Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Zahl der Pollenallergiker stabilisiert sich

In den letzten hundert Jahren hat die Zahl der Pollenallergiker stark zugenommen. Nun scheint der Trend gebrochen. Die Gründe der Entwicklung sind vielfältig. Allerdings: Dieses Jahr müssen sich Betroffene auf eine lange «Pollensaison» einstellen.

Ein Arzt nimmt am Arm einer Patientin einen Allergietest vor.
Legende: Wenn eine Allergie vorliegen könnte, wird die Reaktion auf verschiedene Substanzen getestet. Keystone

15 bis 20 Prozent der Schweizer leiden unter einer Pollenallergie. Vor 100 Jahren war laut Anneliese Lundvik vom Allergiezentrum Schweiz gerade mal ein Prozent der Bevölkerung betroffen.

Warum die Zahl der Allergiker in den letzten Jahrzehnten so stark zugenommen hat, sei schwieg zu erklären, so Lundvik: «Wahrscheinlich hat das mit unserem Lebenstil zu tun. Einer der wichtigen Gründe ist, dass unser Immunsystem zu wenig zu tun hat, weil wir zu hygienisch leben.»

Anstieg der Zahl der Allergiker scheint gebremst

Doch der Trend ist gebrochen: Lundvik blickt deshalb zuversichtlich in die Zukunft und spricht von einer «Stabilisierung auf hohem Niveau». Jede Entwicklung erreiche irgendwann ihren Höhepunkt und flache dann ab.

Eine Rolle könne auch spielen, dass Betroffene früher auf Allergien getestet würden. Ausserdem hätten Untersuchungen gezeigt, dass die Pollen bei rund zwei Dritteln der Bevölkerung keine Symptome auslösten.

Für Allergiker werde 2014 kein einfaches Jahr, erklärt Lundvik. Weil es schon um Weihnachten relativ warm gewesen sei, werde es eine «lange Pollensaison» geben. Deshalb lohne es sich, sich gut zu informieren, auf welche Pollen man allergisch sei, und nötigenfalls drinnen zu bleiben.

Nützen Pollen-Apps?

Menschen mit Heuschnupfen nutzen immer mehr entsprechende Apps gegen die Pollen-Attacke. Deren Wirksamkeit ist aber umstritten. Mehr dazu hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Allergien sind lästig und könen die Leistung vermindern, sind aber nicht sehr gefährlich (von schwerem Asthma und schweren Hautreaktionen abgesehen) und behandelbar. Aber sie bedeuten eine Fehlfunktion bzw. Schwächung des Immunsystems mit um ein Vielfaches erhöhtes Krebsrisiko. Desshalb wäre es so wichtig den Zusammenhang mit den Impfungen, unnötig eingesetzten fiebersenkenden Medikamenten und Antibiotika, verschiedenen Schadstoffen usw. abzuklären - neutral!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Es besteht der dringende Verdacht, dass die massive Zunahme der Impfungen welche Kindern routinemässig verabreicht werden, zumindest mit eine Rolle spielen könnten. Dafür spricht der immunologische Vorgang ausgelöst durch die Verwendung von Wirkungsverstärkern, welche das Immunsystem unspezifisch in eine Allergien fördernde Richtung stimmulieren. Siehe die eindrückliche Arbeit "wie gesund oder krank sind ungeimpfte Kinder" ->kein Beweis, wäre aber ein Grund für mehr Forschung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen