzten Jahren stark vergrössert.»

Legende: Video Wo blieb die Meinungsfreiheit während des WEFs? abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.01.2018.

Kosmopolitischer Laufsteg

Mehr als je zuvor wurde die Promenade – die Hauptschlagader während des WEF – zu einem kosmopolitischen Laufsteg. Firmen, Organisationen und einzelne Staaten haben sich vorübergehend entlang der Strasse einquartiert oder gleich spektakuläre, temporäre Bauten errichtet. Man will sich in bestem Licht präsentieren. Doch für den Davoser Landammann Tarzisius Caviezel ist jetzt klar: «Das WEF hat seine maximale Grösse erreicht.»

Auch wenn das Forum für viele ein gutes Geschäft ist – der Preis dafür ist hoch: Nicht zuletzt auch wegen der Blechlawine aus schwarzen Limousinen, die Davos von früh bis spät verstopft hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Man hat klar gesehen wie der amerikanische Präsident von den Mächtigen der Welt geradezu bewundert wird. Und der Siemens-Chef hat den amerikanischen Präsidenten für seine Steuerpolitik gelobt und angekündigt, die nächste Turbinengeneration in den USA fertigen zu lassen. Läuft doch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Fieber (lotvieh)
    Ich rechne mal: Bei rd. 3000 Teilnehmern (ohne den Tross) und jeweils mindestens 100'000 USD (gut, bei dem einen oder anderen vielleicht weniger, bei denen, die mit einer eigenen Armada anreisten sicher mehr) wären das 300 Mio! Davon hätte man woanders in der Welt viel Gutes tun können.... Schämt Euch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Das beste an diesem aufgeblasenen und überheblichen Anlass ist, dass ich Davos persönlich vollständig boykottieren kann. Keine 10 Pferde bringen mich dorthin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen