Zum Inhalt springen
Inhalt

Debatte im Nationalrat Worum geht es bei der Schuldenbremse?

Die grosse Kammer beurteilt am Nachmittag das «Erfolgsmodell». Erklärungen dazu von Bundeshausredaktor Philipp Burkhardt.

Legende: Video Keine Lockerung der Schuldenbremse abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.11.2016.

Die 2003 eingeführte Schuldenbremse im Bundeshaushalt gilt als Erfolgsmodell. Trotzdem gerät das Instrument zunehmend in die Kritik. Zum Sessionsauftakt hat die grosse Kammer heute entschieden: Die Schuldenbremse bleibt unangetastet. Bundeshausredaktor Philipp Burkhardt beantwortet einige Fragen zum Thema.

SRF: Wie funktioniert die Schuldenbremse?

Philipp Burkhardt: Vereinfacht sagt die Schuldenbremse: Die Ausgaben des Bundes dürfen über einen Konjunkturzyklus hinweg nicht grösser sein als die Einnahmen. Zu diesem Zweck wird ein Höchstwert der zulässigen Ausgaben definiert.

Abweichungen davon werden jedes Jahr einem sogenannten «Ausgleichskonto» gutgeschrieben oder belastet. Ist der Saldo dieses Kontos negativ, müssen die Mehrausgaben «in den Folgejahren kompensiert werden», wie es in der Bundesverfassung heisst.

Was hat die Schuldenbremse seit ihrer Einführung gebracht?

Die Schuldenbremse hat zu einem international einmaligen Abbau der Staatsverschuldung in der Schweiz geführt. Noch im Einführungsjahr der Schuldenbremse 2003, betrug die Verschuldung des Bundes 124 Milliarden Franken, was einer Schuldenquote von 26,1 Prozent entsprach (Bruttoschulden des Bundes im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt). Bis Ende des letzten Jahres konnte die Verschuldung auf 104 Milliarden abgebaut werden (Schuldenquote von 16,2 Prozent).

Warum ist die Schuldenbremse neuerdings umstritten?

Bei der Einführung der Schuldenbremse ist man noch davon ausgegangen, dass sich positive und negative Abweichungen vom Budget über längere Zeit ausgleichen würden. Doch in der Praxis hat der Bundeshaushalt meist viel besser abgeschlossen als budgetiert – im Durchschnitt um je rund 1 Milliarde Franken.

Der Bundesrat führt dies etwa je zur Hälfte auf Schätzfehler bei den Einnahmen und auf Unterschreitungen des Budgets auf der Ausgabenseite zurück. Die ungeplanten Überschüsse haben dazu geführt, dass das «Ausgleichskonto» der Schuldenbremse mittlerweile auf 24,5 Milliarden Franken angewachsen ist.

Das weckt Begehrlichkeiten. CVP-Nationalrat Leo Müller zum Beispiel hat mit einem Vorstoss gefordert, dass Überschüsse im Bundeshaushalt nur noch zur Hälfte für den Schuldenabbau eingesetzt werden müssen und zur anderen Hälfte für den AHV-Ausgleichsfonds.

Die SP ihrerseits setzte sich seit längerem für eine Lockerung der Schuldenbremse ein. Damit würden viele Sparmassnahmen des Bundesrates überflüssig, argumentierte die Partei.

Will der Bundesrat selbst die Schuldenbremse aufgeben?

Der Bundesrat hat Finanzminister Ueli Maurer beauftragt, «eine Anpassung der Regeln zur Schuldenbremse vertieft zu prüfen». Konkret schwebt dem Bundesrat vor, dass ausgabenseitige Budgetunterschreitungen nicht nur für den Schuldenabbau, sondern auch für zukünftige Ausgaben verwendet werden könnten.

Dies würde durch eine «symmetrische Bewirtschaftung» des Ausgleichskontos geschehen. Dabei dürfte im Umfang der in den Vorjahren realisierten Minderausgaben Geld aus dem Ausgleichskonto entnommen werden.

Eine entsprechende Gesetzesanpassung wäre frühestens für den Voranschlag 2020 wirksam. Finanzminister Maurer selbst ist vehement gegen jegliche Lockerung der Schuldenbremse.

Wie geht es weiter?

Der Bundesrat erwartet den Bericht aus dem Finanzdepartement bis Ende Jahr. Die Finanzkommission des Nationalrats ihrerseits möchte jede Aufweichung der Schuldenbremse verhindern. In den Vorstoss, über den heute Nachmittag das Plenum abgestimmt hat, verlangt sie eine Änderung des Bundesgesetzes über den eidgenössischen Finanzhaushalt, mit der «eine Aufweichung der bisherigen Regelung ausgeschlossen» wird.

Philipp Burkhardt

Philipp Burkhardt

Burkhardt ist Leiter der Bundeshausredaktion von Radio SRF, für das er seit 15 Jahren tätig ist. Davor hatte er unter anderem für «10vor10» und die «SonntagsZeitung» gearbeitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter (K. Räschter)
    Wieder wollen die Linken nach dem Giesskannen-Prinzip den Geldhahn aufdrehen und das Geld zum Fenster rauswerfen. Dabei sollten wir endlich mal den Weg gehen, dass wieder mehr Selbstverantwortung durch den BürgerIn gefordert wird. Einfach alles durch den Staat lösen oder bezahlen zu lassen kann doch auf die Dauer nicht die Lösung sein. Es reicht doch, dass unsere Nachbar-Länder schon Schuldenberge in tausenden Milliarden Euro vor sich herschieben und so der nächsten Generation aufbürden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard (Kuli)
    Die schweizerischen Kantons- und Bundesfinanzjongleure sind mit Ihrer Ueberlegenheit nicht von weit her, haben wir endlich ein System das den Schuldenberg in den Griff bekommt und schon ist die braune rote und schwarze Klientel bereit das Ausgleichskonto zu plündern warum auch immer sei dhin gestellt, das Ausgleichskonto soll weiter so beschickt werden wie bis anhin sind sich diese Schergen der Währungen nicht sicher so geben sie das Gold in das Schwimmbecken der Finanzen und die sicherhit steht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Worum geht es. Es geht darum, dass bereits gedruckte Noten in den Umlauf müssen und täglich den Besitzer wechseln sollten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Schmidel (D. Schmidel)
      Sorry, das war jetzt etwas zu kompliziert. Aber ich bezahle halt meine Steuern immer noch mit Geld.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen